Der aus dem Regen kam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der aus dem Regen kam
Originaltitel Le Passager de la pluie
Produktionsland Italien, Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie René Clément
Drehbuch Sébastien Japrisot
Lorenzo Ventavoli
Produktion Serge Silberman
Musik Francis Lai
Kamera Andréas Winding
Schnitt Françoise Javet
Besetzung

Der aus dem Regen kam (Originaltitel: Le Passager de la pluie) ist ein von René Clément als italienisch-französische Koproduktion gedrehter Thriller. Der Film lief am 21. Januar 1970 in den französischen Kinos an; in Deutschland erschien er am 29. Oktober 1970.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt mit einem Zitat aus Lewis Carrolls Klassiker Alice im Wunderland: „Der Schacht war nun entweder überaus tief, oder aber sie fiel ihn sehr langsam hinunter, denn sie konnte sich während das Sturzes in aller Ruhe umsehen und überlegen, was mit ihr wohl jetzt geschehen sollte.“ So ergeht es Mélancolie Mau, genannt Mellie in ihrem Wunderland: Sie wird nachts in ihrem Haus von einem fremden Mann überfallen, vergewaltigt und gefesselt. Dieser hatte sie schon am Tag zuvor beschattet, wobei er ihr einmal sogar aufgefallen war. Schließlich befreit sie sich von ihren Fesseln und bemerkt, dass der Eindringling noch im Haus ist; es gelingt ihr, ihn zu töten. Sie lässt die Leiche des Mannes verschwinden und verheimlicht den Vorfall vor ihrem Mann Tony, als dieser nach Hause kommt.

Am nächsten Tag taucht der geheimnisvolle Amerikaner Harry Dobbs auf, der alles über den getöteten Fremden, aber auch über Mellie zu wissen scheint. Er setzt Mellie massiv unter Druck, quartiert sich bei ihr ein, macht sie betrunken und foltert sie psychisch, um herauszufinden, was zwischen ihr und dem Fremden vorgefallen ist.

Mellie ist jedoch stärker, als sie zu Beginn des Filmes erscheint. Sie stellt eigene Nachforschungen an. Dabei findet sie heraus, dass es sich bei Dobbs um einen amerikanischen Colonel handelt, der auf der Suche nach dem fremden Mann war. Später stellt sich jedoch heraus, dass der von Dobbs verfolgte Mann bereits ein Jahr vorher getötet wurde. Darauf lässt er von Mellie ab.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films lobte: „Geschickt ausgetüftelter Psycho-Thriller; Gefühle, Haltungen und Vorgänge sind kühl und sparsam motiviert und intensiv in Szene gesetzt.“[1]

prisma schreibt: "Der Kriminalfilm-Spezialist René Clément ("Nur die Sonne war Zeuge") drehte mit handwerklicher und darstellerischer Finesse einen ausgetüftelten Psychothriller. Das ungleiche Paar Charles Bronson und Marlène Jobert liefert sich ein spannendes psychologisches Duell, wobei Bronson vordergründig die Oberhand behält, sich aber am Ende in seine - für ihn unerreichbare - Gegnerin verliebt hat."[2]

Der Spiegel urteilte: „Was da geschieht, ist ein Suspense-Drama, in dem sich Schritt für Schritt ein vertracktes, fast undurchschaubar scheinendes Labyrinth entwirrt und das nahezu in eine Liebesromanze zwischen Jäger und Opfer mündet."[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der aus dem Regen kam im Lexikon des Internationalen Films
  2. prisma.de
  3. Langsam fallen. In: Der Spiegel vom 16. November 1970, Heft 47/1970, Seite 209.