Der ganz normale Wahnsinn (Serie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Der ganz normale Wahnsinn
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 1979
Produktions-
unternehmen
Balance Film, München
Länge 45 Minuten
Episoden 12
Genre Komödie
Titelmusik Nerves
Produktion Jürgen Dohme
Idee Helmut Dietl
Musik Jacky Shay
Besetzung

Der ganz normale Wahnsinn ist eine aus 12 Folgen bestehende deutsche Fernsehserie, die erstmals zwischen 1979 und 1980 gesendet wurde. Regisseur und Drehbuchautor der meisten Folgen war Helmut Dietl.

Handlung[Bearbeiten]

Der frisch geschiedene Journalist Maximilian Glanz arbeitet für eine Tageszeitung, wo er für die Beantwortung der Leserbriefe zuständig ist. Eigentlich möchte er schon seit geraumer Zeit ein Buch mit dem Titel Woran es liegt, dass der Einzelne sich nicht wohl fühlt, obwohl es uns allen so gut geht schreiben, in dem er sich mit den Befindlichkeiten seiner Mitmenschen beschäftigt. Die Handlung besteht aus zwölf Folgen, die als Kapitel ohne weitere Betitelung bezeichnet werden.

Erstes Kapitel[Bearbeiten]

Nach seinem Scheidungstermin hat Maximilian Glanz einen kleinen Auffahrunfall, durch den er die ebenfalls frisch geschiedene attraktive Gloria kennenlernt. Die beiden verbringen den ganzen Tag zusammen und versetzen dabei ihre Freunde, mit denen sie eigentlich ihre Scheidungen feiern wollten. Schließlich landen sie in Maximilians Wohnung, wo die Zweisamkeit immer wieder durch Telefonanrufe gestört wird und am Ende auch noch Maximilians Ex-Frau vor der Tür steht und versucht, ihn zurückzugewinnen. Am Ende des Abends ist Gloria alleine eingeschlafen.

Zweites Kapitel[Bearbeiten]

Seit ihrer ersten Begegnung haben Maximilian und Gloria keinen Kontakt mehr. Gloria wohnt seit der Scheidung bei ihrer Freundin Aline, einer emanzipierten Ladenbesitzerin, die sich ihren Mann als Haussklaven hält und Gloria beschwört, keine neue feste Beziehung einzugehen. Auch Maximilians bester Freund Lino, eingefleischter Playboy und Junggeselle, wirbt für das freie, unabhängige Leben. Gleichzeitig muss sich Maximilian den Avancen seiner Arbeitskollegin Henni erwehren, die ihm Haushaltsdienste und Zweisamkeit aufdrängen will. Maximilian und Gloria schwanken unter dem Einfluss ihrer Freunde zwischen dem Drang, ihre nach der Scheidung wiedergewonnene Freiheit auszuleben und der gegenseitigen Anziehung. Bei einer zufälligen Begegnung in einem Lokal finden die beiden doch wieder zusammen.

Drittes Kapitel[Bearbeiten]

Nach vielen gemeinsamen Nächten abwechselnd in Maximilians und Glorias Bett und einigen Diskussionen entschließt sich Gloria, zu Maximilian zu ziehen. Dies führt zu neuen Konflikten. Die Situation wird zusätzlich verschärft als Gloria ihre ganzen Möbel und Sachen aus dem Haus ihres Ex-Mannes zu sich nehmen muss und die Wohnung damit vollgestellt wird und zu einem stilistischen Chaos mutiert. Eine mögliche Schwangerschaft Glorias wirft das Leben des Paares zusätzlich durcheinander. Die Entscheidung für oder wider ein Kind und ein Zusammenleben als Familie stellt die Beziehung auf eine neue Belastungsprobe.

Viertes Kapitel[Bearbeiten]

In Maximilians Junggesellenwohnung fehlen geeignete Rückzugsmöglichkeiten, die unterschiedlichen Interessen des Paares scheinen unvereinbar. Deshalb wird ein Umzug geplant. Doch auch hierbei scheiden sich die Geister. Während Gloria von einer gemeinsamen Zukunft in einem romantischen Bauernhaus träumt, wünscht Maximilian ein urbanes Umfeld. Die Auseinandersetzungen darüber führt zur Trennung des Paares. Unabhängig voneinander starten die beiden einen Versöhnungsversuch: Maximilian mietet einen alten Bauernhof in Oberprittriching, während Gloria zeitgleich einen Mietvertrag für eine Stadtwohnung unterschreibt. Beide Mietverträge werden anschließend wieder rückgängig gemacht.

Währenddessen hat Maximilian sich mit seinem Chef überworfen und seinen Job bei der Zeitung gekündigt. Weil er in Erwartung des Umzuges auch seine Wohnung gekündigt hat, müssen die beiden zum Monatsende überstürzt ausziehen.

Fünftes Kapitel[Bearbeiten]

Nach Verlust von Job und Wohnung sind Maximilian und Gloria in einer Pension untergekommen. Das Geld wird knapp. Maximilian versucht erfolglos, sein Buch Woran es liegt, dass der Einzelne sich nicht wohl fühlt, obwohl es uns allen so gut geht als Vorabdruck an ein Herrenmagazin zu verkaufen, wo ein alter Freund in der Redaktion sitzt. Währenddessen trifft Gloria zufällig einen alten Bekannten wieder - Prof. Dr. Asam, der reiche Inhaber einer Privatklinik umwirbt sie, sehr zum Missfallen von Maximilian, mit zweideutigen Absichten, indem er ihr Geld schenkt, ihr einen Job anbietet und ihr seine Stadtwohnung überlassen will. Gloria lässt sich nicht darauf ein und hält zu Maximilian. Dessen Eifersuchtsszene provoziert jedoch den Rauswurf des Paares aus der Pension.

Sechstes Kapitel[Bearbeiten]

Nach dem Rauswurf aus der Pension haben sich Maximilian und Gloria erneut getrennt. Maximilian kommt provisorisch in der mit teuren Kunstwerken ausgestatteten Luxuswohnung eines Freundes unter, der mit seinem Lebenspartner für sechs Monate nach New York verreist ist. Er plant, sein Buch bald fertigzustellen; Straßenumfragen mit Linos Unterstützung sollen das Projekt vorantreiben. Obwohl Maximilian sich verpflichtet hat, niemanden sonst in die edle Wohnung zu lassen, zieht Gloria mit all ihren Sachen dort ein; die beiden geben eine Party für ihre Freunde und ehemaligen Ehepartner. Auf Vermittlung von Glorias Ex-Mann findet Maximilian einen Verleger für sein Buchprojekt.

Siebtes Kapitel[Bearbeiten]

Dank des Vorschusses, den Maximilian für sein Buch erhält, kann sich das Paar endlich eine neue gemeinsame Mietwohnung leisten. Während der Renovierung und Einrichtung derselben kommt es zu allerlei Konflikten, die vor allem in Maximilians Angst vor einem allzu bürgerlichen und konsumorientierten Leben begründet sind. Über allem schwebt drohend der finale Abgabetermin für das Buchmanuskript, dem Maximilian durch Verdrängung, Verschiebung und fluchtartige Urlaubspläne vergeblich zu entkommen versucht. Nach einigem hin und her ist die Wohnung endlich eingerichtet und das Manuskript gerade noch rechtzeitig fertig geworden.

Achtes Kapitel[Bearbeiten]

Maximilian und Gloria brechen auf eine Reise in den Süden auf und stranden nach einem Motorschaden in Cannes, wo sie auf einem Zeltplatz unterkommen. Am Strand von Cannes lernen sie einen Hochstapler kennen, der vorgibt, ein Hollywoodproduzent zu sein und verspricht, Maximilians Buch auf die Leinwand zu bringen. Gloria durchschaut die Situation und kehrt entnervt nach München zurück. Der Hochstapler lässt sich von Maximilian aushalten bis dessen Geld alle ist und dieser mit der Bahn nach München zurückkehren muss.

Neuntes Kapitel[Bearbeiten]

Nach dem Cannes-Abenteuer sind Maximilian und Gloria völlig pleite und wohnen in einem Zimmer zur Untermiete. Der Gerichtsvollzieher klopft an. Als letzte Rettung erscheint die unmittelbar bevorstehende Buchveröffentlichung. Doch kurz vor der Veröffentlichung meldet der Verlag Insolvenz an. Daraufhin bemüht sich Maximilian erfolglos auf dem Arbeitsamt um eine Umschulung oder eine neue Beschäftigung. Schließlich nimmt Maximilian eine vom Arbeitsamt vermittelte Stelle bei der Müllabfuhr an. Währenddessen versuchen Lino und Gloria ein zufällig gefundenes Manuskript eines Theaterstückes, ein Frühwerk von Maximilian, zu vermarkten. Linos aktuelle Geliebte, die Tochter eines Medienunternehmers, initiiert eine Pressekampagne mit einer fingierten „proletarischen Heldenbiographie” von Maximilian. Dadurch wird der Kulturbetrieb auf ihn aufmerksam und sein Theaterstück wird inszeniert.

Zehntes Kapitel[Bearbeiten]

Maximilians Theaterstück ist trotz anfänglich schlechter Kritiken unerwartet erfolgreich, wird bundesweit in mehreren Theatern aufgeführt und sorgt für den langersehnten Geldsegen. Aus lauter Misstrauen gegenüber der Bank hebt Maximilian den ganzen Betrag von 62.000 DM auf einmal ab und verwahrt ihn in einem Koffer. Nach mehreren Versuchen, das Geld sinnvoll auszugeben oder anzulegen landet Maximilian schließlich mit Lino in einer Spielbank, wo er an einem Abend alles wieder verliert.

Elftes Kapitel[Bearbeiten]

Lino lernt Genevieve, die Tochter des Brauereibesitzers Bichler kennen und verliebt sich in sie. Deren Brüder setzten Detektive auf das Vorleben von Lino an lassen ein dickes Dossier über seine amouröse Vergangenheit als stadtbekannter Aufreißer zusammenstellen, um die Verbindung mit Genevieve zu verhindern und den Ruf ihrer Schwester und der Brauerdynastie zu wahren. Doch Genevieve steht ungeachtet seiner Vergangenheit zu Lino und beabsichtigt ihn zu heiraten. Die Bichler-Familie stellt hierfür etliche Bedingungen. Lino muss mit seinem bisherigen Hallodri-Leben brechen, sich während einer einjährigen Verlobungszeit als Geschäftsführer einer Bichler-Gaststätte bewähren, bei der Hochzeit den Nachnamen der Brauerfamilie annehmen und sich einem Ehevertrag unterwerfen, der ihn von allen finanziellen Ansprüchen ausschließt. Lino, der erstmals in seinem Leben richtig verliebt ist, willigt in alles ein und bleibt mit Genevieve zusammen.

Zwölftes Kapitel[Bearbeiten]

Der Zuschauer wird in die Zukunft des Jahres 2014 geführt. Maximilian und Gloria leben als inzwischen betagtes Ehepaar immer noch zusammen. Auf der Welt herrschen seit Jahrzehnten Glück, Frieden und Harmonie. Dies ist dem Umstand zu verdanken dass inzwischen allen Menschen ausnahmslos künstliche Gehirne eingesetzt werden. Maximilian Glanz war, auf der Suche nach Glück, 1984 der allererste Mensch, dem ein solches künstliches Gehirn verpflanzt wurde. Anlässlich des dreißigjährigen Jubiläums der Verpflanzung ist ein TV-Auftritt des Paares geplant. Maximilian lässt nun das Leben der zurückliegenden Jahrzehnte revue passieren. In Rückblenden werden einige Episoden daraus erzählt: Die Seitensprünge der beiden, die Zeit ihrer Hochzeit und die erfolgreiche Gründung des Meinungsforschungsunternehmens Opinion Design, welches Maximilian und Gloria zwar reich, aber nicht glücklicher gemacht hat. Sein immerwährendes Glück hat das Paar erst nach der erfolgreichen Gehirnverpflanzung gefunden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Regisseure der einzelnen Folgen waren, neben Dietl, Franz Geiger, Reinhard Schwabenitzky und Klaus Emmerich. Zu den Drehbuchautoren gehörten Franz Geiger und Patrick Süskind.

Gastauftritte hatten unter anderem Ortrud Beginnen, Walter Bockmayer, Hark Bohm, Ruth Maria Kubitschek, Karl Lieffen, Rolf Olsen, Volker Prechtel, Lambert Hamel, Helen Vita, Irm Hermann, Rose Renée Roth, Richard Münch, Elisabeth Volkmann, Harry Baer, Rolf Zacher, Elma Karlowa, Karl Obermayr, Joachim Hansen, Grit Boettcher, Rudolf Wessely, Michael Habeck, Monika Baumgartner, Georg Marischka, Nikolaus Paryla und Martin Semmelrogge.

Mit dem Stenz Lino Gailing, gespielt von Helmut Fischer, war das Hauptmotiv und die Hauptfigur von Helmut Dietls nächstem Projekt bereits prototypisch angelegt: Es folgte zwei Jahre später der TV-Zehnteiler Monaco Franze – Der ewige Stenz mit Helmut Fischer in der Hauptrolle.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Dietl: Der ganz normale Wahnsinn (Man könnt' leben, aber man läßt nicht) - In der Originalfassung. Albrecht Knaus Verlag, München und Hamburg, 1987, ISBN 3-8135-0834-X

Weblinks[Bearbeiten]