Der kleine Prinz (1974)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der kleine Prinz
Originaltitel The Little Prince
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache englisch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Stanley Donen
Drehbuch Alan Jay Lerner
Produktion Stanley Donen
Musik Frederick Loewe
Angela Morley (musik. Leitung)
Kamera Freddie Cooper,
John Palmer
Schnitt Peter Boita,
George Hively
Besetzung

Der kleine Prinz ist ein Filmmusical nach der gleichnamigen Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry. Die Musik ist von Frederick Loewe, Drehbuch und Liedtexte schrieb Alan Jay Lerner.

Handlung[Bearbeiten]

Der Pilot wollte als kleiner Junge Maler werden, doch seine Zeichnungen wurden von den „Großen Leuten“ verkannt, und er konnte mit ihnen nicht über Kunst reden. Deswegen verschweigt er seine innere Leidenschaft und wird selbst ein „vernünftiger Erwachsener“. Er wird Pilot, und am Himmel erlebt er seine Freiheit. Er hat aber nach wie vor niemanden, mit denen er über seine Leidenschaft reden kann.

Bei einem Testflug von Paris nach Indien muss der Pilot wegen eines Motordefekts in der Sahara notlanden. Dort begegnet er dem kleinen Prinzen. Der Prinz bittet ihn, ein Schaf zu malen, und weckt so wieder die alte Leidenschaft des Piloten. Während der Pilot den Flugzeugmotor repariert, entwickeln sich verschiedene Gespräche zwischen dem Piloten und dem kleinen Prinzen. Dabei erzählt der Prinz von seinem Heimatplaneten mit den drei Vulkanen und der Rose, und von seiner Reise zur Erde.

Auf dieser Reise kam der kleine Prinz an verschiedenen anderen Planeten vorbei: Dem Planeten des Königs, der ohne Grenzen und Dokumente nicht leben kann. Dem Planeten des Geschäftsmanns, der ganz in seiner Zahlenwelt lebt und vollständig auf Besitz und dessen Vermehrung fixiert ist. Dem Planeten des Historikers, der sich seine Geschichte und Wahrheit so schreibt wie er sie haben möchte. Dem Planeten des Generals, für den der Sinn des Lebens darin besteht, auf dem „Feld der Ehre“ zu sterben.

Zuletzt landet der kleine Prinz auf der Erde, und begegnet hier der Schlange. Die Schlange erzählt ihm, dass ein einziger tödlicher Biss von ihr alle Probleme lösen könne. Danach erreicht der Kleine Prinz einen Rosengarten mit tausenden von Rosen. Er ist ganz erschrocken, weil seine Rose auf seinem Heimatplaneten nichts besonderes mehr ist. Dann begegnet er dem Fuchs, der zuerst ganz scheu ist und sich vor dem Prinz versteckt, sich aber dann zähmen lässt. Der Fuchs macht dem Kleinen Prinz deutlich, dass er ein Fuchs wie viele andere auch ist, und dass der Kleine Prinz ein Kind wie viele andere ist. Was sie aber besonders macht, ist ihre Freundschaft, die sie verbindet.

Mit seinem Reisebericht bewirkt der Kleine Prinz im Piloten eine Veränderung der Wahrnehmung, was wirklich wichtig ist. Es entsteht eine Freundschaft zwischen den beiden. Doch als der Pilot den Flugzeugmotor wieder zum Laufen bringt, drückt den Kleinen Prinz das Heimweh zu seinem Planeten und zu seiner Rose. Als der Pilot wieder nach Hause fliegen will, möchte der Kleine Prinz nicht mit, sondern selbst wieder nach Hause, und nützt das Angebot der Schlange mit ihrem tödlichen Biss. Allerdings muss er so seinen Leib zurücklassen.

Produktion[Bearbeiten]

Der Film wurde bei den EMI-MGM Elstree Studios in Hertfordshire, England, produziert. Drehorte waren in der tunesischen Sahara.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1975 gewann der Film einen Golden Globe, und war für drei weitere Golden Globes und zwei Oscars nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]