Der lange Weg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der lange Weg
Originaltitel The Long Walk Home
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK -
Stab
Regie Richard Pearce
Drehbuch John Cork
Produktion Dave Bell, Stuart Benjamin, Taylor Hackford, Hawk Koch
Musik George Fenton
Kamera Roger Deakins
Schnitt Bill Yahraus
Besetzung

Der lange Weg (The Long Walk Home) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Richard Pearce aus dem Jahr 1990.

Handlung[Bearbeiten]

Die Afroamerikanerin Odessa Cotter ist eine Angestellte im Haushalt der Eheleute Thompson. Nachdem in Montgomery Rosa Parks verhaftet wird, kommt es zum Montgomery Bus Boycott. Miriam Thompson bietet Cotter an, dass sie ihre Angestellte mit ihrem Privatwagen fahren würde.

Thompson verheimlicht zuerst diese Hilfe vor ihrem Ehemann Norman. Sobald er von dem freiwilligen Fahrdienst erfährt, erklärt Miriam ihm, es würde zu ihren Pflichten als Hausfrau gehören. Nach dem Streit sagt sie zuerst Cotter, sie könne sie nicht mehr fahren, aber später macht sie es erneut. Sie meldet sich sogar zum Fahrdienst für andere Menschen, obwohl Cotter sie warnt, dass dies Miriam gesellschaftlich brandmarken könnte. Als Miriam ihrem Mann verkündet, dass sie eine bezahlte Beschäftigung suchen möchte, kommt es zu einem weiteren Ehestreit.

Norman Thompson besucht das Treffen des Rates Weißer Bürger (White Citizens Council). Diese Organisation beschließt eine Aktion gegen die Boycottteilnehmer. Norman warnt seine Frau, die sich in der Gruppe der Afroamerikaner aufhält. Die weißen Rassisten wollen die Afroamerikaner vertreiben, sie werden beschimpft und bedroht. Cotter singt ein Lied, welches nach und nach auch die anderen Boycottteilnehmer – darunter Miriam Thompson – singen. Sie halten sich an den Händen und bilden eine Reihe. Ein Rassist nach den anderen geht weg.

Am Filmende sagt die Off-Stimme der Tochter von Miriam Thompson, sie verstünde, wie wichtig es für ihre Mutter war, gemeinsam mit den anderen Menschen in einer Reihe zu stehen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 22. März 1991, der Film zeige zwei arbeitende Frauen an einem Wendepunkt der amerikanischen Geschichte. Die Weise, in der die Charaktere dieser Frauen mit derer Individualität gezeigt würden, sei faszinierend. Der Film sei „kraftvoll“ und „bewegend“, von den beiden Hauptdarstellerinnen gut gespielt. [1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „einfühlsam-scharfsinnig“ und „schauspielerisch überzeugend“. [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Lexi Randall wurde im Jahr 1991 für den Young Artist Award nominiert. Der Film wurde 1992 für den Political Film Society Award für Menschenrechte nominiert. Whoopi Goldberg gewann 1993 den Image Award.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Alabama, darunter in Montgomery, gedreht. [3] Er hatte seine Weltpremiere am 11. September 1990 auf dem Toronto International Film Festival. [4] Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 4,8 Millionen US-Dollar ein. [5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Lexikon des internationalen Films
  3. Filming locations für The Long Walk Home, abgerufen am 4. Juni 2007
  4. Premierendaten für The Long Walk Home, abgerufen am 4. Juni 2007
  5. Box office / business für The Long Walk Home, abgerufen am 4. Juni 2007

Weblinks[Bearbeiten]