Der lange Weg zur Freiheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der lange Weg zur Freiheit ist der deutsche Titel der 1994 in den USA erschienenen Autobiografie (Long Walk to Freedom) von Nelson Mandela, dem jahrzehntelang inhaftierten Anti-Apartheid-Kämpfer, Symbolfigur der stärksten Freiheitsbewegung in Südafrika, Friedensnobelpreisträger und erstem schwarzen Präsidenten in der Geschichte Südafrikas.

Inhalt[Bearbeiten]

Mandelas Gefängniszelle: Ein Großteil seiner Autobiographie entstand während der Haft auf Robben Island

Mandela schildert ausführlich seine Kindheit in dem kleinen Dorf Qunu in der Transkei als Sohn eines Xhosa-Königshauses, seinen Ausbildungsweg an Schule und Universität, die Tätigkeit als junger Rechtsanwalt in Johannesburg und seine damit einhergehende Politisierung. Ferner werden die Aktivitäten im African National Congress (ANC) und in dessen „bewaffneten Arm“, dem MK, für die Befreiung vom Apartheidregime, die beiden gegen ihn und andere geführten politischen Prozesse, seine insgesamt fast drei Jahrzehnte dauernde Inhaftierung, insbesondere unter den extrem belastenden Bedingungen auf der Gefängnisinsel Robben Island im Atlantik vor Kapstadt als Häftling 46664, sowie die schon vor seiner Freilassung mit den Präsidenten Botha und de Klerk geführten Gespräche über die erneute Legalität des ANC und eine Beendigung der Apartheid aus seiner Sicht dargestellt.

Das Buch bezieht auch die familiäre Situation Mandelas, insbesondere seine ersten beiden Ehen, mit ein. Da die Biografie vier Jahre vor seiner dritten Eheschließung erschienen ist, findet diese keine Erwähnung. Sie endet mit den ersten freien und gleichen Wahlen und der nachfolgenden Amtseinführung Mandelas als Präsident am 10. Mai 1994.

Die ersten 500 Seiten des Manuskripts schrieb Mandela ab 1972 heimlich in der Haft auf Robben Island. Sie wurden trotz Beschlagnahme gerettet, weil vorsorglich parallel vom gesamten Text eine Kopie in Miniaturschrift gefertigt und etappenweise von entlassenen Mithäftlingen hinausgeschmuggelt worden war.

Vorarbeiten[Bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit Ruth First hatte Mandela bereits den Rivonia-Prozess publizistisch aufgearbeitet, der 1965 mit dem Titel No Easy Walk to Freedom mit Vorworten von Ahmed Ben Bella und Oliver Tambo in London erschien.[1]

Gliederung[Bearbeiten]

  1. Teil: Eine Kindheit auf dem Lande
  2. Teil: Johannesburg
  3. Teil: Die Geburt eines Freiheitskämpfers
  4. Teil: Der Kampf ist mein Leben
  5. Teil: Verrat
  6. Teil: Der schwarze Pimpernell
  7. Teil: Rivonia
  8. Teil: Robben Island: Die schwarzen Jahre
  9. Teil: Robben Island: Wachsende Hoffnung
  10. Teil: Reden mit dem Feind
  11. Teil: Freiheit

Widmung[Bearbeiten]

Das Buch widmete Mandela seinen 6 Kindern, 21 Enkeln, 3 Urenkeln sowie ausdrücklich allen „Kameraden, Freunden und südafrikanischen Mitbürgern“, denen er diene.[2]

Zitate[Bearbeiten]

„Afrikaner in Südafrika zu sein bedeutet, daß man von Geburt an politisiert ist, ob man es zugibt oder nicht. Ein afrikanisches Kind kommt in einem Krankenhaus nur für Afrikaner zur Welt, wird in einem Bus nur für Afrikaner nach Hause gebracht, wohnt in einem Bezirk nur für Afrikaner und besucht eine Schule nur für Afrikaner, wenn es überhaupt eine Schule besucht.“

Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit[3]

„Apartheid war ein neuer Name, jedoch eine alte Idee. Es bedeutet soviel wie »Trennung« und war die Kodifizierung aller Gesetze und Vorschriften, die über Jahrhunderte hinweg die Schwarzen gegenüber den Weißen in einer untergeordneten Position gehalten hatten. Ein Unterdrückungssystem, [...] das in seinen Details diabolisch, in seiner Reichweite unentrinnbar und in seiner Macht überwältigend war.“

Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit[4]

Ausgaben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bibliographischer Eintrag im Katalog der National Library of Australia. auf catalogue.nla.gov.au (englisch)
  2. Nach der Spiegel-Ausgabe von 2006
  3. Der lange Weg zur Freiheit. Spiegel-Verlag, Hamburg 2006, S. 126
  4. Der lange Weg zur Freiheit. Spiegel-Verlag, Hamburg 2006, S. 146f.