Der römische Frühling der Mrs. Stone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der römische Frühling der Mrs. Stone
Originaltitel The Roman Spring of Mrs. Stone
Produktionsland USA
Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie José Quintero
Drehbuch Gavin Lambert
Jan Read
Produktion Louis De Rochemont
Musik Richard Addinsell
Kamera Harry Waxman
Schnitt Ralph Kemplen
Besetzung

Der römische Frühling der Mrs. Stone ist ein US-amerikanisch-britisches Filmdrama aus dem Jahr 1961. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Tennessee Williams.

Handlung[Bearbeiten]

Die Schauspielerin Karen Stone ist entschlossen, ihre Karriere aufzugeben und eine Reise durch Italien zu unternehmen. Auf der Reise verstirbt ihr wohlhabender Ehemann Tom an einem Herzanfall. In Rom trifft Karen ihre Freundin Meg, eine Journalistin. Sie gesteht ihr ruhelos zu sein. Durch die zwielichtige Gräfin Magda Terribili-Gonzales lernt Karen den attraktiven Paolo di Leo kennen. Sie erliegt seinem Charme, bald darauf sind die beiden ein Paar.

Die Gräfin ist damit unzufrieden, dass Karen ihrem Geliebten lieber teure Geschenke macht, anstatt ihm Geld zu geben. Sie stellt ihn dem jungen Hollywoodstarlet Barbara Bingham vor. Die junge und reiche Frau löst in Karen rasende Eifersucht aus. Sie macht Paolo eine Szene und beklagt, dass er sie zum Gespött der Leute in Rom gemacht habe. Als Karen später erfährt, dass Paolo und Barbara eine Affäre haben, kehrt sie depressiv in ihr Appartement zurück. Sie bemerkt einen jungen Fremden, der ihr seit ihrer Ankunft in Rom ständig heimlich gefolgt ist. Karen nimmt ihre Schlüssel, wickelt sie in ein Handtuch und wirft sie vom Balkon aus dem Fremden zu.

Kritik[Bearbeiten]

„Die schauspielerischen Leistungen in dieser Tennessee - Williams - Verfilmung sind weitaus beeindruckender als das trivial geratene Drehbuch.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Die Variety beschrieb den Film als düsteres, pessimistisches Porträt einer Witwe im mittleren Alter.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Lotte Lenyas Darstellung wurde mit zwei Nominierungen belohnt, 1962 in der Kategorie Beste Nebendarstellerin jeweils für den Oscar und für den Golden Globe.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Premiere des Films fand am 28. Dezember 1961 statt. In Deutschland kam der Film am 20. September 1962 in die Kinos.

Vivien Leigh stand nach einer sechsjährigen Pause wieder vor der Kamera für einen Kinofilm. Es war ihre vorletzte Rolle. Für den Theaterregisseur Josè Quintero war es die erste und einzige Arbeit an einem Kinofilm. Sein Regie-Assistent war Peter Yates.

Für das US-Fernsehen entstand 2003 ein Remake des Films unter dem gleichen Titel mit Helen Mirren in der Titelrolle.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der römische Frühling der Mrs. Stone im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik der Variety (englisch)