Der weiße Rausch – neue Wunder des Schneeschuhs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der weiße Rausch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der weiße Rausch – neue Wunder des Schneeschuhs
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1931
Länge 94 Minuten
Stab
Regie Arnold Fanck
Drehbuch Arnold Fanck
Produktion Harry R. Sokal für Sokal Film GmbH, Althoff-Amboss-Film AG
Musik Paul Dessau, Fritz Goldschmidt
Kamera Richard Angst, Hans Karl Gottschalk, Bruno Leubner, Kurt Neubert
Schnitt Arnold Fanck
Besetzung

Der weiße Rausch – neue Wunder des Schneeschuhs ist eine Komödie des Regisseurs Arnold Fanck mit Leni Riefenstahl in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film handelt von dem jungen Mädchen Leni, das während des Winterurlaubs am Arlberg an einem Skirennen teilnehmen möchte. Sie lässt sich das Skifahren von dem Skilehrer Hannes, Hannes Schneider beibringen. Die beiden Hamburger Zimmerleute Tietje und Fietje, Walter Riml und Gustav Lantschner, möchten das Rennen ebenfalls gewinnen, bringen sich das Skifahren aber autodidaktisch bei. Die beiden Gruppen treffen immer wieder aufeinander. Letztlich gewinnt Leni das Rennen der Anfänger mit Hilfe des kleinen Lothar, gespielt von Lothar Ebersberg.

Im nächsten Jahr sind alle Beteiligten wieder zusammen und nehmen an einer Fuchsjagd teil, bei der Leni und Hannes das Fuchspaar darstellen. Durch die Tollpatschigkeit der beiden Hamburger gelingt es dem Paar immer wieder zu entkommen. Erst der kleine Lothar kann die beiden am Ende stellen.

Filmkritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films ist begeistert von den Landschafts- und Skiaufnahmen am Arlberg, merkt aber an: Die dünne Handlung ist nur Aufhänger für die Darstellung des Skisportes mit den besten Skiläufern der damaligen Zeit.[1]

Vorläufer[Bearbeiten]

Der Film „ Der weiße Rausch – Neue Wunder des Schneeschuhs“ war die 3. Verfilmung des Themas. „Das Wunder des Schneeschuhs“ – 1.Teil wurde 1920 uraufgeführt. Der 2. Teil folgte 1922. In allen 3 Filmen war Hannes Schneider der Schistar und alle 3 Filme wurden von Arnold Fanck produziert. Neu war beim „Weißen Rausch“ 1931 die Tonfilmtechnik und das Mitwirken von Leni Riefenstahl als „Schibaby“ [2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der weiße Rausch – neue Wunder des Schneeschuhs im Lexikon des Internationalen Films
  2. Deutsches Filminstitut