Laurel und Hardy: Der zermürbende Klaviertransport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der zermürbende Klaviertransport)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Verschiedene (siehe Text)
Originaltitel The Music Box
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1932
Länge 28 Minuten
Stab
Regie James Parrott
Drehbuch H. M. Walker
Produktion Hal Roach
Musik Harry Graham, Marvin Hatley, Leroy Shield
Besetzung
Synchronisation

The Music Box ist eine US-amerikanische Kurzfilmkomödie aus dem Jahr 1932 mit Laurel und Hardy. Er erhielt als einziger Film des Komikerduos einen Oscar als Bester Kurzfilm. Im deutschsprachigen Raum ist der Film auch unter den Titeln Der zermürbende Klaviertransport, Das verrückte Klavier und Drahtkommode bekannt.

Handlung[Bearbeiten]

Das Transportunternehmen Laurel und Hardy hat den Auftrag, ein elektrisches Klavier auszuliefern. Die Adresse ist ein vornehmes Haus, zu dem eine sehr lange, steile Treppe hinaufführt. Stan und Ollie machen sich mit ihrer schweren Fracht unter größter Kraftanstrengung auf den Weg nach oben, wobei ihnen das Klavier aber mehrmals entgleitet und wieder bis zur Straße hinunter schliddert. Nachdem sie es endlich bis nach oben bugsiert haben, erfahren sie, dass sie auch mit ihrem Fuhrwerk über eine andere Straße bis vor das Haus hätten fahren können. Also tragen sie das Klavier wieder die Treppe hinunter und fahren mit dem Fuhrwerk vors Haus. Zwar ist niemand zu Hause, aber das hält sie nicht davon ab, das Klavier per Flaschenzug auf einen Balkon zu hieven. Unterdessen kehrt der Hausbesitzer, der arrogante Doktor Schwabendrescher (im englischsprachigen Original: Professor Theodore von Schwarzenhoffen) zurück. Er weiß nicht, dass das Klavier ein Überraschungsgeschenk seiner Frau ist, und zerhackt es mit einer Axt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Laurel und Hardy hatten bereits 1927 mit dem heute verlorenen Stummfilm Hats Off einen ähnlichen Film gedreht. Hier wird eine Waschmaschine ebenfalls mit einiger Mühe eine Treppe hoch transportiert. Wie erhaltene Szenenfotos zeigen, handelt es sich um die Music-Box-Treppe. Die Treppe mit 131 Stufen existiert auch heute noch, sie steht im Viertel Silver Lake in Los Angeles und verbindet die Vendome Street mit dem Descanso Drive.[1] Eine Plakette erinnert dort seit den 1990er-Jahren an den Filmdreh. Die Stufen kamen bereits 1925 in der Stummfilmkomödie Isn't Life Terrible? mit Charley Chase vor, in der Oliver Hardy eine Nebenrolle spielte, ebenfalls in der Slapstick-Stummfilmkomödie von Billy Bevan Ice Cold Cocos (1926), in Deutschland bekannt als Der Eismann kommt.

Synchronisation[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Synchronfassungen des Filmes:

  • Die erste Synchronisation entstand 1952 nach einem Dialogbuch und Dialogregie von Karlheinz Brunnemann bei der Synchronfirma IFU. Die Stimmen waren: Walter Bluhm als Stan, Hermann Pfeiffer als Ollie sowie Wolf Ackva als Polizist.
  • Die zweite Synchronisation entstand 1960 nach einem Dialogbuch von Wolfgang Schick unter der Regie von Manfred Köhler bei der Synchronfirma Beta-Technick in München. Die Stimmen waren: Arno Paulsen als Ollie, Walter Bluhm erneut als Stan, Gernot Duda als Polizist, Erich Ebert als Polizist sowie Werner Lieven als der Professor.
  • Die dritte Synchronisation entstand 1967 nach einem Dialogbuch und Dialogregie von Werner Schwier bei der Synchronfirma Berliner Synchron Wenzel Lüdecke. Die Stimmen waren: Walter Bluhm zum dritten Mal als Stan, Arno Paulsen zum zweiten Mal als Ollie sowie Werner Schwier als Professor und Toni Herbert als Polizist.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

The Music Box wurde im Jahre 1932 in der damals neuen Kategorie Beste Kurzfilm-Komödie mit einem Oscar ausgezeichnet. Es ist damit der einzige Film des Komikerduos, der jemals einen Oscar erhielt. 1997 wurde der Kurzfilm in die National Film Registry aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.laurelandhardy.org/MusicBox.htm

Weblinks[Bearbeiten]