Derblecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Derblecken (auch derbleck'n) bezeichnet im Bairischen das kritische Spiegel-Vorhalten gegenüber Personen des öffentlichen Lebens. Die Bezeichnung leitet sich vermutlich ab von die Zähne blecken, also jemandem die (blitzenden) Zähne zeigen.

Die bayerische Tradition des Derbleckens geht auf die Begrüßung von Gästen durch ihren Wirt zurück, der früher noch alle Dorfbewohner persönlich kannte und mit den im Ort kursierenden Geschichten und Gerüchten bestens vertraut war. Von humorvollen und selbstbewussten Wirten wurden die Stammgäste gern mit diesen Geschichten aufgezogen („'naufg'schossen“). Rhetorisch weniger begabte Wirte oder Gastgeber beauftragten bei Veranstaltungen, zu denen die Gäste auf ähnliche Weise begrüßt werden sollten, professionelle Hochzeitslader oder Gstanzlsänger, die sich im Vorfeld nach den Eigenheiten und Empfindlichkeiten der Gäste umhörten. Von den jeweiligen Opfern des Spotts wurde erwartet, diesen mit Humor zu nehmen; eine beleidigte Reaktion löste umso größere Erheiterung bei den anderen Gästen aus.

Starkbierprobe auf dem Münchner Nockherberg[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nockherberg#Starkbierfest

Heute wird der Begriff häufig im Zusammenhang mit dem jährlichen Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg benutzt, bei dem in einem textlich-kabarettistischen Teil („Fastenpredigt“) und später in einem Singspiel den mehrheitlich anwesenden Landes- sowie Bundespolitikern äußerst kritisch der Spiegel vorgehalten wird. „Erfinder“ des Derbleckens bei der Starkbierprobe war 1891 der Münchner Humorist Jakob Geis. Weitere bekannte „Derblecker“ waren unter anderem Adolf Gondrell, der Roider Jackl und Walter Sedlmayr. Für Sedlmayr, Max Grießer und Erich Hallhuber schrieb der Journalist Hannes Burger die Texte. Bruno Jonas, der im Jahr 2004 die Rolle des Bruder Barnabas übernommen hatte, schrieb seine Texte wieder selbst.

Nachdem Jonas im Januar 2007 seinen Rücktritt erklärt hatte, ernannte die veranstaltende Brauerei den Kabarettisten Django Asül zum neuen Fastenprediger. Am 2. August 2007 gab der Veranstalter bekannt, dass Asül kein zweites Mal auf dem Nockherberg auftreten werde. 2008, 2009 und 2010 hielt Michael Lerchenberg die Fastenpredigt. Lerchenberg hatte bisher immer als Double von Edmund Stoiber am Singspiel mitgewirkt, das traditionell auf die Fastenpredigt folgt. Am 5. März 2010 erklärte Lerchenberg nach öffentlicher Kritik an seiner Rede seinen Rücktritt. 2011 hielt mit Luise Kinseher erstmals eine Frau in der Rolle der Bavaria die Fastenpredigt; dies tat sie 2012 [1] und 2013[2] wiederum.

Das Singspiel beim Nockherberg-Starkbierfest 2010 wurde von Alfons Biedermann geschrieben und geleitet. 2013 hatte Marcus H. Rosenmüller die Leitung des Singspiels inne.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hannes Burger: Politiker derblecken beim Salvator. Hinter den Kulissen vom Nockherberg. 2. Auflage. Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim 1998, S. 15 und 63, ISBN 3-475-52911-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Nockherberg: „Bavaria“ Luise Kinseher darf 2012 wieder derblecken
  2. br.de: [2], abgerufen am 28. Februar 2013
  3. br.de: [3], abgerufen am 28. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: derblecken – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen