Dermatochalasis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dermatochalasis, auch Cutis laxa-Syndrom bezeichnet eine Gruppe von Bindegewebserkrankungen.

Kennzeichen dieser Erkrankung ist eine schlaffe, unelastische und oft in großen Falten herunterhängende Haut, die den Betroffenen optisch älter aussehen lässt. Dermatochalasis wird entweder autosomal vererbt (dominant ebenso wie rezessiv), durch entzündliche Hautkrankheiten erworben (Dermatitis) oder durch Einnahme von Penicillamin während der Schwangerschaft.

Bekannt als Folgeerscheinung der Dermatochalasis sind unter anderem die sogenannten Tränensäcke.

Weblinks[Bearbeiten]