Dermatophyt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Dermatophyten (von altgriechisch τὸ δέρμα, to derma „die Haut“ und τὸ φυτόν, to phyton „die Pflanze“) werden Fadenpilze (Hyphomycetes) bezeichnet, die eine spezifische Pilzinfektion der Haut, die Dermatophytose, auslösen. Im Gegensatz zu anderen Hautpilzen ernähren sich Dermatophyten von Kohlenhydraten und Keratin. Sie können Keratin durch das Enzym Keratinase aufschließen.

Einteilung und Merkmale[Bearbeiten]

Derzeit kennt man 38 Arten beim Menschen und bei Tieren pathogener Dermatophyten. Sie gehören zu drei Gattungen innerhalb der Familie Moniliaceae bzw. Arthrodermataceae:[1]

Die folgende Tabelle gibt die wichtigsten humanpathogenen Erreger wieder:[2]

Erreger Kultur (makroskopisch) Kultur (mikroskopisch) Wirt Bemerkung
Trichophyton rubrum Oberfläche: weiß, samtig
Rückseite: am Rand rötliches Pigment
Mi: zahlreich, birnenförmig, ährenförmig angeordnet
Ma: selten, zigarrenförmig, 3-8 Kammern
Ch: sehr selten
anthropophil Häufigster humanpathogener Dermatophyt
Trichophyton mentagrophytes
(var. interdigitale)
Oberfläche: weiß, pudrig, Luftmyzel
Rückseite: leicht bräunlich
Mi: ähren- und traubenförmig angeordnet
Ma: kurz, zigarrenförmig, 3-5 Kammern
Hy: Spiralhyphen sehr häufig, verästelte Hyphen in Kerzenhalterform
anthropophil Unterscheidung zu T. rubrum auf Spezialagar
(Urease-Agar) möglich
Trichophyton mentagrophytes
(var. granulosum)
Oberfläche: weiß, gipsartig, flach
Rückseite: leicht bräunlich
wie T. mentagrophytes, var. interdigitale zoophil (z. B. Nagetiere) weitere zoophile Variationen:
T. mentagrophytes var. erinacei,
T. mentagrophytes var. quinckeanum
Trichophyton terrestre Oberfläche: weiß, watteförmig, rasch wachsend
Rückseite: fast vollständig weiß
Mi: birnenförmig, in Ährenform angeordnet
Ma: mehrkammerig, länglich, an den Polen spitz zulaufend
Hy: Spiralhyphen
zusätzlich Intermediärform zwischen Mikro- und Makrokonidien
geophil Kultur hat typischen „würzigen“ Geruch
Trichophyton tonsurans Oberfläche: flache Kolonien, weiß, versenktes Zentrum
Rückseite: leicht gelb bis schwefelgelb
Mi: länglich, gestielt an den Hyphen
Ma: selten, länglich, dünnwandig
Ch: häufig, oft an Enden von Hyphen („Raquet-Hyphen“)
anthropophil Typischer Erreger der „Ringerflechte“ (Tinea corporis gladiatorum)
Microsporum canis Oberfläche: flache, strahlenartige Kolonien, erst weiß, dann orange-gelb
Rückseite: gelblich
Mi: akladiumförmig entlang der Hyphen
Ma: spindelförmig, dickwandig, 3-18 Kammern
Ch: selten
zoophil (eher Katzen als Hunde) weltweit häufigster zoophiler Dermatophyt, hohe Kontagiosität, kann auch von Mensch zu Mensch übertragen werden
Microsporum gypseum Oberfläche: schnell-wachsende pudrig-gipsige, leicht ockerfarbene Kolonien
Rückseite: dunkelbraun
Mi: selten, birnenförmig
Ma: häufig, plump, abgerundet, 4-6 Kammern
geophil weltweit verbreitet, früher häufig Gärtner-Mikrosporie
Epidermophyton floccosum Oberfläche: sehr feste, gelblich-bräunliche Kolonien
Rückseite: gelblich-bräunlich
Mi: fehlen komplett
Ma: keulenförmig, zu mehreren auf Hyphenende stehend („ADIDAS-Form“)
Ch: viele, sowohl interkalar als auch terminal
anthropophil aufgrund der Festigkeit der Kolonien kein Tesafilm-Abklatsch möglich, nur mit Haken zu entnehmen
kann als einziger humanpathogener Dermatophyt keine Haare befallen[3]
Trichophyton verrucosum Oberfläche: sehr langsam wachsend, knorpelig-cerebriforme, gräulich-gelbliche Kolonien
Rückseite: cremefarbig
Mi: selten, lassen sich oft nur nach Zugabe von Thiamin und Inosit zum Agar nachweisen
Ma: äußerst selten, klein, 3-5 Kammern
Ch: terminal angeordnet
Hy: stark verzweigt
zoophil (häufig Rinder) gehört zu den faviformen Dermatophyten, bei Rindern Impfung möglich
Trichophyton schoenleinii Oberfläche: samtig, cremeweiß
Rückseite: weiß bis hellbraun
Mi: nur vereinzelt, nach Zugabe von Vitaminen (s. T. verrucosum)
Ma: sehr selten
Ch: häufiger als bei T. verrucosum
Hy: stark verzweigt
anthropophil klassischer Erreger des Favus („Erbgrind“), charakteristischer Geruch („Mäuseurin“)
Trichophyton violaceum Oberfläche: violett, samtig, Luftmyzel
Rückseite: violett
Mi: sehr selten
Ma: sehr selten
Ch: häufig, endständig und interkaliert
Hy: verzweigt, an den Verzweigungen gestaucht
anthropophil hauptsächlich im/in Mittelmeerraum/Afrika/Lateinamerika anzutreffen
Trichophyton soudanense Oberfläche: langsam wachsende, flache, strahlige Kolonien, aprikosenfarben
Rückseite: gelb bis karottenrot
Mi: selten
Ma: fehlen
Ch: häufig, teilweise in Ketten angeordnet
Hy: vorwärts und rückwärts wachsend
anthropophil früher nur in den Tropen, jetzt weltweit
Trichophyton equinum Oberfläche: rasch wachsend, flach Kolonien mit wattigem Luftmyzel, weißlich, am Rand gelbstichig
Rückseite: gelblich braun
Mi: tropfenförmig
Ma: sehr selten, dünn und länglich
zoophil (v. a. Pferde) wird nur selten auf den Menschen übertragen
Microsporum audouinii Oberfläche: langsam wachsend, matt-samtartig, braun-gelbliche Kolonien
Rückseite: rosa bis orange-braun
Mi: birnenförmig
Ma: relativ selten, 7-9 Kammern, spindelförmig, oft auch unregelmäßig
Ch: zahlreich, terminalstehend
Hy: „Kammhyphen“
anthropophil früher „Verunstalter der Kinderköpfe“ genannt, jetzt nur noch in Afrika zu finden

(Mi = Mikrokonidien, Ma = Makrokonidien, Ch = Chlamydosporen, Hy = Hyphen)


Häufigste Erreger bei Tieren:

Wirt Häufige Erreger
Hauskatze[4] Microsporum canis (98 %), selten: Trichophyton mentagrophytes, Microsporum gypseum
Haushund.[5] Microsporum canis, Trichophyton mentagrophytes
Hauskaninchen[6] Trichophyton tonsurans, Trichophyton mentagrophytes, selten: Microsporum canis
Hausmeerschweinchen[6] Trichophyton mentagrophytes, selten: Microsporum ssp.
Hausrind Trichophyton verrucosum
Hauspferd[7] Microsporum canis, Microsporum equinum, Microsporum gypseum, Trichophyton equinum, seltener: Trichophyton verrucosum, Trichophyton mentagrophytes, Trichophyton quinckeanum
Goldhamster[6] Trichophyton mentagrophytes, selten: Microsporum ssp.
Hausmaus[6] Trichophyton mentagrophytes
Gerbil[6] Microsporum gypseum, Microsporum audouinii, seltener Trichophyton mentagrophytes, Trichophyton verrucosum, Trichophyton rubrum, Trichophyton schönleinii
Chinchilla[6] Trichophyton mentagrophytes, selten: Microsporum ssp.
Frettchen[6] Microsporum canis
Igel[6] Trichophyton mentagrophytes, Trichophyton schönleinii, Trichophyton erinacei, Microsporum cookei
Vögel[8] Trichophyton gallinae
Schildkröten[6] Trichophyton beigelii

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Rolle, Anton Mayr: Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. 7. Auflage. Enke-Verlag, 2007, ISBN 3-8304-1060-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PMID 10361266
  2. nach H.-J. Tietz, H. Ulbricht: Humanpathogene Pilze der Haut und Schleimhäute. Schlütersche, Hannover 1999, ISBN 3-87706-540-6.
  3. P. Fritsch: Pilzkrankheiten (Mykosen). In: Dermatologie und Venerologie. Lehrbuch und Atlas. Springer-Verlag, Berlin / Heidelberg 1998, ISBN 3-540-61169-X, S. 282–302.
  4. P. Hensel: Die feline Dermatophytose – Diagnostik und Therapie. In: Kleintiermedizin, (5/6)/2006, S. 122–132
  5. Ch. Noli, F. Scarampella: Dermatophytose. In: Praktische Dermatologie bei Hund und Katze. Schlütersche, Hannover 2004, ISBN 3-87706-726-3, S. 203–210.
  6. a b c d e f g h i K. Gabrisch, P. Zwart: Krankheiten der Heimtiere. 6. Aufl. Schlütersche, Hannover 2005, ISBN 3-89993-010-X.
  7. M. Schäfer, O. Dietz, A. Weber: Hautkrankheiten. In: O. Dietz, B. Huskamp (Hrsg.): Handbuch der Pferdepraxis. 2. Aufl. Enke Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-432-29262-7, S. 223–266.
  8. M. Rolle (Hrsg.): Hypomyecetes oder Fadenpilze. In: Rolle, Mayr: Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. 6. Aufl. Enke Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-432-84686-X, S. 826–836.