Derrick: Waldweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Waldweg
Produktionsland Deutschland (ZDF), Österreich (ORF), Schweiz (SRG)
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 59 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Dietrich Haugk
Drehbuch Herbert Reinecker
Produktion Helmut Ringelmann
Musik Les Humphries
Peter Thomas
Kamera Manfred Ensinger
Jürgen Schoenemann
Besetzung

Waldweg heißt die Premierenfolge der Krimireihe Derrick aus dem Jahre 1974. Sie zählt zu den Klassikern innerhalb der Serie und wurde bereits vielfach im TV wiederholt. Seit 2008 ist sie in der Derrick Collector's Box 1 auf DVD erhältlich.

Handlung[Bearbeiten]

Als Ellen Theiss, Schülerin einer Haushaltsschule, nach einem Kinobesuch mit der S-Bahn aus München ankommt, entdeckt sie, dass ihr Fahrrad einen Platten hat. Kurz entschlossen nimmt sie eine „Abkürzung“ quer durch den nachtdunklen Wald, wo sie auf den Mörder, ihren Lehrer Manger, trifft. Er lockt sie unter dem Vorwand, ihr eine Luftpumpe auszuleihen, in sein Haus, wo sie schließlich getötet wird.

Mangers betagte Mutter, die alles im Nebenzimmer mitbekam, dem Mädchen jedoch nicht helfen konnte, bezichtigt in einem Gespräch mit Oberinspektor Derrick die Haushaltsschülerinnen der sexuellen Freizügigkeit, welche ein solches Schicksal „geradezu herausfordern“ würden. Derrick wird hellhörig. Derweil nimmt Inspektor Klein sich eines Lehrers an, der mit den Schülerinnen öfters zum „Baden“ ging und sich sehr anzüglich, aber auch wohlwollend über jene äußert. Diese Spur, wie auch der anfängliche Verdacht gegenüber dem Kioskbesitzer am Bahnhof, verläuft im Sande.

Mithilfe von Ellens Mitschülerin Inge gelingt es Derrick, dem Täter eine Falle zu stellen: Manger nimmt eines Abends Inge, den „Lockvogel“, wiederum zu sich ins Haus. Als er also einen weiteren Mord ausführen will, aber seine Mutter nicht wieder – anders als bei Ellen sowie einem früher begangenen Mord – schreiend an die zuvor verriegelte Zimmertür hämmert, öffnet er sie und steht Oberinspektor Derrick Auge in Auge gegenüber.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Täter ist (wie in der ersten Staffel bei Derrick üblich) dem Zuschauer von Anfang an bekannt. Die Episode wurde erst als vierte abgedreht, jedoch bereits als erste gesendet. Bekannte Darsteller wie Lina Carstens, Herbert Bötticher, Karl Lieffen, Hilde Weissner und insbesondere Wolfgang Kieling, der Jahre zuvor in Alfred Hitchcocks Der zerrissene Vorhang internationale Berühmtheit erlangt hatte, wirkten mit.

Die S-Bahn-Station Mühlthal, die in verschiedenen Szenen zu sehen ist, wurde inzwischen nach der Eröffnung von Starnberg Nord stillgelegt.

31 Millionen Zuschauer verfolgten die Erstausstrahlung der Episode am Sonntag, dem 20. Oktober 1974; zu einem Zeitpunkt, als es noch keine privaten Fernseh-Sender in Deutschland gab.

Zensur[Bearbeiten]

Die Mordszene wird im deutschsprachigen Raum seit geraumer Zeit nur in einer gekürzten, deutlich entschärften Version ausgestrahlt, welche ebenfalls in der Collector's Box 1 enthalten ist. Die ungekürzte Szene wird jedoch beispielsweise in Frankreich weiterhin original gesendet, zuletzt am 2. März 2010 (France 3).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergleich Cut-/Uncut-Version

Weblinks[Bearbeiten]