Derry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in Nordirland. Für weitere Bedeutungen siehe Derry (Begriffsklärung).
Derry
Wappen Karte
Coat of arms of Derry.png
Derry (Vereinigtes Königreich)
Derry
Derry
Basisdaten
Landesteil Nordirland
County Londonderry
Einwohner 85.016 (2008)[1]
Höhe 25 m
Vorwahl +44-28
Adresse der
Verwaltung
Derry City Council,

98 Strand Road, Derry, BT48 7NN

Website www.derrycity.gov.uk
Politik
Bürgermeister Councillor Brenda Stevenson

Derry [ˈdɛɹɪ] (offiziell Londonderry; irisch Doire Cholm Chille [ˈderʲə ˌxoɫəm ˈxʲiɫʲə], „Eichenhain des (hl.) Columcille“, oder meist kurz Doire, „Eichenhain“) ist eine Stadt in Nordirland. Sie ist mit etwa 85.000 Einwohnern (Stand 2008) die zweitgrößte Stadt Nordirlands und viertgrößte der irischen Insel.[1] Sie liegt am River Foyle in der Grafschaft (County) Londonderry nahe der Grenze zur Republik Irland. Die Stadt Derry ist seit 1973 Teil des größeren Districts Derry, zu dem auch das ländliche Umland der Stadt gehört. Da die Stadt Derry den Status einer City besitzt, trägt die Verwaltungsbehörde des gesamten Distrikts den Namen Derry City Council. Der gesamte District Derry hat etwa 109.000 Einwohner.[2]

Geschichte und Verwendung der verschiedenen Stadtnamen[Bearbeiten]

Im 17. Jahrhundert wurde die Bezeichnung City of Londonderry von den protestantischen Siedlern im Rahmen der Plantation of Ulster (siehe Geschichte Nordirlands und Plantations) zur Anerkennung der Spenden einiger Londoner Handelsorganisationen für den Aufbau der neuen Stadtbefestigung kreiert. Bereits damals wurde diese Bezeichnung wegen des als unlogisch empfundenen Zusatzes London- zum alten irisch-gälischen Namen jedoch von den meisten Einwohnern abgelehnt und hat sich nicht im allgemeinen Sprachgebrauch gefestigt.

Wegweiser in Nordirland nach „Londonderry“

Vor den politischen Auseinandersetzungen des Nordirlandkonflikts Ende der 1960er-Jahre bedeutete der Gebrauch von Derry oder Londonderry noch keine besondere politische Stellungnahme, und die meisten Bewohner (auch die protestantischen) hatten ohne Bedenken die alte Form Derry verwendet. Von den Großbritannien treuen Unionisten (meist Protestanten) wird jedoch seitdem die Bezeichnung Londonderry bewusst bevorzugt, Derry von den nationalistischen (meist katholischen und irischstämmigen) Einwohnern. Seit den „Troubles“ hatten vor allem die Medien, die politisch neutral bleiben wollten, ein Problem. Insbesondere einige Radiosprecher, namentlich der Radioreporter Gerry Anderson, verwendeten fortan konsequent einen Schrägstrich (engl. stroke). Gesprochen hieß das dann Derry-Stroke-Londonderry. Als neutrale und im Alltag häufig – manchmal auch sarkastisch – benutzte Kurzform hat sich daher auch Stroke City durchgesetzt.[3]

Neben Derry bzw. Londonderry und Stroke City existieren im allgemeinen Sprachgebrauch noch weitere Namen für die Stadt, die meist vom politischen Hintergrund des Sprechers abhängen:

  • Doire Cholm Chille [ˈderʲə ˌxoɫəm ˈxʲiɫʲə], „Eichenhain des (hl.) Columcille“, oder kurz Doire („Eichenhain“) ist der ursprünglich irische Name der Stadt.
  • The Maiden City, die „jungfräuliche Stadt“, in Anspielung darauf, dass Derry trotz längerer Belagerungen nie eingenommen wurde. Die bedeutendste Belagerung durch Truppen des katholischen Königs James II. (Siege of Derry) dauerte 105 Tage.
  • The Walled City, („die von Mauern umgebene Stadt“). Diese Bezeichnung verweist auf die bis heute erhaltene Stadtmauer.
  • Foyle, nach dem gleichnamigen Fluss, der durch Derry fließt.
Wegweiser in der Republik Irland (hier in County Donegal) verwenden irisch Doire und englisch Derry

1984 wurde der zuvor nach Londonderry benannte District durch den City Council in Derry umbenannt. Der Derry City Council verabschiedete im Januar 2003 einen Antrag, dass Londonderry auch nicht mehr als offizieller Name der eigentlichen Stadt zu behandeln sei und Derry und Londonderry gleichzustellen seien.[3] Im April 2006 beantragte der Derry City Council beim High Court of Northern Ireland, festzustellen, dass der Name der Stadt Derry sei oder andernfalls dahingehend zu ändern sei.[3] Das Gericht entschied, dass die 1984 erfolgte Umbenennung des Districts keinen Einfluss auf den Namen der eigentlichen Stadt habe. Der offizielle Name der Stadt sei Londonderry; um dies zu ändern, müsse die Royal Charter aus dem Jahr 1662 entweder durch ein Gesetz oder königliche Anordnung modifiziert werden.[4] Der Antrag Sinn Féins, eine entsprechende Eingabe an den Privy Council zu senden, wurde im März 2010 im Derry City Council mit den Stimmen von SDLP und Unionisten abgelehnt. Deren Gegenvorschläge fanden ebenfalls keine Mehrheit.[5]

In der englischsprachigen Welt wird meist von Derry gesprochen, nur in Großbritannien fast durchgängig von Londonderry. Im Deutschen werden beide Stadtnamen verwendet. Zur Umgehung der Problematik verwendet die Nordirische Eisenbahn bei Durchsagen oder Zugzielanzeigen durchgehend die Bezeichnung „Derry - Londonderry“; nordirische Fernbusse zeigen „L/Derry“ an, während an Bussen oder auch Straßenschildern der Republik Irland grundsätzlich „Derry“ und der irische Name „Doire“ zu lesen ist.

Stadtwappen und Motto[Bearbeiten]

Das Wappen von Derry bildet ein zweigeteilter Schild, unter dem auf einem Spruchband das lateinische Motto „Vita, Veritas, Victoria“ („Leben, Wahrheit, Sieg“) steht.

Den oberen Bereich des Schildes (das sogenannte Feld) bildet das Stadtwappen von London, das Georgskreuz (ein durchgezogenes, rotes Kreuz auf weißem Grund), mit einer goldenen irischen bzw. keltischen Harfe im Kreuzmittelpunkt und einem roten Schwert im linken oberen Viertel.

Der darunterliegende Schildteil des Wappens hat einen schwarzen Grund und zeigt ein goldenes menschliches Skelett, das – den Kopf auf den rechten Arm gestützt – auf einem grünen, moosbewachsenen Stein sitzt sowie eine weiße Burg mit drei Türmen in der linken oberen Ecke. Die auf dem Wappen abgebildete Burg stellt aller Wahrscheinlichkeit nach die heute nur noch als Ruine bestehende Burg des Richard Og de Burgh, 2. Earl of Ulster,(Graf von Ulster) in Greencastle in der Nähe von Derry aus dem frühen 14. Jahrhundert dar. Über die Bedeutung des Skelettes im Wappen gibt es verschiedene Theorien. Die populärste und am meisten rezipierte Version ist, dass es sich bei dem Skelett um einen im Volksmund „Walter“ genannten Cousin von Richard de Burgh handelt, der von diesem lebendig eingemauert wurde. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich um eine reine symbolhafte Darstellung handelt, die keiner konkreten Person zugeordnet werden kann.

Geschichte[Bearbeiten]

Wandgemälde zur Erinnerung an Annette McGavigan, 1971 mit 14 Jahren als 100. ziviles Opfer von britischen Soldaten in der Bogside erschossen.

Im 6. Jahrhundert erfolgte die Klostergründung durch den Heiligen Kolumban.

Ab April 1689 belagerten katholisch-jakobitische Truppen die Stadt, die Zufluchtsort der protestantischen Siedler war. Nach 105 Tagen wurde die Belagerung beendet, indem ein Schiff mit Verpflegungen einen Damm auf dem Fluss Foyle durchbrach. Derry wurde schon 1618 in Londonderry umbenannt. Ab 1700 war Londonderry einer der wichtigen Häfen der Auswanderung von Iren in die USA. Im Zweiten Weltkrieg war es der westlichste Tiefwasserhafen der britischen Flotte.

Seit 1969 wird die Stadt durch die troubles erschüttert. Die Stadt war während des Nordirland-Konfliktes Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen zwischen Anglikanern und Presbyterianern englischer und schottischer Abstammung (Protestanten bzw. Unionisten) und den katholisch-irischstämmigen Bewohnern (Katholiken oder Republikaner). Siehe auch: Blutsonntag (Nordirland 1972)

Seit der Verwaltungsreform von 1973 ist der District Derry einer der insgesamt 26 Districts (Unitary Authorities) Nordirlands. Seit 1998 gibt es eine friedliche Entwicklung nach dem Karfreitagsabkommen. 1984 benannte sich der von der SDLP dominierte District von Londonderry in Derry um.

Tourismus[Bearbeiten]

St. Columb’s Cathedral

Sehenswert ist die Altstadt von Derry mit der 1,5 km langen und bis zu acht Meter hohen, begehbaren Stadtmauer aus dem 17. Jahrhundert, die nahezu im Originalzustand (bis auf drei später ergänzte Tore) erhalten ist und damit als besterhaltene in Großbritannien und Irland gilt. Auch befindet sich die größte anglikanische Kathedrale Nordirlands, St. Kolumban (engl. St. Columb’s Cathedral), in der Stadt. Die Kathedrale wurde zwischen 1628 und 1633 erbaut und ist damit das älteste Gebäude der Stadt. Im 19. Jahrhundert wurde sie viktorianisch/neogotisch umgestaltet.

Ebenfalls sehr sehenswert ist das 2006 neu eröffnete und mehrfach ausgezeichnete Tower Museum, in dem ausführlich die wechselhafte Geschichte der Stadt dargestellt wird und das einen weiteren Schwerpunkt auf der Geschichte der Spanischen Armada hat. Anhand von vielen Artefakten aus der im September 1588 in der Kinnagoe Bay (County Donegal) unweit von Derry gesunkenen und 1971 von Tauchern des „City of Derry Sub-Aqua Club“ wiederentdeckten spanischen Galeone „La Trinidad Valencera“, einem der größten Schiffe der Armada, wird die Geschichte des Angriffs der Armada auf England und ihrem Rückzug über Schottland und Irland erklärt.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Guildhall (historisches Rathaus gegenüber dem Tower Museum mit kunstvollen Glasfenstern, die die Geschichte der Stadt von ihrer Gründung bis zu den „Troubles“ darstellen)
  • Bloody Sunday Monument
  • Amelia Earhart-Center, Ballyarnett County Park, nördlich der Stadt
  • Grianán von Aileach, ein Ringfort der Könige von Ulster aus dem 10. Jh, nördlich der Stadt im County Donegal
  • The People’s Gallery in der Bogside, einem überwiegend katholischen Stadtteil Derrys. Hier finden sich mehrere großflächige Wandbilder (sog. „Murals“), die an die Bürgerrechtsbewegung, den Bloody Sunday und Ereignisse aus der Zeit des Bürgerkrieges, „The Troubles“ erinnern.

Verkehr[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Derry ist die Heimat des 1928 gegründeten Fußballclubs Derry City Football Club (Derry City FC). Der Verein ist die einzige nordirische Mannschaft, die in der League of Ireland (der Oberliga der Republik Irland) spielt und dort sehr erfolgreich ist. Unter anderem wurde die Mannschaft mehrfach Meister (1989 und 1997), Pokalsieger (1989, 1995, 2002, 2006, 2012) und Ligapokalsieger (1989, 1991, 1992, 1994, 2000, 2005, 2006). Das Heimstadion des Clubs ist das Brandywell Stadium. Wegen ihrer in den Vereinsfarben rot-weiß gestreiften Trikots wird die Mannschaft in Derry auch als die red and white army oder die candystripes bezeichnet. Erstere resultiert aus der für Nordirland typischen selbstironischen Betrachtungsweise des Bürgerkriegs mit seinen vielen verschiedenen Armies und Forces, candystripes bezieht sich auf eine populäre rot-weiß gestreifte Bonbonsorte.

Musik[Bearbeiten]

Musik spielt in der öffentlichen Kultur von Derry – wie auch in vielen anderen irischen Städten – eine große Rolle und eine ganze Reihe von international bekannten Künstlern und Gruppen stammt aus Derry. Darunter sind unter anderem:

Darüber hinaus gibt es alljährlich zahlreiche Musik-Events und Festivals wie z. B. das „City of Derry Jazz and Big Band Festival“ im April oder das „Celtronic“ (electronic dance festival) im Juni.

Lieder über Derry/Londonderry:

Derry wird in mehreren bekannten Liedern besungen oder erwähnt. Die bekanntesten Beispiele sind die (inoffizielle) Nationalhymne Nordirlands, „Londonderry Air/Danny Boy“, Bobby Sands’ „Back Home In Derry“, Phil Coulters „The Town I Loved So Well“ und „Sunrise” von „The Divine Comedy”. Über den Blutsonntag 1972 schrieb die irische Rockband U2 das populäre Lied "Sunday Bloody Sunday".

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Derry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Einwohnerzahlen der Orte Nordirlands (MS Excel; 210 kB)
  2. Einwohnerzahlen der Distrikte Nordirlands
  3. a b c Court to rule on city name (Englisch) BBC News. 7. April 2006. Abgerufen am 16. Juni 2010.
  4. [2007] NIQB 5 Ref WEAF5707
  5. Attempt to change city name thrown into chaos (Englisch) Belfast Today. 9. März 2010. Abgerufen am 16. Juni 2010.
  6. Route Map. City of Derry Airport, abgerufen am 30. Juni 2014 (englisch).

55-7.3333333333333Koordinaten: 55° 0′ N, 7° 20′ W