Descartes-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Descartes-Preis war ein vom Jahr 2000 bis zum Jahr 2007 verliehener europäischer Wissenschaftspreis.

Mit dem nach René Descartes benannten Preis zeichnete die Europäische Kommission jährlich das erfolgreichste transnationale Forschungsprojekt Europas aus. Der Preis war mit 1 Million Euro dotiert. Das Preisgeld wurde – nicht unbedingt zu gleichen Teilen – auf die Preisträger aufgeteilt.

Preisträger[Bearbeiten]

2000[Bearbeiten]

  • Ian Smith, Birmingham University, und Bertrand Rowe, Université de Rennes, mit ihrem Team (A. Canossa, I. Simms, D. Chastaing) für Chemie nahe dem absoluten Nullpunkt
  • Alan Lehman, University of Sussex, und sein Team (M. Stefanini, J. H. Hoeijmakers, J.-M. Egly) für Arbeiten zum XPD-Gen
  • Dago de Leeuw, Philips, und sein Team (B. Huisman, P. Herwig, R. Janssen, B. Langveld-Voss, A. Spiering, D. Bäuerle, E. Mena-Osteritz, G. Götz, P. Brown, H. Sirringhaus, M. M. Nielsen, K. Bechgaard) für die Entwicklung von Kunststofftransistoren

2001[Bearbeiten]

  • Jan Balzarini und Eric de Clercq, Rega Institute for Medical Research Leuven, und Mitarbeiter für die Entwicklung neuer Mittel gegen HIV
  • Michael North, King’s College in London und sein Team (Belokon, Rozenberg, Saghiyan, Kagan, Brown, Borner) für die Entwicklung neuer asymmetrischer Katalysatoren in der Chemie

2002[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

  • EXCEL-Team für eine neue Klasse künstlicher Metamaterialien, so genannte linkshändige Materialien (LHM) oder Materialien mit negativem Brechungsindex
  • CECA-Team für Erkenntnisse über die Klima- und Umweltveränderung in der Arktis
  • PULSE-Team für den Einfluss der europäischen Pulsarwissenschaft auf die moderne Physik
  • ESS-Projekt (Europäische Sozialstudie) für Neuerungen bei länderübergreifenden Erhebungen
  • EURO-PID-Projekt für Forschungsarbeiten zu einer Gruppe von mehr als 130 seltenen, genetisch bedingten Krankheiten, den so genannten primären Immundefekten

2006[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

  • Projekt VIRLIS für den Kampf gegen Listeriose-Infektionen, Projektpartner: Pascale Cossart, Institut Pasteur, Frankreich (Koordinator); Jürgen Wehland, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH, Deutschland; Trinad Chakraborty, Justus-Liebig-Universität Gießen, Deutschland; Werner Goebel, Jürgen Kreft und Michael Kuhn, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Deutschland; Fernando Baquero, Hospital Ramón y Cajal, Spanien; José Antonio Vazquez-Boland, Universidad de León, Spanien; Francisco García del Portillo, Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Spanien
  • Projekt SYNNANOMOTORS für die Entwicklung synthetischer Nano-Motoren, Projektpartner: David A. Leigh, University of Edinburgh, Großbritannien (Koordinator); François Kajzar, Commissariat à l'Energie Atomique, Frankreich; Fabio Biscarini, Consiglio Nazionale delle Ricerche, Italien; Francesco Zerbetto, Università di Bologna, Italien; Wybren Jan Buma, Universiteit van Amsterdam, Niederlande; Petra Rudolf, Rijksuniversiteit Groningen, Niederlande
  • Projekt EPICA für die Rekonstruktion der Klimageschichte auf Basis von bei Tiefenbohrungen in der Antarktis erhaltenen Eiskernen, Projektpartner: Hubertus Fischer, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Deutschland (Koordinator); Jean-Louis Tison, Université Libre de Bruxelles, Belgien; Thomas Stocker, Universität Bern, Schweiz; Dorthe Dahl-Jensen, University of Copenhagen, Dänemark; Valérie Masson-Delmotte, CNRS/CEA, Frankreich; Gérard Jugie, Institut Polaire Paul Emile Victor, Frankreich; Massimo Frezzotti, Ente per le Nuove Tecnologie, l'Energia e l'Ambiente, Italien; Valter Maggi, Università degli Studi di Milano Bicocca, Italien; Michiel van den Broeke, Universiteit Utrecht, Niederlande; Elisabeth Isaksson, Norwegian Polar Institute, Norwegen; Margareta Hansson, Stockholm University, Schweden; Eric Wolff, Natural Environment Research Council, Großbritannien

Weblinks[Bearbeiten]