Desert Race

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Desert Race
Desert Race
Daten
Standort Heide Park Resort (Soltau, Niedersachsen, Deutschland)
Typ Stahl – sitzend
Modell Accelerator Coaster
Kategorie Stahlachterbahn
Antriebsart Hydraulischer Katapultstart
0–100 km/h in 2,4 s
Hersteller Intamin
Designer Intamin, Ingenieurbüro Stengel GmbH (Dynamik und Statik)
Kosten 15 Mio. Euro
Eröffnung 15. Mai 2007
Länge 650 m
Höhe 19 m
max. Geschwindigkeit 100 km/h
Fahrtzeit 0:49 min
Züge 2 Züge, 5 Wagen/Zug, 2 Sitzreihen/Wagen, 2 Sitzplätze/Sitzreihe
Kapazität 800 Personen pro Stunde
g-Kraft max. 5 g
Inversionen 0
Elemente 2 Airtimekurven, Airtimehügel
Themenbereich Land der Vergessenen
Thematisierung Wüste

Desert Race ist eine Stahlachterbahn im Heide Park Resort in Soltau. Sie wurde offiziell am 15. Mai 2007 eingeweiht und war die erste Katapultstart-Achterbahn („Launched Coaster“) Deutschlands. Verwendet wird ein hydraulisches Antriebssystem (siehe Launched Coaster), das die Wagen in 2,4 Sekunden auf ihre Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h beschleunigt. Die Streckenlänge der Bahn beträgt 650 Meter, die in 49 Sekunden durchfahren werden. Gebremst wird auf dem letzten Airtime-Hügel und nach der Schlusskurve mit Wirbelstrombremsen. Die maximale g-Kraft liegt bei 5 g.

Bau[Bearbeiten]

Im Juli 2006 wurden erste Vermessungen der Baufläche für Desert Race getätigt. Am 14. August wurde der Grundstein für den Bau gelegt. 2 Monate später wurden die ersten Fundamente für die Stützen und das Stationsgebäude gegossen, sowie erste Stahlträger für das Wartungsgebäude montiert, welche mit Betonfertigteilen verkleidet wurden. Mitte Oktober begann man, die Fundamente mit Sand aufzufüllen. Thematisierungselemente wie der große Hubschrauber und einige alte Jeeps lagerten in der Eventhalle. Ebenso wurde die Wartungshalle angemalt. Im Dezember 2006 wurden dann die Stützen der Achterbahn geliefert, die im Januar 2007 als erstes montiert wurden. Im selben Monat wurden Schienenteile geliefert und der Launchabschnitt wurde separat zusammengebaut. Man begann mit ersten Thematisierungen am Wartungsgebäude. Im März 2007 wurden alle Schienen und Stützen der Achterbahn montiert, sodass bald erste Testfahrten absolviert werden konnten. Im April wurde hauptsächlich am Foto-Shop und am Imbiss gearbeitet, zudem begann man mit dem Wartebereich. Anfang Mai wurden der Wartebereich, die Station, sowie die Thematisierung letztlich fertiggestellt, sodass Desert Race am 15. Mai 2007 eröffnen konnte.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Strecke von Desert Race gleicht fast der Achterbahn Rita im englischen Schwesterpark Alton Towers, der ebenfalls zur Merlin Entertainments Group gehört.[2] Der Unterschied zwischen beiden Bahnen besteht darin, dass es nach der Wirbelstrombremse neben der Station, eine stark unterschiedliche Streckenführung gibt. Bei Rita folgt ein kontinuierliches Gefälle mit einer Rechtskurve und bei Desert Race gibt es eine zusätzliche Abfahrt, die dadurch möglich ist, weil die Wirbelstrombremse einige Meter höher angeordnet ist, als bei Rita. Anschließend folgt bei Desert Race noch ein kleiner Hügel, der den Beginn einer Rechtskurve darstellt, die dann kurz vor dem Ende noch in eine starke Querneigung übergeht.

Die Bahn und die Gestaltung der Umgebung im Wüstenthema kosteten insgesamt ca. 15 Mio. Euro. Seit 2011 gehört Desert Race zum Themenbereich „Land der Vergessenen“.

Fotos[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Heide-Park World Baudokumentation (http://www.heide-park-world.de/baublog/baudokumentationen/desert-race)
  2. Park+Ride, Ausgabe 53 (Vereinsmagazin des Freundeskreis Kirmes und Freizeitparks e. V.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Desert Race – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.0219444444449.8827777777778Koordinaten: 53° 1′ 19″ N, 9° 52′ 58″ O