Desi Arnaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Desi Arnaz (* 2. März 1917 in Santiago de Cuba; † 2. Dezember 1986 in Del Mar, Kalifornien; eigentlich Desiderio Alberto Arnaz y de Acha, III) war ein kubanischer Musiker, Dirigent, Schauspieler, Komiker und Fernsehproduzent, der vor allem in den USA große Erfolge feierte.

Biografie[Bearbeiten]

Arnaz wurde in Santiago de Cuba, der zweitgrößten Stadt Kubas, als Sohn einer wohlhabenden Familie geboren. Seine Vorfahren gehörten zu den Begünstigten der spanischen Landzuteilung im 18. Jahrhundert und sein Vater war der jüngste Bürgermeister Santiagos.

Nach der Revolution im Jahr 1933 flüchtete Desi Arnaz mit seinen Eltern nach Miami, Florida.

1936 begann Arnaz seine Musik-Karriere als Gitarrist und Perkussionist in einem Orchester für Lateinamerikanische Musik. Kurz darauf nahm er eine Lohneinbuße in Kauf, um in New York City für Xavier Cugat arbeiten zu können, der zu seinem Mentor wurde. 6 Monate später kehrte Arnaz nach Miami zurück und gründete seine eigene Combo, mit der er maßgeblich zur Verbreitung der kubanischen Conga und deren schnell zunehmender Beliebtheit in den USA beitrug. Arnaz gründete sein eigenes Orchester und ging erneut nach New York City. Einen seiner größten Erfolge hatte er 1946 mit Babalu von Margarita Lecuona.

1939 trat er im erfolgreichen Musical Too Many Girls am Broadway auf. Anschließend zog es ihn nach Hollywood, wo er 1940 in der Filmumsetzung des Musicals zu sehen war. Bei den Dreharbeiten lernte er Lucille Ball kennen. Noch im selben Jahr heirateten sie. 1944 wurde ein Scheidungsverfahren eingeleitet, wurde vom Ehepaar aber abgebrochen, bevor es rechtskräftig wurde.

In den 1940er-Jahren trat Arnaz in einer Reihe von Spielfilmen auf. Der bekannteste wurde Bataan (1943). Kurz nachdem er den Marschbefehl erhielt, aber noch bevor er tatsächlich eingezogen wurde, verletzte er sein Knie. Er kam zwar ins Trainingslager für Rekruten, wurde aber von vielen Aufgaben entbunden und leitete schließlich Unterhaltungsprogramme in einem Militär-Krankenhaus. Nach seiner Dienstzeit gründete er ein neues Orchester, das mit Live-Auftritten und Plattenaufnahmen sehr erfolgreich wurde; Bandsängerin war 1946 Jane Harvey. Parallel dazu wurde er vom Fernsehen engagiert und produzierte die Serie I Love Lucy, in der er eine fiktive Version seiner selbst mit dem Namen Ricky Ricardo spielte. Die Frau von Ricky Ricardo wurde von Arnaz' Ehefrau Lucille Ball gespielt.

Zusammen mit seiner Frau gründete er Desilu Productions. Zu dieser Zeit waren die meisten Fernsehshows live und weil New York City der größte Markt war, erhielten die anderen Sendeanstalten meist nur Aufzeichnungen. Diese Aufzeichnungen wurden aber zum Großteil mit Kameras vor einem Fernsehschirm gemacht und waren somit von bescheidener Qualität. Arnaz entwickelte einen neuen Produktionsstil und sorgte zusammen mit dem berühmten Kameramann Karl Freund für gute Aufnahmen für das ganze Land.

Als Produzent war Arnaz für eine Reihe großer Fernseherfolge verantwortlich, darunter auch The Texan, Our Miss Brooks und die Pilotfolge von The Untouchables.

Ihm sind 2 Sterne auf dem Walk of Fame in Hollywood gewidmet, einer in der Kategorie Film, einer in der Kategorie Fernsehen.

Ihre beiden Kinder wurden ebenfalls bekannte Schauspieler: Lucie Arnaz (* 1951) und Desi Arnaz junior (* 1953).

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1940: Too many Girls
  • 1941: Father takes a Wife
  • 1942: Four Jacks and a Jill
  • 1942: The Navy comes through
  • 1943: Bataan
  • 1946: Cuban Pete
  • 1949: Holiday in Havana
  • 1954: Villa mit 100 PS (The long long Trailer)
  • 1955: Mein Engel und ich (Forever, Darling)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Desi Arnaz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien