Desiderius von Vienne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Desiderius von Vienne (* in Autun; † um 606 in Saint-Didier-sur-Chalaronne, Frankreich) war Erzbischof des Erzbistums Vienne und ist ein Heiliger.

Desiderius stammte aus einer christlichen Familie und war eifrig bemüht, sich in Grammatik und Religion weiterzubilden. Nachdem er mehrere Bischofsämter abgelehnt hatte, entschied er sich im Jahr 595 für das Amt des Erzbischofs von Vienne. Mit Papst Gregor I. fand ein reger Briefwechsel statt. Am Konzil von Chalon-sur-Saône im Jahr 602 (oder eventuell 603) wurde er jedoch wegen seiner Bußpredigten, auf Verlangen der Frankenkönigin Brunhilde, abgesetzt und verbannt. Vier Jahre später wurde er jedoch aus seinem Exil entlassen und wieder als Erzbischof eingesetzt. Weil er weiterhin die Königin und ihren Sohn kritisierte, wurde er schließlich gefangengenommen und gesteinigt.

Sein Gedenktag ist der 23. Mai.

Quellen[Bearbeiten]