Designmuseum Danmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Designmuseum Danmark
Kunstindustrimuseet copenhagen.jpg

Das Museum von der Bredgade aus aufgenommen, September 2008
Daten
Ort Kopenhagen, Dänemark
Art Designmuseum
Eröffnung 1895
Website http://designmuseum.dk/
Der Innenhof des Museums wird auch als Veranstaltungsort genutzt, September 2008

Das Designmuseum Danmark, früher Det danske Kunstindustrimuseum ist ein Museum für Industriedesign, Kunstgewerbe und Gestaltung in Kopenhagen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Museum wurde 1890 von der Industriforeningen i København (heute Dansk Industri) und dem Ny Carlsberg Museumslegat, Betreiber der Ny Carlsberg Glyptotek, gegründet und ist seit 1895 öffentlich zugänglich.[1][2]

Zuerst lag das Museum am HC-Andersen-Boulevard im Zentrum der Stadt. Anfang der 1920er Jahre wurde das 1752 bis 1757 im Stil des Rokoko gebaute, nach König Frederik V. benannte Kongelig Frederiks Hospital an der Bredgade von den Architekten Ivar Bentsen und Kaare Klint renoviert und an die Bedürfnisse eines Museums angepasst. 1926 folgte der Umzug in das Gebäude des Kongelige Frederiks Hospitals in der Nähe von Schloss Amalienborg.[1]

Ausstellungen und Sammlungen[Bearbeiten]

Die ständige Ausstellung umfasst unterschiedliche Designobjekte von dänischen Designern verschiedener Epochen wie Arne Jacobsen, Poul Henningsen, Kaare Klint und Jacob Jensen sowie eine große Sammlung von historischen europäischen und asiatischen Arbeiten. Darunter chinesische Keramik, deutsches Porzellan und englische Möbel. Von Arne Jacobsen sind unter anderem die für das SAS Royal Hotel entworfenen Sessel Schwan und Ei ausgestellt. Das Museum unterhält den von Marilyn Arnold Palley und Reese Palley gegründeten furnitureindex, eine Sammlung mit über 10.000 dänischen Möbeln des 20. und 21. Jahrhunderts.[3]

Eine weitere Sammlung umfasst dänische und internationale Textilien und Kleidungsstücke.

Das Museum beherbergt die größte öffentlich zugängliche Spezialbibliothek für Design und Kunstgewerbe in Skandinavien.[4]

Für den Film Die Olsenbande, dem ersten Teil der gleichnamigen Filmreihe, diente das Museum 1968 als Kulisse. Im Film entwendeten die Gauner eine kostbare, bayrische Skulptur aus dem Museum.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Historie og formål, abgerufen am 31. August 2012 (dänisch)
  2.  Florian Hufnagl, Neues Museum Nürnberg (Hrsg.): Designmuseen der Welt. Birkhäuser, 2004, ISBN 3764367415. S. 58
  3. Furnitureindex.dk (englisch)
  4. Bibliothek Informationen (englisch)

55.68637512.59335Koordinaten: 55° 41′ 10,95″ N, 12° 35′ 36,06″ O