Princess (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Desiree Heslop)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Princess (* 27. November 1961) ist der Künstlername der britischen Sängerin Desiree Heslop, die vor allem mit ihrem Hit Say I'm Your Number One bekannt wurde.

Karriere[Bearbeiten]

Ihre Musikkarriere begann Desiree Heslop in den 1970er Jahren bei der Band Osibisa. Des Weiteren arbeitete sie mit Mai Tai, Evelyn Thomas und Precious Wilson zusammen.

Im Jahre 1985 kam es zur Zusammenarbeit mit dem britischen Produzententeam Stock Aitken Waterman. Unter dem Namen Princess erschien im Sommer desselben Jahres die Single Say I'm Your Number One, die weltweit über eine Million Mal verkauft wurde. Im Frühjahr 1986 erschien das Album Princess, das auch die weiteren Singles After the Love Has Gone, I'll Keep on Loving You, Tell Me Tomorrow und In the Heat of a Passionate Moment enthält. Die ersten drei genannten Singles erreichten in Großbritannien die Top 40, keine dieser Singles konnte jedoch den Erfolg von Say I'm Your Number One wiederholen.

Princess wechselte daraufhin die Produzenten. Ihr zweites Album All for Love wurde unter anderem von Richard James Burgess produziert und erschien im Jahre 1987. Ihre letzte Chartnotierung hatte sie Mitte 1987 mit der Single Red Hot.

Von 1991 bis 2003 lebte sie in den USA, kehrte aber im Jahre 2003 nach England zurück. In der britischen TV-Show Hit Me Baby One More Time hatte sie im Jahre 2005 noch einmal einen größeren Auftritt mit ihrem größten Hit sowie mit einer Coverversion von Kylie Minogues Hit Slow.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK
1986 Princess 32
(7 Wo.)
15
(3 Wo.)
15
(14 Wo.)
weitere Alben
  • 1987: All for Love
  • 1999: Number One 2000 Remixes (Kompilation)
  • 2014: The Emergence (das erste Album der Trilogie The Emergence, the Passion, the One)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK
1985 Say I'm Your Number One 2
(16 Wo.)
29
(2 Wo.)
4
(12 Wo.)
7
(12 Wo.)
1985 After the Love Has Gone 27
(13 Wo.)
15
(7 Wo.)
28
(13 Wo.)
1986 I'll Keep on Loving You 25
(10 Wo.)
19
(4 Wo.)
16
(8 Wo.)
1986 Tell Me Tomorrow 65
(3 Wo.)
34
(5 Wo.)
1986 In the Heat of a Passionate Moment 74
(1 Wo.)
1987 Red Hot 58
(5 Wo.)
weitere Singles
  • 1987: I Cannot Carry On
  • 1987: Jammin' with Your Love
  • 1989: Lover Don't Go
  • 1995: Good to U (Rogue Unit vs. The Dream Team feat. The Voice of Princess)
  • 2002: Don't Stop (Soul Movement presents Princess)
  • 2004: Ride (mit E. E. D. B.)
  • 2008: Sweet Money
  • 2010: One Away

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles / Alben

Weblinks[Bearbeiten]