Desnogorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Desnogorsk
Десногорск
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Smolensk
Stadtkreis Desnogorsk
Bürgermeister Michail Chobotow
Gegründet 1974
Stadt seit 1989
Fläche 63 km²
Bevölkerung 29.677 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 471 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 200 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48153
Postleitzahl 216400, 216401
Kfz-Kennzeichen 67
OKATO 66 410
Website www.desnogorsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 9′ N, 33° 17′ O54.1533.283333333333200Koordinaten: 54° 9′ 0″ N, 33° 17′ 0″ O
Desnogorsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Desnogorsk (Oblast Smolensk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Smolensk
Liste der Städte in Russland

Desnogorsk (russisch Десногорск) ist eine Stadt in der Oblast Smolensk (Russland) mit 29.677 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Kernkraftwerk Smolensk

Die Stadt liegt im Süden der Smolensker Höhen etwa 150 km südöstlich der Oblasthauptstadt Smolensk am rechten Ufer der Desna, eines linken Nebenflusses des Dnepr. Der Fluss ist hier zum 42 km² großen Desnogorsker Stausee aufgestaut.

Desnogorsk ist der Oblast administrativ direkt unterstellt.

Wenige Kilometer südlich führt die Fernstraße A101 von Moskau zur weißrussischen Grenze an der Stadt vorbei.

Geschichte[Bearbeiten]

Desnogorsk entstand ab den 1960er Jahren im Zusammenhang mit dem Bau des drei Kilometer entfernten Kernkraftwerkes Smolensk, erhielt am 26. Februar 1974 den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1989 das Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1979 9.830
1989 32.302
2002 32.070
2010 29.677

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

33 Kilometer von Desnogorsk entfernt befindet sich der ehemalige Landsitz Nowospasskoje des Komponisten Michail Glinka, heute Museum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Stadtbildendes Unternehmen ist das von Rosenergoatom betriebene Kernkraftwerk Smolensk, daneben Betriebe der Bauwirtschaft und der Lebensmittelindustrie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]