Desoxythymidin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Desoxythymidin
Allgemeines
Name Desoxythymidin
Andere Namen
  • 1-(2-Desoxy-β-D-ribofuranosyl)-thymin
  • 1-(2-Desoxy-β-D-ribofuranosyl)-5-methyluracil
  • Thymin-2'-desoxyribosid
  • 1-[(2R,4S,5R)-4-Hydroxy- 5-(hydroxymethyl)oxolan-2-yl]-5-methylpyrimidin-2,4-dion
  • Kurzzeichen dT oder dThd
Summenformel C10H14N2O5
CAS-Nummer 50-89-5
PubChem 5789
Kurzbeschreibung

farblose Plättchen oder Nadeln[1]

Eigenschaften
Molare Masse 242,23 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

188 °C[1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Toxikologische Daten

2.512 mg·kg−1 (LD50Mausi.p.)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Desoxythymidin (dT), häufig auch trivial Thymidin genannt, ist ein Nukleosid, aus der Nukleinbase Thymin und der Pentose D-Desoxyribose.

Desoxythymidin ist Bestandteil der Desoxyribonukleinsäure (DNA). Während die anderen Desoxynukleoside als Nukleosid genauso in der Ribonukleinsäure (RNA) auftauchen, ist dies bei Desoxythymidin nicht der Fall; das Nucleosid Thymidin ist hier durch Uridin substituiert (siehe dazu genetischer Code).

Desoxythymidin bildet mit Desoxyadenosin ein Basenpaar.

Strukturformel eines A-T-Basenpaars

Lediglich in einigen tRNA-Molekülen kann das eigentliche Thymidin gefunden werden (Ribothymidin), nicht aber in der restlichen RNA.[3][4]

Isomere und Analoga[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Thieme Chemistry (Hrsg.): Römpp Online. Version 3.1. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007.
  2. a b c d Datenblatt Thymidine, ≥99% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. Februar 2013 (PDF).
  3. Glossareintrag zu Thymidin bei Chemgapedia.
  4. Löffler, Petrides, Heinrich: Biochemie & Pathobiochemie, 8. Auflage (2007), Springer, Heidelberg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thymidin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Datenblatt Thymidine in der Human Metabolome Database (HMDB), abgerufen am 12. Oktober 2013.
  • Eintrag Thymidine in Wikigenes.