Despotiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Despotiko (Δεσποτικό)
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Kykladen
Geographische Lage 36° 58′ 0″ N, 25° 0′ 0″ O36.96666666666725189Koordinaten: 36° 58′ 0″ N, 25° 0′ 0″ O
Despotiko (Δεσποτικό) (Griechenland)
Despotiko (Δεσποτικό)
Länge 5,18 km
Breite 3 km
Fläche 5,77 km²
Höchste Erhebung Chondro Vouno[1]
189 m
Einwohner (unbewohnt)

Despotiko (griechisch Δεσποτικό [ðɛspɔtiˈkɔ] (n. sg.)) ist eine unbewohnte kleine griechische Kykladeninsel in der Region Südliche Ägäis (Περιφέρεια Νότιου Αιγαίου).

Geografie[Bearbeiten]

Despotiko ist südwestlich von Andiparos gelegen, nur 1 km gegenüber der Siedlung Agii Giorgis und nahe den Inseln Tsimintiri und Strongyli.

Die Insel gehört zur Gemeinde Andiparos.

Die Insel hat schöne Sandstrände. Die Insel kann von Andiparos aus mit dem Boot erreicht werden. Als Ziel wird meist ein Sandstrand im Ostteil der Insel angelaufen.

Geschichte[Bearbeiten]

Despotiko ist heute unbewohnt. Ausgrabungen haben jedoch Belege für eine Besiedlung seit der Bronzezeit erbracht. Unter ihrem antiken Namen Presepinthos ist die Insel in verschiedenen antiken Land- und Seekarten verzeichnet, auch in den Geographika von Strabon und der Naturalis historia von Plinius erwähnt. 1675 wurde die Insel von Piraten geplündert, die überlebenden Bewohner verließen danach die Insel.

Archäologische Funde[Bearbeiten]

Auf Despotiko wurden schon im 19. und 20. Jahrhundert eine Reihe von frühkykladischen Gräbern ausgegraben, ferner 1958 einzelne Überreste eines dorischen Bauwerks.

Im Jahre 1997 begannen Ausgrabungen in Mandra auf Despotiko. Der Archäologe Giannos Kouragios und sein Team haben bedeutende archäologische Funde ans Tageslicht gebracht. Drei archaische Kouros-Teile wurden während der Ausgrabungen auf Despotiko in einem gut erhaltenen Zustand ausgegraben. Es handelt sich um zwei Körper und einen Kopf aus dem Jahr 560 v. Chr. Die Kouroi wurden in einem Apollon gewidmeten Heiligtum gefunden. Die Ausgrabungen werden langsam und sorgfältig fortgeführt, da noch zahlreiche verborgene Schätze auf der Insel vermutet werden.[2]

Despotiko wurde zu einer archäologischen Stätte erklärt. Von der Archäologischen Kommission wurde vorgeschlagen, die ganze Insel zu einem „archäologischen Park“, einem Freilicht-Museum, zu erklären.

Naturschutz[Bearbeiten]

Aufgrund des typischen Pflanzenvorkommens der Kykladen mit Steineichen, Phönizischem Wacholder und Ginster wurde Despotiko zusammen mit der Nachbarinsel Strongyli als Natura 2000 Gebiet GR 4220017 Islands Despotiko and Strongylo (Νήσοι Δεσποτικό και Στρογγυλό) ausgewiesen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

 Kouragios, Giannos: Despotiko : To iero tou Apollona. Ypurgio Emporikis Navtilias Egeou [u.a.], Athina 2009, ISBN 978-960-7859-56-3.

  1. Τα βουνά των Κυκλάδων
  2. HR-Net, 5. Juni 2005