Dessertbanane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dessertbanane
Musa × paradisiaca

Musa × paradisiaca

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Ingwerartige (Zingiberales)
Familie: Bananengewächse (Musaceae)
Gattung: Bananen (Musa)
Art: Dessertbanane
Wissenschaftlicher Name
Musa × paradisiaca
L.
Junge parthenokarpe Früchte und sterile Blüten an Blütenständen der 'Cavendish' -Bananenpflanze
Dessertbanane an der Staude

Die Dessertbanane, auch Obstbanane oder kurz Banane (Musa × paradisiaca), ist eine Art aus der Gattung der Bananen; vor allem die Frucht vieler ihrer Sorten wird so genannt. Dessertbananen gehören zu den im deutschsprachigen Raum am meisten gegessenen Früchten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Banane stammt ursprünglich aus der südostasiatischen Inselwelt.[1] 600 vor Christus wurde sie in buddhistischen und indischen Schriften erwähnt.[2] Nach Afrika kam die Banane wohl mit den austronesischen Einwanderern, die Madagaskar vom heutigen Indonesien aus besiedelten und die auch Reis nach Madagaskar brachten.

Von den Kanarischen Inseln, wo die Spanier sie schon 1400 auf Plantagen[2] angepflanzt hatten, gelangte sie nach Amerika. 1502 gründeten portugiesische Siedler die ersten Plantagen in der Karibik und in Mittelamerika.

In der Oeconomischen Encyclopädie (1773–1858) von J. G. Krünitz wird die Frucht von Musa × paradisiaca noch Paradiesfeige genannt. Weitere veraltete deutsche Bezeichnungen sind Adamsfeige[3] und Schlauchapfel.

Als in Philadelphia 1876 ein Jahrhundert Unabhängigkeit gefeiert wurde, wurden den US-Amerikanern die ersten Bananen präsentiert - einzeln in Silberfolie gepackt und zu einem horrenden Preis. Durch die vorhandene Infrastruktur aus Schiffen und Eisenbahnen, die einen raschen Transport der verderblichen Ware gewährleisteten, und den gleichzeitigen Ausbau der Plantagen in Lateinamerika, stieg der Absatz rasch.[2] Schon 1892 funktionierte der Witz mit dem Ausrutschen auf der Bananenschale[4][5] und wurde auch schon in Stummfilmen verwendet. Durch die weiteren Transportwege etablierte sich die Banane in Europa erst in den 1920er Jahren. Anfangs wurde in der Werbung - als eine Art Betriebsanleitung - das Schälen der Frucht gezeigt. Im Jahre 1957 soll der deutsche Kanzler Konrad Adenauer gedroht haben, die Gründungverträge der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nicht zu unterzeichnen, wenn Deutschland nicht zollfreie Bananenimporte garantiert würden. Jedenfalls waren dadurch Bananen in Deutschland billiger als in anderen europäischen Ländern.[2]

Bis in die 1960er Jahre war die Hauptsorte für den Export die Gros Michel. Die Früchte waren größer und geschmackvoller als die heutigen Bananen. Der Anbau dieser Sorte in Monokulturen wurde durch die Fusarium-Welke, auch Panama-Krankheit, derart erschwert, dass sie heute kaum noch für den Export kultiviert wird. Derzeit ist die Hauptsorte für den Export die Cavendish. Seit Anfang der 1990er Jahre ist mit der Tropical Race 4 (TR4) eine Rasse von F. Oxysporum f. sp. cubense bekannt, die auch diese Sorte angreift. Geschmacklich ähnliche Alternativen beziehungsweise resistente Pflanzen gibt es bislang nicht und die Schätzung ist, dass in 10 bis 20 Jahren auch die 'Cavendish' nicht mehr in Monokulturen angebaut werden kann. Das Einkreuzen von Resistenzgenen in die Sorte 'Cavendish' war bisher nicht erfolgreich – daher wird derzeit intensiv an transgenen Bananenlinien geforscht. Ein Einkreuzen ist generell bei den meisten Bananensorten nicht möglich, denn seit die Banane in Kultur genommen wurde, sind die meisten Bananensorten steril geworden, das heißt die Früchte werden ohne eine Bestäubung und Befruchtung gebildet. Werden keine Samen gebildet, so ist keine generative Vermehrung möglich, also auch keine Kreuzung. Die meisten Bananensorten sind Klone, das heißt sie werden rein vegetativ vermehrt. Neue Sorten entstehen aus diesen Klonen – bewusst herbeigeführt (Mutagene) oder zufällig entstanden – durch Mutation.

Anbau[Bearbeiten]

Bananen werden für den Export in Monokulturen auf Plantagen angebaut, die häufig intensiv mit Pflanzenschutzmitteln versehen werden. Monokultur, Herbizide und Pestizide führen zu ökologischen Schäden[6] in den Anbauregionen und zu gesundheitlichen Schäden bei den Angestellten.[7] Ein typisches Beispiel ist das bereits Ende der 1970er Jahre in den USA verbotene Nematizid DBCP, welches auch danach in Bananenerzeugerländer exportiert wurde und bis heute Gesundheitsschäden verursacht.[8][9]

Die Pflanze benötigt große Mengen an Wasser. Die Bananenstauden wachsen auf den Plantagen in der Regel zwei Jahre, sie tragen nur einmal Früchte. In den Ländern, in denen Bananen für den Export angebaut werden, wachsen diese auch meist wild oder in kleinen Mengen. Ein Anbau im Wald unter schattigen oder halbschattigen Bedingungen ist dabei genauso möglich wie ein Anbau unter direkter Sonneneinstrahlung.
Ökologisch nachhaltiger Anbau setzt daher auf Mischkulturen, erlaubte chemische Mittel im ökologischen Anbau sind zum Beispiel Essig und Kalialaun.

Pflanzenschutz bei Bananen[Bearbeiten]

In dem tropischen Klima, in dem Bananen wachsen, leben viele Insekten. Einige davon stechen in die Schalen der reifenden Bananen und saugen Saft heraus. Wenn es nicht zu viele Einstiche werden, hat das auf den Geschmack oder die Bekömmlichkeit der Banane keinen Einfluss. Trotzdem haben diese Einstiche Folgen: Die Banane bekommt später an den Einstichstellen kleine kreisrunde, braune Punkte. Eine größere Anzahl von Einstichen beschleunigt die Reifung der Banane und lässt sie schneller verderben.

Um die Insekteneinstiche zu vermeiden, wird über die Staude beziehungsweise den Fruchtkolben eine Kunststofftüte gestülpt. Da aber die Tüte nicht vollkommen dicht abschließt, finden immer noch einige Insekten den Weg hinein. Deshalb wird die Tüte in der Regel innen mit Pflanzenschutzmitteln besprüht, die eingedrungene Insekten töten. Man kann davon ausgehen, dass Bananen mit glatter, unbefleckter Oberfläche während ihres Wachstums einer hohen Dosis Insektiziden ausgesetzt waren. Kleine braune, kreisrunde Punkte deuten hingegen auf einen geringeren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln hin. Bananen, die in Europa ankommen, sind in der Regel behandelt mit Thiabendazol und/oder Imazalil. Bananen aus ökologischem Anbau dürfen nicht mit chemisch-synthetischen Fungiziden behandelt werden, bei Naturland beispielsweise dürfen nur Essig, Extrakte aus Zitronenkernen bzw. Orangenkernen oder das natürlich vorkommende Mineral Kalialaun verwendet werden.[10]

Bananenhalter aus Kunststoff

Reifung und Verzehr[Bearbeiten]

Bananen zählen zu den klimakterischen Früchten, da sie nach der Ernte nachreifen. Obstbananen dürfen daher nicht an der Staude reifen. Ließe man die Früchte zum Reifen an der Pflanze hängen, würden sie aufplatzen und nicht süß, sondern mehlig schmecken. Auch in den Anbauländern der Banane werden die Bananenbüschel traditionell von den Einheimischen grün geerntet und an einen schattigen Ort gebracht, um dort allmählich auszureifen.

Beim Export werden die Bananen geerntet, innerhalb eines Tages verpackt und auf Kühlschiffe verladen. Bei einer Temperatur unter 13,2 Grad Celsius wird die natürliche Reifung unterbrochen, sodass die grünen Bananen den langen Weg problemlos überstehen. Ist die Temperatur zu hoch, kommen die Bananen gelb an und sind unverkäuflich, ebenso bei einer zu geringen Temperatur von unter 12 Grad Celsius, bei der die Bananen grau werden.

Nach der Entladung aus den Kühlschiffen werden die noch grünen Bananen in eine der vielen Bananenreifereien gebracht. Die Reifung[11] der Bananen erfolgt in Reifekammern bei Temperaturen zwischen 14,4 und 17,7 Grad Celsius und dauert 4 bis 8 Tage. Damit die Bananen innerhalb einer Kammer alle zu gleicher Zeit reifen, leitet man kommerziell verfügbares Bananenreifegas[12] ein, dessen wirksamer Bestandteil ca. 4 % Ethen (Ethylen) sind. Dies ist ein Phytohormon, das bei allen Pflanzen für die Ausbildung und Reife der Geschlechtsorgane und Fruchtkörper verantwortlich ist. Ethen wird ab einem bestimmten Reifegrad von Früchten selbst produziert. Durch die zusätzliche Ethenbegasung und die autokatalytische Wirkung des Ethen wird die natürliche Reife beschleunigt und der Reifezeitpunkt kontrollierbar.

Die Reifung selbst ist ein biochemischer Vorgang, bei dem Stärke in Zucker umgewandelt wird. In grünen Bananen liegt das Stärke-Zucker-Verhältnis bei 20:1, am Ende der Reifung bei 1:20. Je gelber die Schale, umso größer ist der Zuckeranteil und umso mehr schmeckt die Frucht nach Banane. Wie weit die Reifung fortgeschritten ist, lässt sich somit leicht an der Farbe erkennen. Vollreife Bananen bekommen beim Transport und bei weiterer Lagerung schnell schwarze Flecken, dagegen kann man grüne Bananen problemlos kaufen und zu Hause ausreifen lassen. Ein beigelegter reifer Apfel oder eine Abdeckung können den Reifungsprozess beschleunigen, da sie die Ethenkonzentration in der Umgebung der Banane erhöhen. Äpfel und Tomaten geben verhältnismäßig hohe Mengen Ethen ab, was den Reifungsprozess der Bananen stark beschleunigt. Deshalb sollten Bananen in den Obst- und Gemüseabteilungen des Lebensmittelhandels möglichst nicht lange in deren Nähe gelagert werden. Für die Lagerung zu Hause empfiehlt es sich, die Bananen an einer Art Fleischerhaken aufzuhängen; dadurch werden Druckstellen vermieden, an denen die Bananen schwarz werden können.

Reife Dessertbananen werden nicht nur roh verzehrt, sondern auch weiterverarbeitet. Zu den aus Bananen hergestellten Produkten gehören Bananennektar, Bananenchips (Trockenobst) und Likör.

Inhaltsstoffe und Ernährung[Bearbeiten]

Nährwerte pro 100 g Banane[13]
Brennwert 374–398 kJ (88–95 kcal)
Wasser 74 g
Eiweiß 1,09 g
Kohlenhydrate 22,84 g
- davon Zucker 12,23 g
- Ballaststoffe 2,6 g
Fett 0,33 g
Vitamine und Mineralstoffe
Vitamin A 3 μg
Vitamin B1 0,031 mg
Vitamin B2 0,073 mg
Vitamin B3 0,665 mg
Vitamin B5 0,334 mg
Vitamin B6 0,367 mg
Vitamin B9 20 μg
Vitamin C 8,7 mg
Calcium 5 mg
Eisen 0,26 mg
Magnesium 27 mg
Phosphor 22 mg
Kalium 358 mg
Zink 0,15 mg
Banane der Sorte Cavendish
Bananensorte Pisang Mas mit kleinen Früchten (das schwarze Quadrat hat eine Kantenlänge von 1 cm)
Rote Bananen (ein triploider Kultivar von Musa acuminata), die wie die übrigen Dessertbananen für den Frischverzehr verwendet werden

Eine Banane der Sorte 'Cavendish' wiegt in etwa 100 bis 130 g.

Tagesbedarf eines Erwachsenen[14]
Kalium Calcium Magnesium Vitamin C
20 % 1 % 12 % 16 %

Der physiologische Brennwert liegt bei 88–95 kcal oder 374–398 kJ pro 100 g Dessertbanane (vgl. Glucose 1570[15] und Maltodextrin 1632 kJ/100g.)[16] Des Weiteren enthalten Bananen ungefähr 2,6 % Ballaststoffe. Auch finden sich in Bananen Phosphor sowie verschiedene Spurenelemente wie etwa Selen. Hingegen sind andere Vitamine als Vitamin C nur wenig bis kaum vorhanden. Sämtliche Werte schwanken je nach Züchter, Reifegrad und Wachstumsbedingungen.

Natürliches Heilmittel[Bearbeiten]

Neben ihrer Eigenschaft als guter Energiespender enthalten Bananen auch sehr viel Kalium. Daher werden Bananen Patienten empfohlen, die an Kaliummangel leiden, der sich in Muskel-, Nerven- und insbesondere Herzproblemen äußern kann. Nach Alkoholgenuss können Bananen den Ausscheidungsverlust an Magnesium ausgleichen helfen.

Unreife Bananen sind weniger süß und enthalten ungekocht weniger leicht verdauliche native Stärke (ähnlich Maltodextrin), die erst durch den Reifungsprozess zu Fructose, Glucose und Saccharose umgewandelt wird. Reife Bananen dagegen enthalten nur 1–2 % Stärke und sind daher süßer, sehr leicht verdaulich und deshalb auch als Krankenkost geeignet.

Wegen ihrer leichten Verdaulichkeit eignen sich Bananen bei der Behandlung von Darmbeschwerden. Aufgrund ihres Gehaltes an Ballaststoffen, natürlichen Stärken und Polysacchariden im Fruchtfleisch kann der Verzehr von Bananen den Stuhlgang regulieren. Bananen sind daher dafür bekannt, sowohl bei Verstopfung als auch bei Durchfall zu wirken. Die abführende Wirkung beruht darauf, dass verzehrte Bananen hydrokolloidal Wasser binden (ähnlich den Schalen geschroteter Leinsamen) und den Speisebrei im Darm durch Wasseraufnahme und Quellung regulieren und den Stuhl erweichen. Im Fall des Durchfalls wird die Wasser bindende Wirkung der verzehrten Bananen durch enzymatische Spaltung ihrer Stärken und Polysaccharide im Darmlumen noch erhöht und der Stuhlgang somit weniger dünnflüssig. Der Gehalt der verzehrten Bananen an einfachen Zuckern, wie Fruktose und Glukose stärkt wiederum die Versorgung der durch die Durchfallerkrankung angegriffenen Darmzellen und hilft bei ihrer Energieversorgung und Regeneration. Der Bananen-Speisebrei wird schließlich länger im Darm behalten und seine enthaltenen Spurenelemente und Salze helfen den Verlust des Körpers an ihnen, bedingt durch den flüssigen Durchfall, auszugleichen. Andere Früchte mit ähnlichen Gehalten an Ballaststoffen und Komplexzuckern, die sich positiv auf den Darm auswirken, sind unter anderem Mango, Feige, Ananas und Papaya, etc.

Weltproduktion von Bananen[Bearbeiten]

Bananen wachsen in tropischen und subtropischen Regionen, bevorzugt im so genannten Bananengürtel um den 30. Breitengrad. Im Jahr 2010 wurden weltweit etwa 102,1 (2008: 90,7) Millionen Tonnen Bananen auf einer Anbaufläche von 4,772 (2008: 4,778) Mio. ha geerntet.

2008 ernteten 15 Staaten 76,7 % der Weltbananenernte. Der weltweit größte Produzent ist Indien mit 23,2 Millionen Tonnen – und damit 25,6 % der Weltproduktion. Nicht alle Hauptanbauländer für Obstbananen spielen auch für den Export eine Rolle. So wird z. B. in Brasilien, China, Indien und Thailand im Wesentlichen für den Eigenbedarf produziert.

Hauptexportländer sind die lateinamerikanischen Staaten Ecuador, Costa Rica, Kolumbien, Honduras, Panama, Guatemala und die Philippinen. Hauptimporteure sind weltweit die USA, die Europäische Union und Japan. Deutschland importierte 2008 rund 1,1 Millionen Tonnen Bananen, wo damit nach dem Apfel die Banane die Frucht mit der höchsten Verzehrmenge ist.

Die größten Bananenproduzenten weltweit (2011)[17]
Rang Land Menge
(in t)
Rang Land Menge
(in t)
01 IndienIndien Indien 29.667.0001 09 GuatemalaGuatemala Guatemala 2.680.390
02 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 10.705.740 10 MexikoMexiko Mexiko 2.138.690
03 PhilippinenPhilippinen Philippinen 9.165.040 11 ThailandThailand Thailand 2.036.4301
04 EcuadorEcuador Ecuador 7.427.780 12 KolumbienKolumbien Kolumbien 2.136.110
05 BrasilienBrasilien Brasilien 7.329.470 13 Costa RicaCosta Rica Costa Rica 1.937.120
06 IndonesienIndonesien Indonesien 6.132.700 14 BurundiBurundi Burundi 1.848.730
07 TansaniaTansania Tansania 3.143.840 15 VietnamVietnam Vietnam 1.523.4301
08 AngolaAngola Angola 2.646.070
Welt 106.541.709
1 Schätzwerte/Hochrechnung der FAO

Bananenkrankheiten[Bearbeiten]

Die derzeitige Produktion von Bananen wird durch einige epidemische Krankheiten bedroht. Die derzeitige Hauptsorte der 'Cavendish' könnte damit das gleiche Schicksal ereilen wie die Gros Michel, die in den 1960er Jahren von der Fusarium-Welke nahezu ausgerottet wurde und heute nur noch in abgeschiedenen Gebieten wächst, die für den Welthandel unbedeutend sind.[18] Ein wesentlicher Grund für die Gefährdung der Bananenwirtschaft liegt in der mangelnden genetischen Diversität der eingesetzten Sorte, so dass Krankheiten sich schnell weltweit auswirken.

Zu den wichtigsten Bananenkrankheiten gehören:

  • Fusarium-Welke (Typ 1): Sie wird hervorgerufen durch Fusarium oxysporum f. sp. cubense, einen Schlauchpilz. Der Pilz befällt die Pflanze durch die Wurzeln und bewegt sich mit dem Wasser in den Stamm und die Blätter, wobei er Schleim und Verhärtungen ausbildet, die den Transport von Wasser und Nährstoffen unterbindet, sodass die Pflanze verwelkt. Vor 1960 basierte nahezu die gesamte Bananenproduktion auf der Gros Michel, die besonders anfällig für den Bodenpilz war. Die 'Cavendish' wurde als Ersatz kultiviert, da diese unter den widerstandsfähigen Sorten die ertragreichste für den Export war. Die 'Cavendish' muss jedoch in der Verschiffung sorgsamer behandelt werden und es herrscht die verbreitete Meinung, dass die 'Gros Michel' besser schmeckte.
  • Fusarium-Welke (Tropen-Typ 4): ein Abzweig der alten Panama-Krankheit. Dieser Bodenpilz hat bereits die 'Cavendish' in einigen südostasiatischen Staaten vernichtet. Es hat den amerikanischen Kontinent noch nicht erreicht, jedoch können Bodenpilze leicht an Schuhen, Kleidung und Werkzeugen haften. Dies ist der Weg, auf dem auch Typ 4 von einer Plantage zur nächsten wanderte, und das wahrscheinlichste Einfallstor nach Lateinamerika. Diese Krankheit ist relativ resistent gegen die gängigen Fungizide.
  • Black Sigatoka (Mycosphaerella fijiensis) (auch Black Leaf Streak, Schwarze Blattmasern): ein Blattpilz, der zuerst auf Fidschi 1963 oder 1964 auftrat. Black Sigatoka hat die Plantagen der Tropen weithin infiziert, da infizierte Bananenblätter als Verpackungsmaterial verwendet wurden. Diese Krankheit greift alle kultivierten Bananensorten an und hemmt die Photosynthese in den betroffenen Blättern, die sich dadurch stellenweise schwarz färben und letztlich zum Absterben des Blattes führen. Durch den Energiemangel sinkt die Früchteproduktion um 50 % und mehr, und die noch wachsenden Bananen reifen verfrüht, sodass sie für den Bananenexport ungeeignet sind. Der Pilz zeigt zunehmende Resistenz gegen Fungizide mit derzeitigen Kosten für die Behandlung von einem Hektar im Bereich von 1000 USD pro Jahr. Neben der finanziellen Belastung ist fraglich, wie lange die intensive Besprühung im Sinne des Umweltschutzes fortgeführt werden kann. Mittlerweile werden resistente Sorten entwickelt, aber aufgrund mangelnden Geschmacks und Färbung hat keine bisher das Stadium erreicht, in dem sie kommerziell verwertet werden kann. Eines der wenigen Länder, in dem der Schwarze Sigatoka nicht auftritt, ist die Dominikanische Republik.
  • Yellow Sigatoka (Mycosphaerella musicola), ist ähnlich wie Black Sigatoka eine Pilzkrankheit auf den Bananenblättern. Sie ruft kleine gelbe Flecken hervor, die weniger als 1 mm lang sind.
  • Büschelgipfelkrankheit der Banane: Ausgelöst durch den Banana bunchy top virus (BBTV), das durch Blattläuse (Aphiden) von Pflanze zu Pflanze übertragen wird. Die Blätter werden dadurch gestaucht und es entsteht ein buschiges (englisch bunchy) Aussehen. Gewöhnlich tragen befallene Stauden keine Früchte, obwohl milde Varianten existieren, die eine Bananenproduktion noch erlauben. Diese milden Ausprägungen werden oft ignoriert, da sie wie mangelnde Düngung wirken oder als andere Krankheiten missgedeutet werden. Eine Pflanze kann vom Befall mit BBTV nicht geheilt werden, jedoch kann durch in-vitro-Vermehrung die Ausbreitung gehemmt werden.

Da für die heutige Hauptsorte der 'Cavendish' keine hinreichende resistente Züchtung gefunden wurde, arbeitet man mittlerweile an transgenen Sorten, um Resistenzgene in das Erbmaterial der Banane einzubringen. Mangels ähnlicher Alternativen und Heilung ist derzeit (2005) ungewiss, wie stark die Bananenproduktion in den nächsten 10 bis 20 Jahren von den Krankheiten in Mitleidenschaft gezogen wird.

Transportbehälter für Bananen

Besondere Eigenschaften der Dessertbanane[Bearbeiten]

Nicht alle Bananensorten haben Fruchtstände mit krummen Früchten. Im Gegenteil, es gibt viele Sorten, bei denen die Bananen-Finger aus ihrem Büschel gerade herauswachsen. Dieses kann ganz unterschiedlich aussehen, von sternförmig auseinandergehend bis kreisförmig in alle Richtungen. Bei den bekanntesten Sorten der Essbananen ändert sich jedoch die Wuchsrichtung, wenn sie mit Sonnenlicht in Kontakt kommen, und sie krümmen sich der Sonne entgegen.

Unterhalb von etwa 12 °C werden Bananen unansehnlich, wobei die Schale eine graue bis dunkle Färbung annimmt. Tatsächlich verdirbt aber nicht das Fruchtfleisch; Bananen lassen sich einige Zeit im Kühlschrank lagern, ohne dass sie weich werden. Allerdings leidet dadurch ihr Aroma. Geschälte Bananen lassen sich auch gut einfrieren. Dies funktioniert ebenfalls mit überreifen Bananen.

Grüne (unreife) Bananen verursachen Bauchschmerzen. Der Grund dafür liegt in dem hohen Zelluloseanteil, der vom Darm nicht verarbeitet werden kann. Allerdings können grüne Bananen wegen ihres hohen Stärkeanteils sehr gut gekocht werden. Ihr Geschmack ähnelt dann sehr stark der Süßkartoffel. Gekochte grüne Banane (nicht zu verwechseln mit der Kochbanane) ist ein beliebtes Gericht auf der Insel Sansibar. Halbreife Bananen haben einen geringeren Zelluloseanteil und können gleichsam als Ballaststoffgeber eingesetzt werden, die bei einer mangelnden Darmzufuhr helfen. Vollreife Bananen haben keinen Zelluloseanteil mehr und sind diätetisch geeignet.

Unternehmen im Bananenhandel[Bearbeiten]

Aus Wettbewerbsgründen werden bestimmte Eigenschaften von Bananen in einer EU-Verordnung geregelt (Bananenverordnung). Beispielsweise werden hier die Länge und der Durchmesser einer unreifen Banane geregelt, die für den Verbrauchermarkt bestimmt ist. Ziel dieser Bananenmarktordnung ist hauptsächlich der Schutz von EU- und AKP-Produktionen gegen Erzeugnisse aus Ländern, die nicht diesen Organisationen angehören. Zudem werden Lagerung und Warenverkehr innerhalb der EU durch genormte Bananen erleichtert.

Verpackung in Bananenkartons[Bearbeiten]

Mit einem grossen Hakenmesser wird der abgenommene Fruchtstand in Fingerbüschel zerteilt. 15 bis 20 kg (Soll-Nettogewicht) solcher Büschel mit 3 bis 13 Früchten werden raumfüllend in Kartons gelegt, die für den Transport bis zum Lebensmitteldetailhändler dienen. Diese quaderförmigen Stulpschachteln sind aus stabiler 3-lagiger Wellpappe gefertigt und weisen einige Charakteristika auf, obwohl ihre Aussenmasse je nach Marke und Fruchtgrösse etwas variieren: 25 cm Höhe x 38 cm Breite x 50 cm Länge und bis zu je 5 cm kleiner.

Über den oben offenen Unterteil wird der gegengleich gestaltete jedoch um 1-2 Kartonstärke(n) grösser gebaute Oberteil passgenauer vollständig darüber gestülpt. Boden bzw. Decke werden durch Falzstreifen gebildet, die unvollständig überlappen und so jeweils eine 8 x 20 bis 16 x 30 cm grosse zentrale Öffnung bestehen lassen. Diese Lücken dienen zuletzt dem leichten Eingriff mit der Hand, um die Klebeverbindungen zu zerreissen, damit der Karton flach gefaltet also kompaktiert entsorgt werden kann. Diese Lücken oben und unten ermöglichen zusammen mit weiteren Löchern in den 4 Seiten und zusätzlich einem hochliegenden Griffschlitz je Stirnseite eine gute Durchlüftung zur Klimatisierung und Gas-Reifung.

Die Seitenwände der Kartons bilden dank stehender Faser und Wellung und der vollständigen Dopplung durch Unter- und Oberteil einen sehr standfestem Rahmen, der das sichere Stapeln auch gefüllter Kartons bis zur Ladehöhe in Containern oder Sattelaufliegern von etwa 2,50 m erlauben. Häufig wird die Ware beim Einzelhändler in der geöffneten Box präsentiert. Wird dabei der Unterteil in den umgekehrten Oberteil gestülpt, wird damit auch der Markenaufdruck gezeigt. Manche Marken werden für hohes Image mehrfärbig auf aussen weissen Karton gedruckt, die meisten heute nur in 1 - 2 dunklen Farben auf das typische Mittelbraun des Kraftpapiers von Wellpappe. Vor Jahrzehnten war es üblich, dass jede Frucht ein Markenetikett aufgeklebt hatte, heute werden Etiketten eher verwendet, um Bio-Qualität und/oder die Nummer eines Erzeugerbetriebs zu deklarieren. Insbesondere Bio-Bananen werden durch Einhüllen des Stängelanschnitts mit Folie vor einer hier auftretenden Fäule geschützt. Der Inhalt mancher Boxen ist durch Einlegen in einen transparenten PE-Sack geschützt. In der Regel wird die Lücke im Boden durch ein steifes Papierstück abgedeckt, bevor die Bananen eingelegt werden.

Die robusten Bananenkartons - erbeten im Lebensmittelgeschäft, mit Papiereinlage - werden gerne weiterverwendet für kleinteiliges, eher schweres Übersiedlungsgut oder Flohmarktware, wie Bücher oder Geschirr. Geöffnet eignen sich Unter- und Oberteil zum Präsentieren als Wühlkiste und lassen sich noch kreuzweise stapeln, wenn sie mit eher leichterem Gut gefüllt sind.

Kulturelle Adaptionen[Bearbeiten]

Josephine Baker im Bananenröckchen

Es gibt in Deutschland zwei Museen, die sich hauptsächlich mit der Banane beschäftigen. Dies sind das Erste Deutsche Bananenmuseum in Sierksdorf (Ostsee) und das virtuelle Bananen-Aufkleber-Museum.

Nach einer uralten Sage aus dem heutigen Sri Lanka soll im Paradies die Schlange Eva mit einer Banane verführt haben.[2]

Ausgerechnet Bananen ist der deutsche Titel eines Schlagers der Goldenen Zwanziger Jahre, der sich bis heute zahlreicher Adaptionen erfreut. Der exotische Nimbus wurde unter anderem von Josephine Baker 1926 und 1927 in der Revue Folies Bergère adaptiert.

Im regulären DDR-Einzelhandel (wie im ganzen Ostblock) waren Bananen selten zu haben und entwickelten sich zu Statussymbolen. Meist waren sie nur Krankenhäusern, Kinderkrippen und Funktionären zugänglich. Im letztendlich erst 2002 gezeigten Film Die Schönste (1957/1959) musste eine Szene mit dem Küchentisch einer West-Berliner Arbeiterfamilie herausgeschnitten werden, da darauf Bananen und Ananas lagen und das Leben im Westen nicht besser als im Osten dargestellt werden dürfe. In den innerdeutschen Beziehungen spielten neben Kaffee (vgl. Kaffeekrise in der DDR) Bananen eine Rolle, die in der Bundesrepublik deutlich leichter erhältlich waren. Die über den Berliner Grenzübergang Heiligensee/Stolpe verkehrende BVG-Buslinie 98 trug wegen der Busfarbe und den von den Rentnern mitgebrachten Früchten den Spitznamen „Banane“. 1989 war auf Fernsehbildern zu sehen wie Bundesdeutsche Bananen an DDR-Bürger verteilten, die über Ungarn ausgereist waren. Dies führte zum kurz vor dem Mauerfall produzierten Titelblatt „Zonen-Gaby (17) im Glück (BRD): Meine erste Banane“ (eine junge Frau mit „ostdeutscher“ Frisur und einer wie eine Banane geschälten Gurke), welches nach dem Mauerfall ein bekanntes Titelblatt des Satiremagazins Titanic zur deutschen Wiedervereinigung wurde.[19] In den von den Ostdeutschen nach der Grenzöffnung im November 1989 gestürmten Supermärkten waren die Bananen als Erstes ausverkauft.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Billig. Billiger. Banane. Ein Lebensmittel wird verramscht. Dokumentarfilm, Deutschland, 2013, 29 Min., Buch und Regie: Sarah Zierul, Produktion: WDR, Reihe: tag7, Erstsendung: 3. Juni 2013 bei ARD, Inhaltsangabe mit Video-Ausschnitt und Filmbilder vom WDR.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Banane – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Banane – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Wirtschaft[Bearbeiten]

Botanik[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Studie über den Ursprung der Banane (PDF; 1,5 MB)
  2. a b c d e f Mehr als eine Frucht. In: orf.at. 31. Oktober 2012, abgerufen am 9. April 2014.
  3. Thomas Platt: Die Bananenrepublik: Der Deutschen liebstes Obst. In: Süddeutsche Zeitung. 21. November 2010, abgerufen am 10. April 2014.
  4. Sechs Zeichnungen in der satirischen Zeitschrift Puck, die von 1871 bis 1918 erschien: Puck's Banana Skin Manual
  5.  The Banana Skin Manual. In: The Prairie Farmer. 64, Nr. 41, The Prairie Farmer Publishing Co., Chicago 8. Oktober 1892, S. 656 (Abdruck zwei der sechs Zeichnungen in Puck erschienenen Zeichnungen mit Herkunftsangabe "The Queenslander". „The ›Vanderbilt Slide‹“ als „The Tourist's Trip“ und „The ›Croton Slam‹“ als „The Backbone Buster“, Illinois Digital Newspaper Collection, abgerufen am 9. April 2014).
  6. Pestizidfolgen im konventionellen Bananenanbau Bericht bei öko-fair
  7. Situation der Arbeiter und Bauern Bericht bei öko-fair
  8. Pestizid-Skandal: Millionen-Entschädigung für impotente Bananenarbeiter, spiegel.de, 21. Dezember 2007
  9. Süße Frucht Banane – außer du musst sie ernten 18. Februar 2010
  10. Naturland e.V.: Organic Farming in the Tropics and Subtropics. Bananas. 2. Auflage. Gräfelfing 2001, S. 9–10 (PDF; 327 KB)
  11. Biochemische Beschreibung der Bananenreifung. Abgerufen am 29. Oktober 2009 (PDF; 3,0 MB). S. 22
  12. Datenblatt Bananenreifegas. Abgerufen am 29. Oktober 2009 (PDF; 51 kB).
  13. Daten der National Agricultural Library des USDA, siehe auch Nährwerttabelle in der englischen Wikipedia
  14. EU Nährwertkennzeichnungsrichtlinie (EU NWKRL 90/496/EWG)
  15. Schmidt, Lang: Physiologie des Menschen, Springer Verlag 2007, 30. Auflage, Seite 907.
  16. Volker, Dr. Steudle: Maltodextrin DE19. Diacare® Dr.Steudle. Abgerufen am 9. Mai 2013.
  17. Quelle: FAO, Faostat Statistik der FAO („countries by commodity“ wählen, danach „Bananas“ im Drop-Down-Menü anwählen); abgerufen am 1. Juni 2013
  18. The Beginning of the End for Bananas?. The Scientist – Magazine of the Life Sciences. Abgerufen am 2. August 2011.
  19. Martin Zips: Titanic-Covergirl: Zonen-Gaby packt aus. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, abgerufen am 9. April 2014 (Print: Süddeutsche Zeitung vom 16. Oktober 2009).