Destiny’s Child/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Destiny’s Child – Diskografie

Die Mitglieder der dritten Besetzung von Destiny’s Child (2000–2005): Kelly Rowland, Beyoncé Knowles und Michelle Williams
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Kompilationen 1
Remixalben 2
EPs 1
Singles 16
Musikvideos 27
Chartplatzierungen als Gastmusiker 2

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der ehemaligen US-amerikanischen Girlgroup Destiny’s Child. Den Quellen zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 61.535.000 Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger von Destiny’s Child ist das Album The Writing’s on the Wall mit rund 12.000.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1998 Destiny’s Child 45
(4 Wo.)
67
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1998
1999 The Writing’s on the Wall 21
(33 Wo.)
18
(11 Wo.)
23
(7 Wo.)
10
(67 Wo.)
5
(99 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1999
2001 Survivor 1
(44 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(39 Wo.)
1
(44 Wo.)
1
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2001
8 Days of Christmas 80
(2 Wo.)
60
(2 Wo.)
34
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2001
Weihnachtsalbum
2004 Destiny Fulfilled 3
(19 Wo.)
8
(16 Wo.)
3
(22 Wo.)
5
(21 Wo.)
2
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2004

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2005 #1’s: Greatest Hits 27
(8 Wo.)
32
(5 Wo.)
8
(8 Wo.)
6
(12 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2005
2012 Playlist: The Very Best of Destiny’s Child 77
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2012
2013 Love Songs 89
(… Wo.)
44
(… Wo.)
72
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2013

Remix-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
2000 Single Remix Tracks Erstveröffentlichung: 1. November 2000[2]
2002 This Is the Remix 43
(7 Wo.)
47
(5 Wo.)
43
(9 Wo.)
25
(3 Wo.)
29
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2002

EPs[Bearbeiten]

  • 2001: Love: Destiny

Singles[Bearbeiten]

Singles-Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1997 No No No (Part II)
Destiny’s Child
17
(15 Wo.)
40
(1 Wo.)
13
(15 Wo.)
5
(8 Wo.)
3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1997
Verkäufe: + 1.000.000 (feat. Wyclef Jean)
1998 With Me
Destiny’s Child
19
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 1998
(feat. Jermaine Dupri)
1999 Get on the Bus
The Writing’s on the Wall
60
(7 Wo.)
15
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1999
(feat. Timbaland)
Bills Bills Bills
The Writing’s on the Wall
19
(12 Wo.)
28
(11 Wo.)
6
(9 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1999
Verkäufe: + 500.000
Bug a Boo
The Writing’s on the Wall
20
(12 Wo.)
60
(9 Wo.)
9
(7 Wo.)
33
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 1999
2000 Say My Name
The Writing’s on the Wall
14
(10 Wo.)
20
(22 Wo.)
3
(11 Wo.)
1
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2000
Jumpin’ Jumpin’
The Writing’s on the Wall
31
(3 Wo.)
44
(19 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2000
Verkäufe: + 77.500
Independent Women Part I
Survivor
10
(16 Wo.)
22
(9 Wo.)
2
(26 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2000
2001 Survivor
Survivor
8
(13 Wo.)
10
(12 Wo.)
5
(20 Wo.)
1
(13 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2001
Bootylicious
Survivor
16
(6 Wo.)
23
(14 Wo.)
11
(19 Wo.)
2
(11 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2001
Emotion
Survivor
21
(13 Wo.)
28
(15 Wo.)
21
(20 Wo.)
3
(14 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2001
Verkäufe: + 35.000
2002 Nasty Girl
Survivor
36
(9 Wo.)
50
(6 Wo.)
22
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2002
Verkäufe: + 35.000
2004 Lose My Breath
Destiny Fulfilled
3
(14 Wo.)
8
(18 Wo.)
1
(24 Wo.)
2
(11 Wo.)
3
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
Soldier
Destiny Fulfilled
11
(10 Wo.)
25
(11 Wo.)
10
(16 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2004
Verkäufe: + 1.542.500 (feat. T.I. & Lil Wayne)
2005 Girl
Destiny Fulfilled
38
(9 Wo.)
56
(4 Wo.)
26
(13 Wo.)
6
(9 Wo.)
23
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2005
Verkäufe: + 535.000
Cater 2 U
Destiny Fulfilled
14
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2005
Verkäufe: + 1.500.000
Nummer-eins-Singles 1 2 3
Top-10-Singles 3 2 4 11 9
Singles in den Charts 14 9 13 13 12
  • 2001: Dangerously in Love
  • 2001: 8 Days of Christmas
  • 2004: Rudolph the Red-Nosed Reindeer
  • 2005: Stand Up for Love

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1998 Just Be Straight with Me
Charge It 2 da Game
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1998
(feat. Silkk the Shocker & Master P)
She’s Gone
Say Who
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1998
(feat. Matthew Marsden)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

  • 1997: Can’t Stop (Lil’ O feat. Destiny’s Child)
  • 1999: Woman in Me (Jessica Simpson feat. Destiny’s Child)
  • 1999: Thug Love (50 Cent feat. Destiny’s Child)
  • 2000: Good to Me (Mary Mary feat. Destiny’s Child)
  • 2000: Do It Again (Cam’ron feat. Jim Jones & Destiny’s Child)
  • 2001: The Proud Family (Solange Knowles feat. Destiny’s Child)

Videografie[Bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1997 No, No, No (Part II) Darren Grant
Can’t Stop Blood Money
1998 Just Be Straight with Me Charge It 2 da Game
She’s Gone Say Who
No, No, No (Part I) Darren Grant
With Me (Part I) Darren Grant
Get on the Bus Earle Sebastian
1999 Bills, Bills, Bills Darren Grant
Bug a Boo Darren Grant
Bug a Boo (Refugee Camp Remix) Darren Grant
2000 Say My Name Joseph Kahn
Jumpin’, Jumpin’ Joseph Kahn
Jumpin’, Jumpin’ (So So Def Remix) Joseph Kahn
Independent Women Part I Francis Lawrence
2001 Survivor Darren Grant
Survivor (Remix) Darren Grant
Bootylicious (Version 1) Matthew Rolston
Bootylicious (Version 2) Little X
Emotion Francis Lawrence
8 Days of Christmas Sanaa Hamri
2002 Nasty Girl Sanaa Hamri
2004 Lose My Breath Marc Klasfeld
Soldier Ray Kay
Rudolph the Red-Nosed Reindeer Jesse Rosensweet
2005 Girl Bryan Barber
Cater 2 U Jake Nava
Stand Up for Love Matthew Rolston

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 2001: The Platinum’s on the Wall
  • 2003: Destiny’s Child World Tour
  • 2004: Music World Music Presents: Destiny’s Child
  • 2005: Destiny Fulfilled 2005 Tour Edition
  • 2006: Destiny’s Child: Live in Atlanta
  • 2008: Video Fan PackEdition

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Frankreich
    • 2000: für die Single „Say My Name“
    • 2004: für die Single „Lose My Breath“
  • Großbritannien
    • 2001: für die Single „Survivor“

Goldene Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2001: für die Single „Emotion“
    • 2002: für die Single „Nasty Girl“
    • 2005: für die Single „Girl“
    • 2005: für die Single „Soldier“
  • Belgien
    • 2005: für die Single „Lose My Breath“
  • Brasilien
    • 2001: für das Album „Survivor“
  • Deutschland
    • 2001: für das Album „The Writing’s on the Wall“
  • Großbritannien
    • 2000: für die Single „Independent Women Part I“
  • Kanada
    • 2005: für das Album „8 Days of Christmas“
  • Neuseeland
    • 2000: für die Single „Jumpin’, Jumpin’“
    • 2005: für das Album „Destiny Fulfilled“
    • 2005: für die Single „Soldier“
  • Österreich
    • 2002: für das Album „Survivor“
  • Polen
    • 2001: für das Album „Survivor“
  • Schweden
    • 2000: für die Single „Independent Women Part I“
  • Schweiz
    • 2000: für das Album „The Writing’s on the Wall“
    • 2004: für das Album „Destiny Fulfilled“
    • 2005: für die Single „Lose My Breath“
  • Spanien
    • 2005: für das Album „Destiny Fulfilled“
  • USA
    • 1999: für die Single „Bills Bills Bills“
    • 2000: für die Single „Say My Name“
    • 2001: für die DVD „The Platinum’s on the Wall“
    • 2001: für das Album „8 Days of Christmas“
    • 2003: für die Single „Survivor“
    • 2005: für die Single „Girl“

2x Goldene Schallplatte[3]

  • Frankreich
    • 2001: für das Album „Survivor“
    • 2001: für das Album „The Writing’s on the Wall“

Platin-Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2000: für die Single „Jumpin’, Jumpin’“
    • 2001: für die Single „Survivor“
    • 2001: für die Single „Bootylicious“
    • 2004: für das Album „Destiny Fulfilled“
    • 2004: für die Single „Lose My Breath“
    • 2005: für das Album „#1’s: Greatest Hits“
    • 2007: für die DVD „Music World Music Presents: Destiny’s Child“
  • Deutschland
    • 2001: für das Album „Survivor“
    • 2006: für das Album „Destiny Fulfilled“
  • Europa
    • 2004: für das Album „Destiny Fulfilled“
  • Finnland
    • 2001: für das Album „Survivor“
  • Großbritannien
    • 2004: für das Album „Destiny Fulfilled“
  • Kanada
    • 2005: für das Album „Destiny Fulfilled“
    • 2005: für das Album „#1’s: Greatest Hits“
  • Neuseeland
    • 2006: für das Album „#1’s: Greatest Hits“
  • Schweden
    • 2001: für das Album „Survivor“
  • USA
    • 1998: für das Album „Destiny’s Child“
    • 1998: für die Single „No, No, No“
    • 2005: für das Album „#1’s: Greatest Hits“
    • 2006: für die DVD „Destiny’s Child: Live in Atlanta“
    • 2009: für die Single „Lose My Breath“

3x Goldene Schallplatte[3]

  • USA
    • 2006: für die Single „Cater 2 U“
    • 2006: für die Single „Soldier“

2x Platin-Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2000: für die Single „Say My Name“
    • 2001: für das Album „Survivor“
    • 2001: für die Single „Independent Women Part I“
  • Europa
    • 2001: für das Album „Survivor“
    • 2001: für das Album „The Writing’s on the Wall“
  • Irland
    • 2005: für das Album „#1’s: Greatest Hits“
  • Kanada
    • 2000: für das Album „Destiny’s Child“
  • Neuseeland
    • 2002: für das Album „Survivor“

3x Platin-Schallplatte[3]

  • Australien
    • 2001: für das Album „The Writing’s on the Wall“
  • Großbritannien
    • 2000: für das Album „The Writing’s on the Wall“
    • 2001: für das Album „Survivor“
  • Neuseeland
    • 2001: für das Album „The Writing’s on the Wall“
  • USA
    • 2005: für das Album „Destiny Fulfilled“

4x Platin-Schallplatte[3]

  • Kanada
    • 2003: für das Album „Survivor“
  • USA
    • 2002: für das Album „Survivor“

5x Platin-Schallplatte[3]

  • Kanada
    • 2001: für das Album „The Writing’s on the Wall“

8x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2001: für das Album „The Writing’s on the Wall“
Land Silber Gold Platin
AustralienAustralien Australien 0 4 16
BelgienBelgien Belgien 0 1 0
BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 2
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 5
FinnlandFinnland Finnland 0 0 1
FrankreichFrankreich Frankreich 2 4 0
IrlandIrland Irland 0 0 2
KanadaKanada Kanada 0 1 13
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 3 6
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0
PolenPolen Polen 0 1 0
SchwedenSchweden Schweden 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 0
SpanienSpanien Spanien 0 1 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1 7
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 8 22
Insgesamt 3 31 75

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e DE AT CH UK US
  2. sonymusic.co.jp Erstveröffentlichung von Single Remix Tracks (Abgerufen am 14. Juli 2012)
  3. a b c d e f g h i j Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK AU BE BR Child&sl=&smt=0&sat=-1&ssb=Artist CA ES EU FI FR IR NZ PL SE US