Destrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der auf einem Destrier reitende William Marshall bringt einen Gegner während eines Tjost zu Fall.

Der Destrier (von lat. dextrarius) war das bekannteste Schlachtross des Mittelalters. Der Destrier beförderte Ritter zu Schlachten, Turnieren, und Tjosten. Aufgrund seiner Bedeutung wurde es von zeitgenössischen Quellen als das Große Pferd beschrieben.

Das Wort Destrier leitet sich von dem vulgärlateinischen Dextarius (rechtsseitig) ab und deutet sich wahrscheinlich darauf hin, dass der Destrier von dem Knappen auf der rechten Seite des Ritters, bzw. mit der rechten Hand geführt wurde oder von der Gangart des Pferdes.[1]

Während er von Rittern und Waffenknechten hochgeschätzt wurde, war der Destrier kein gängiges Pferd.[2] Die meisten Ritter und berittenen Waffenknechte ritten andere Schlachtrösser, wie den Courser und den Runtzid.[3]

Charakteristika[Bearbeiten]

Das Wort Destrier bezeichnet keine Rasse, sondern einen Typus Pferd: Das beste und stärkste Schlachtross. Diese Pferde waren gewöhnlich Hengste, die für den Krieg gezüchtet und aufgezogen wurden. Der Destrier wurde als das beste Pferd für den Tjost betrachtet; Coursers wurden für andere Formen der Kriegskunst genutzt.[4] Der Destrier hatte kraftvolle Hinterbacken, einen kurzen Rücken, muskulöse Lenden, starke Knochen und einen wohlgeformten Nacken. In der mittelalterlichen Kunst wird der Destrier mit einem geraden oder leichten Profil, einem breiten Unterkiefer und einer guten Weite zwischen den Augen dargestellt.

Der Destrier wurde speziell in der Schlacht oder zum Turnier genutzt; für den täglichen Ritt benutzte der Ritter einen Zelter, sein Gepäck wurde von einem Packpferd oder in einem Wagen befördert.

Zucht und Größe des Destriers[Bearbeiten]

Aufgezäumte Pferde konkurrieren in einem Tjost, Auszug aus dem Codex Manesse

Es existieren viele Theorien, was Destriere für eine Größe erreichten, aber sie erreichten definitiv keine enormen Kaltblüter-Größen.[5] Jüngste, vom Museum of London durchgeführte, Studien, die sich literarischer, bildlicher und archäologischer Quellen bedienten, belegen, dass Schlachtrösser (einschließlich Destriern) zwischen 14 und 15 Handbreit groß waren, und sich mehr durch ihre Stärke, Muskulatur und Dressur und weniger durch ihre Größe auszeichneten.[6] Diese Einschätzung wird von einer Analyse eines mittelalterlichen Rossharnisch im Royal Armouries unterstützt. Demnach wurde diese Rüstung ursprünglich von einem Pferd von 15 bis 16 Handbreit getragen.[7]

Es ist wahrscheinlich, dass der moderne Percheron in Teilen ein Nachfahre des Destriers ist, obwohl er wahrscheinlich größer und schwerer als das mittelalterliche Pferd ist. Andere Kaltblüter, wie das Shire Horse sind möglicherweise auch Nachfahren des Destriers, obwohl nur wenige Beweise vorliegen.

Reiterstandbilder in Italien lassen einen „spanischen“ Stil des Pferdes erkennen und werden heute dem Barockpferd, wie beispielsweise dem Andalusier, dem Friesen, oder auch einem schweren agilen Warmblut, wie dem Irish Draught Horse zugeordnet. Moderne Schätzungen ordnen die Größe des Destriers bei nicht mehr als 16 Handbreit ein, trotz einer starken und schweren Physis.[8] Obschon die Bezeichnung „Great Horse“ gebraucht wurde um den Destrier zu bezeichnen, und einige Historiker spekulieren, dass er der Vorläufer des heutigen Zugpferdes ist,[9] unterstützen historische Aufzeichnungen nicht diese These.[10][8]

Moderne Versuche, den Destrier zu reproduzieren basieren meistens auf einer Kreuzung aus einem athletischen Pferd mit einem leichten Kaltblut. Diese schließen Kreuzungen wie das Spanisch-normannische Pferd, eine Kreuzung zwischen dem Percheron und dem Andalusier [11] und dem Warlander, einer Kreuzung zwischen dem Andalusier und dem Friesen mit ein.

Der Wert von guten Schlachtrössern[Bearbeiten]

Ein guter Destrier war teuer. Das aus dem siebten Jahrhundert stammende Lex Salica nennt einen Preis von zwölf Solidi als Wergeld oder Reparationszahlung für ein Kriegspferd, in Gegenüberstellung zu drei Solidi für einen gesunden Esel oder einem Solidus für ein Rind. In späteren Jahrhunderten stieg der Preis von Destriern weiter an: Der Durchschnittswert aller Pferde betrug in einer Kompanie von 22 Rittern und Knappen auf normalen Coursers zwischen 5 und 12 livres parisi in der Grafschaft Flandern 1297 im Gegensatz zu sieben Coursers im variierenden Wert zwischen 20 und 300 livres parisi.[12]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Gravett, Christopher. English Medieval Knight 1300–1400, Oxford: Osprey Publishing, 2002, S. 59
  2. Prestwich, Michael. Armies and Warfare in the Middle Ages: The English Experience, New Haven: Yale University Press, 1996, S. 30.
  3. Oakeshott, Ewart. A Knight and his Horse, Rev. 2nd Ed. USA:Dufour Editions, 1998, ff. 11–12
  4. Oakeshott, Ewart. A Knight and his Horse, Rev. 2nd Ed. USA:Dufour Editions, 1998, S. 11
  5. See e.g.: Clark, John (Ed). The Medieval Horse and its Equipment: c.1150–c.1450, Rev. 2nd Ed, UK: The Boydell Press, 2004, p 23; Prestwich, Michael. Armies and Warfare in the Middle Ages: The English Experience, New Haven: Yale University Press, 1996, S. 30
  6. Clark, John (Ed). The Medieval Horse and its Equipment: c.1150–c.1450, Rev. 2nd Ed, UK: The Boydell Press, 2004, S. 25
  7. Studie von Ann Hyland, quoted in: Clark, John (Ed). The Medieval Horse and its Equipment: c.1150–c.1450, Rev. 2nd Ed, UK: The Boydell Press, 2004, S. 23
  8. a b Prestwich, Michael (1996) Armies and Warfare in the Middle Ages: The English Experience. New Haven: Yale University Press, p. 30 ISBN 0-300-07663-0
  9. Gies, Frances; Gies, Joseph (2005) Daily Life in Medieval Times. UK: Grange Books(originally published by Harper Collins in three volumes, 1969, 1974, 1990) ISBN 1-84013-811-4, S. 88
  10. Clark, John (Ed) (2004) The Medieval Horse and its Equipment: c.1150–c.1450. Rev. 2nd Ed, UK: The Boydell Press ISBN 1-84383-097-3, pp. 25, 29
  11. "Breed Profile", Spanish-Norman Horse Registry, Abgerufen am 12. August 2008.
  12. J. de St. Genois, Inventoire analytique des chartes de comtes de Flandres, Ghent, 1843–1846