Det Konservative Folkeparti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Det Konservative Folkeparti
Parteilogo der Konservativen
Partei­vor­sit­zender Lars Barfoed
Fraktionsvorsitz im Folketing Brian Mikkelsen
Politischer Sprecher Lars Barfoed
Parteisekretär Martin Dahl
Gründung 1915
Haupt­sitz Kopenhagen
Mitglie­derzahl 15.500[1]
Jugendverband Konservativ Ungdom
Wahlliste C
Sitze im Folketing
8/179
Inter­nationale
Ver­bindung­en
IDU
EP-Fraktion EVP
Europapartei EVP
www.konservative.dk

Det Konservative Folkeparti (K), dän. für Konservative Volkspartei, ist eine politische Partei in Dänemark.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Konservativen gingen 1915 aus der parlamentarischen Rechten (Højre) hervor. Die Partei vertrat damals vor allem die Interessen des Bürgertums in den größeren Städten. Das Verhältnis zur rechtsliberalen Partei "Venstre" wechselte zwischen Partnerschaft und Konkurrenz. In den 1950er Jahren wurde auf Initiative des Venstre-Vorsitzenden Erik Eriksen über den Zusammenschluss beider Parteien verhandelt, was jedoch an den Konservativen scheiterte. Die ursprüngliche Aufteilung des bürgerlichen Lagers in eine Partei des städtischen Bürgertums und eine Vertretung landwirtschaftlicher Interessen lebt bis heute in der Verteilung der Hochburgen beider Parteien fort: Die Konservativen sind besonders in Kopenhagen, in Frederiksberg und im Nordosten der Insel Seeland erfolgreich, Venstre in den ländlich strukturierten Regionen wie West- und Südjütland. Die konservative Stammwählerschaft rekrutiert sich besonders aus Industrie und Handwerk, Selbständigen, Beamten und Teilen der Mittelschicht. Die Konservativen treten für eine freie Marktwirtschaft und einen schlanken Sozialstaat ein.

Der Stimmenanteil der Partei lag vor der Erdrutschwahl von 1973 um die 20 %, ging aber nach dem Auftauchen von Mogens Glistrups populistischer Fortschrittspartei auf Werte um 5 % zurück. Neben der Fortschrittspartei, zu der viele Stammwähler übergelaufen waren, waren es vor allem hausgemachte Personalquerelen, die die Traditionspartei an den Rand der Existenz brachten. Erst nachdem Poul Schlüter Vorsitzender und 1982 auch Ministerpräsident geworden war, ging es mit der Partei wieder bergauf. In den 1990er Jahren gab es erneute personelle Auseinandersetzungen, die zu einem Absturz in der Wählergunst 1998 führten. Der zuvor recht unbekannte Bendt Bendtsen konnte die Partei vorübergehend wieder sammeln und 2001 in die Regierung führen. Sie war von 2001 bis 2011 an einer Minderheitsregierung mit der rechtsliberalen Venstre unter Duldung der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei beteiligt.

Unter Bendtsens Nachfolgerin Lene Espersen flammten die alten Flügelkämpfe wieder auf. Im Januar 2011 wurde Justizminister Lars Barfoed neuer Parteivorsitzender. Im Parlamentswahlkampf 2011 versuchte sich die Partei aus der festen Bindung an die rechtspopulistischen Mehrheitsbeschaffer zu befreien und forderte einen Strategiewechsel der bürgerlichen Parteien mit dem Ziel, in der Wirtschafts-, Steuer- und Ausländerpolitik neue Mehrheiten in der Mitte des politischen Spektrums zu suchen. Die Wählerschaft zeigte sich jedoch zusätzlich verunsichert, so dass die Konservativen im September 2011 das schlechteste Ergebnis ihrer langen Parteigeschichte hinnehmen mussten. Sie bilden zur Zeit die kleinste Fraktion im dänischen Parlament.

Folketingswahlen[Bearbeiten]

Seit Einführung des Verhältniswahlrechts 1918 (Quelle: Folketingets Oplysning)

Parteispitze[Bearbeiten]

Politische Anführer gewählt von der Fraktion

 

Vorsitzende gewählt vom Parteitag

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitgliedszahlen 2010 Folketingets Oplysning, abgerufen am 8. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]