Detektivbüro Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Detektivbüro Roth
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1984–1986
Länge 45 Minuten
Episoden 35 in 2 Staffeln
Genre Krimi
Musik Frank Duval
Erstausstrahlung 22. April 1986 auf WDR / WWF
Besetzung

Detektivbüro Roth ist eine deutschsprachige Fernseh-Krimiserie, produziert 1984[1] bis 1986 für das Westdeutsche Werbefernsehen (kurz: WWF) unter Federführung von WDR, NDR und SFB. Es entstanden 35 Episoden, die unregelmäßig in Berlin, Duisburg und Hamburg spielen. Für die DVD-Veröffentlichung wurden die Folgen nachträglich in zwei Staffeln aufgeteilt. Die Erstausstrahlung der Serie war am 22. April 1986. Als erste produzierte TV-Staffel können die Episoden 1 - 23 angesehen werden. Hiervon wurden die Folgen 10 - 17 vom NDR produziert und spielen dementsprechend auch in Hamburg und Umgebung. Nach Episode 23 stieg Klaus Löwitsch als Detektiv Albert Löffelhardt aus und bekam seine eigene Serie ("Hafendetektiv"), in der er allerdings unter neuem Namen antritt (-> "Stepanek"). Die zwölf Episoden 24 bis 35 wurden 1985/86 produziert (je 6 pro Jahr) und erhielten mit Heinz Schubert (als "Egon Fetzer") erneut einen Privatdetektiv - neben Bruno Roth - mit "Ecken und Kanten". 1986 (also ab Folge 30) stieg Ilja Richter als "Heinz Knappstadt" zusätzlich in die Serie ein, während Hildegard Krekel als "Irene" ihren letzten Auftritt in Episode 29 hatte.

Handlung[Bearbeiten]

Bruno Roth (Manfred Krug) unterhält in einer alten Villa in Berlin-Lichterfelde das Detektivbüro Roth - zusammen mit Olga (Eva Maria Bauer), der Frau seines verstorbenen Bruders, ihrem Sohn Uli (Peter Seum) und seiner Freundin Ricarda (Ute Willing). Er ermittelt in Fällen von Industriespionage, Versicherungsbetrug, Personenschutz, Sabotage, Rauschgiftdelikten, Erbschleicherei oder Kunstfälschung. Bruno Roth ist ein cleverer, selbstbewusster und profitbedachter Mann, der nur lohnende Fälle übernimmt. Anders dagegen die Duisburger Detektei Löffelhardt. Albert Löffelhardt (Klaus Löwitsch) haust in einem alten Tante-Emma-Laden und hat einige Parallelen zu seinem "Fernsehkollegen" Schimanski. Weil er ständig um seine Existenz kämpfen muss, nimmt er jeden Fall an. Überschneiden sich die Regionen beider Detekteien, arbeiten sie gezwungenermaßen zusammen, auch wenn es dabei immer wieder zu Konflikten kommt. Zwischen den beiden Detekteien entwickelt sich eine Art Konkurrenzkampf, da sie sich trotz aller Freundschaft immer wieder gewollt oder ungewollt in die Quere kommen. Irgendwann wird es Löffelhardt zu viel und er verschwindet von der Bildfläche. Egon Fetzer (Heinz Schubert) übernimmt seinen Laden (Folgen 24–35), um ihn endlich zum Erfolg zu bringen und eine Detektiv-Akademie zu gründen. Sein erster 'Student' ist Knappstatt (Ilja Richter), der zuvor Theologie und Jura studiert hatte, bevor er sich entschloss, Detektiv zu werden.

Stab[Bearbeiten]

Regisseure[Bearbeiten]

Autoren[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

In der Serie Liebling Kreuzberg (Folge Ausnahmsweise umsonst) empfiehlt Rechtsanwalt Arnold einem Mandanten das Detektivbüro Roth und ergänzt gleich darauf "Es war nur ein dummer Scherz." In einer weiteren Folge von Liebling Kreuzberg (3. Staffel) nennt Anwalt Liebling einer Mandantin das Detektivbüro Roth, um ihren Liebhaber zu suchen.

Der Charakter von Klaus Löwitsch taucht als Ableger unter dem neuen Namen Stepanek in der Serie Hafendetektiv wieder in Duisburg auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abspann 1. Episode