Detlef Klahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlef Klahr (* 13. September 1957 in Bergen (Landkreis Celle)) ist seit August 2007 Landessuperintendent für den Sprengel Ostfriesland-Ems der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Detlef Klahr machte nach Schule und Handelslehranstalt eine Ausbildung bei der Deutschen Bundespost. Danach studierte er von 1978 bis 1983 evangelische Theologie an der Theologische Akademie Celle-Hermannsburg und war im Anschluss Vikar in Wietzendorf.

Von 1986 bis 1990 war Klahr Gemeindepastor in Uelzen. Von 1990 bis 1997 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent im Fach Kirchengeschichte an der Augustana-Hochschule in Neuendettelsau und wurde dort 1996 mit einer Arbeit über C.J. Philipp Spitta und die Erweckungsbewegung in Niedersachsen promoviert.

1997 kehrte er in seine Heimatlandeskirche Hannovers zurück und wurde Gemeindepastor der St. Marienkirche in Isernhagen bei Hannover. Von 2002 bis 2007 leitete er als Superintendent den Kirchenkreis Burgdorf, bevor er zum 1. August 2007 vom Kirchensenat der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers zum Landessuperintendenten des zu diesem Zeitpunkt neu strukturierten Sprengels Ostfriesland-Ems mit Sitz in Emden ernannt wurde. Er wurde Nachfolger von Oda-Gebbine Holze-Stäblein, die in den Ruhestand ging.

Sonstige Funktionen (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Carl Johann Philipp Spitta (1801–1859); Theologe und Dichter der Erweckung, Göttingen 1999, 2. Aufl. 2009.
  • Kirchengeschichtliches Repetitorium in Zusammenarbeit mit Wolfgang Sommer und Marcel Nieden, Stuttgart 20064.

Weblinks[Bearbeiten]