Detlef Okrent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlef Okrent (* 26. Oktober 1909; † 24. Januar 1983) war ein deutscher Hockeyspieler und SS-Richter.

Detlef Okrent spielte für den Rostocker THC. Der Verteidiger bestritt sein einziges Länderspiel[1] in der Deutschen Hockeynationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin gegen Dänemark. Da seine Mannschaftskameraden das Finale erreichten, erhielt auch Okrent die Silbermedaille.

Detlef Okrent war Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnr. 5.038.061) und der SS (SS-Nummer 120.075). In der SS erreichte er im April 1944 den Rang eines SS-Sturmbannführers der Waffen-SS.[2] Als SS-Divisionsrichter der 2. SS-Panzer-Division Das Reich war Okrent mit der Untersuchung des Massakers von Oradour beauftragt, stellte das Verfahren aber ergebnislos ein. Nach dem Krieg wurde Okrent verschiedentlich als Zeuge vernommen, eine Anklage gegen ihn persönlich wurde nicht erhoben.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Hockeynationalspieler
  2. Detlef Okrent auf www.dws-xip.pl
  3. Das Massaker von Oradour