Detmar Doering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detmar Doering (* 1957) ist ein deutscher Philosoph und Publizist.

Leben[Bearbeiten]

Doering studierte Philosophie und Geschichte an der Universität zu Köln und dem University College London. 1990 wurde er zum Dr. phil. promoviert. Er ist Leiter des Liberalen Instituts der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit sowie Mitglied der Mont Pelerin Society. Er schreibt für The European und eigentümlich frei. Doering ist verheiratet und hat eine Tochter.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kräfte des Wandels? Liberale Jugendorganisationen von der sozialliberalen Koalition bis heute. COMDOK-Verl.-Abt., Sankt Augustin 1990, ISBN 3-89351-053-2.
  • hrsg.: Kleines Lesebuch über Liberalismus. COMDOK-Verl.-Abt., Sankt Augustin 1992, ISBN 3-89351-071-0.
  • mit Lieselotte Stockhausen-Doering: Liberalismus – ein Versuch über die Freiheit. COMDOK-Verl.-Abt., Sankt Augustin 1993, ISBN 3-89351-078-8.
  • hrsg. mit Fritz Fliszar: Freiheit. Die unbequeme Idee. Argumente zur Trennung von Staat und Gesellschaft. Dt. Verl.-Anst., Stuttgart 1995, ISBN 3-421-05004-X.
  • Frédéric Bastiat. Academia-Verlag, Sankt Augustin 1997, ISBN 3-89665-022-X (= Denker der Freiheit, Band 3).
  • hrsg.: Vernunft und Leidenschaft. Ein David-Hume-Brevier. Ott, Thun 2003, ISBN 3-7225-6919-2.
  • Traktat über Freiheit. Olzog, München 2009, ISBN 978-3-7892-8310-9.
  • hrsg. mit Silvana Koch-Mehrin: Für ein Europa der Freiheit. Beiträge zur Verfassungsordnung der Europäischen Union. Liberal-Verl., Berlin 2009, ISBN 978-3-920590-33-2.
  • hrsg. mit Constantin Eckner, Steffen Hentrich, Susanne Liermann, Dirk Schuster: Demokratie in Europa. Liberale Perspektiven. Tectum-Verl., Marburg 2013, ISBN 978-3-8288-3112-4.

Weblinks[Bearbeiten]