Detmold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Detmold (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Detmold
Detmold
Deutschlandkarte, Position der Stadt Detmold hervorgehoben
51.9333333333338.8833333333333134Koordinaten: 51° 56′ N, 8° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Kreis: Lippe
Höhe: 134 m ü. NHN
Fläche: 129,39 km²
Einwohner: 73.602 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 569 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 32701–32760
Vorwahlen: 05231, 05232
Kfz-Kennzeichen: LIP
Gemeindeschlüssel: 05 7 66 020
Stadtgliederung: 27 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 5
32756 Detmold
Webpräsenz: www.detmold.de
Bürgermeister: Rainer Heller (SPD)
Lage der Stadt Detmold im Kreis Lippe
Niedersachsen Bielefeld Kreis Gütersloh Kreis Herford Kreis Minden-Lübbecke Kreis Paderborn Kreis Höxter Augustdorf Bad Salzuflen Barntrup Blomberg Detmold Dörentrup Extertal Horn-Bad Meinberg Kalletal Lage (Lippe) Lemgo Leopoldshöhe Lügde Oerlinghausen Schieder-Schwalenberg Schlangen (Gemeinde)Karte
Über dieses Bild

Detmold (plattdeutsch Deppelt) ist eine Stadt in Ostwestfalen-Lippe im Land Nordrhein-Westfalen. Sie liegt etwa 100 Kilometer südwestlich von Hannover und rund 30 Kilometer östlich von Bielefeld. Mit ungefähr 73.000 Einwohnern ist Detmold eine Große kreisangehörige Stadt und gleichzeitig die größte Stadt im Kreis Lippe. Die Musikhochschule und die Hochschule OWL machen Detmold gleichzeitig zu einer Hochschulstadt.

Von 1468 bis 1918 war sie die Residenzstadt der Fürsten zu Lippe, danach von 1918 bis 1947 Hauptstadt des Freistaats Lippe bzw. des Landes Lippe, welches 1947 in das Land Nordrhein-Westfalen eingegliedert wurde. Seit 1947 ist Detmold Sitz der Bezirksregierung Detmold. Von 1932 bis 1972 war Detmold Sitz des Kreises Detmold. Danach wurde es Sitz des Kreises Lippe, der aus der Zusammenlegung des Kreises Detmold mit dem Kreis Lemgo hervorgegangen ist.

Das Freilichtmuseum, die Musikhochschule, die Hochschule OWL, das Landestheater sowie das Hermannsdenkmal haben die Stadt überregional und international bekannt gemacht.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Detmold liegt in der Region Ostwestfalen-Lippe im Osten Nordrhein-Westfalens am Rande des Naturparks Teutoburger Wald/Eggegebirge. Der Süden des Stadtgebiets wird vom Teutoburger Wald bedeckt, die eigentliche Stadt liegt aber nördlich davon, rund 30 Kilometer östlich von Bielefeld und zirka 100 Kilometer südwestlich von Hannover.

Entwässert wird das Stadtgebiet von der Werre, in die in der Stadt der Knochenbach und der Heidenbach münden. Der Knochenbach entsteht aus der Vereinigung der Wiembecke und der Berlebecke im Ortsteil Heiligenkirchen. Größere Stehgewässer sind der Meschesee in Heidenoldendorf und der Donoperteich in Hiddesen.

Geologie[Bearbeiten]

Geothermische Karte von Detmold

Das Stadtgebiet weist, wie der gesamte lippische Raum, eine große geologische Vielfalt auf. Südlich der Detmolder Innenstadt verläuft der Osningkamm, der zusammen mit dem Eggegebirge den Teutoburger Wald bildet. Dieser schmale Gebirgszug wird aus Kalksandsteinen des Trias gebildet und weist viele Brüche und Falten auf. Diese Zerklüftung ist ein Grund dafür, dass es in der Umgebung so viele Kurorte und Mineralwasserquellen gibt. Der Ortsteil Hiddesen ist ein solcher Kurort mit Schonklima.

Die Böden weisen eine mittlere bis sehr gute Qualität auf. Zum Ende der letzten Kaltzeit hin lagerte sich entlang des nördlichen Hangs des Teutoburger Waldes Mergelstaub ab und bildete Lösserden. Bis dorthin waren die Gletscher vorgedrungen. Vorherrschender Untergrund sind Sand- und Tonsteine aus dem Mesozoikum. Darauf befinden sich überwiegend Podsol-Braunerden und Pseudogley-Braunerden. Im nordwestlichen Stadtgebiet dominieren die Keuperhügel des Lipperlandes. Entlang der Werre durchziehen von Südosten nach Nordwesten Auenböden das Stadtgebiet. In den höheren Lagen des Osningkamms besteht die Oberschicht aus dem Muschelkalk, in dem vielfach Fossilien zu finden sind.

Ein bekannter Geologe, der die Sandsteine des Teutoburger Waldes erforscht hat, war der Gymnasialprofessor Otto Weerth.

Exponate zur Detmolder Geologie sind im Lippischen Landesmuseum ausgestellt oder befinden sich dort im Fundus.

Die Eignung des Stadtgebiets von Detmold zur Nutzung von geothermischen Wärmequellen mittels Erdwärmesonde und Wärmegewinnung durch Wärmepumpe ist standortabhängig sehr unterschiedlich. Es gibt Standorte mit geringer, aber auch solche mit sehr guter Eignung. (vgl. dazu: die nebenstehende Karte).[2]

Ausdehnung und Nutzung des Stadtgebiets[Bearbeiten]

Die als „Große Mittelstadt“ klassifizierte Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 129,39 Quadratkilometer. Das Gemeindegebiet hat eine maximale Ausdehnung sowohl in Ost-West Richtung als auch in Nord-Süd-Richtung von etwa 15,5 Kilometer.

Fläche
nach Nutzungsart[3]
Landwirt-
schafts-
fläche
Wald-
fläche
Gebäude-,
Frei- und
Betriebsfläche
Verkehrs-
fläche
Wasser-
fläche
Sport- und
Grünfläche
sonstige
Nutzung
Fläche in km² 52,11 42,50 20,97 8,41 0,82 4,14 0,44
Anteil an Gesamtfläche 40,27 % 32,85 % 16,21 % 6,50 % 0,63 % 3,20 % 0,34 %

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Detmold ist nur von Städten und Gemeinden des Kreises Lippe umgeben, diese sind (im Uhrzeigersinn beginnend im Norden) Lemgo, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Schlangen, Augustdorf und Lage.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Nach § 3 Abs. 1 ihrer Hauptsatzung gliedert sich die Stadt Detmold in folgende 27 Ortsteile:[4]

Ortsteil Ortsteile der Stadt Detmold
Barkhausen
Stadtteile
Bentrup
Berlebeck
Brokhausen
Detmold-Nord
Detmold-Süd
Diestelbruch
Hakedahl
Heidenoldendorf
Heiligenkirchen
Hiddesen
Hornoldendorf
Jerxen-Orbke
Klüt
Loßbruch
Mosebeck
Niederschönhagen
Nienhagen
Niewald
Oberschönhagen
Oettern-Bremke
Pivitsheide V. H.
Pivitsheide V. L.
Remmighausen
Schönemark
Spork-Eichholz
Vahlhausen

Klima[Bearbeiten]

Das Detmolder Stadtgebiet gehört zum maritimen Klimabereich Nordwestdeutschlands. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt etwa 9 °C, der südliche Stadtrand ist kälter, während die nördlichere Peripherie wärmer als das Mittel ist. Die Monatsmittel schwanken regionaltypisch von etwa 0 °C im Januar bis 17 °C im Juli/August. Die Jahresniederschlagsmenge beträgt etwa 900 Millimeter Wassersäule, zum Teutoburger Wald hin zunehmend. Die durchschnittliche jährliche Sonneneinstrahlung beträgt 955 Kilowattstunden pro Quadratmeter.

Für den relativ hoch und direkt am Teutoburger Wald gelegenen Detmolder Ortsteil Hiddesen ergeben sich folgende, im Vergleich zum Stadtzentrum kühlere und feuchtere, Klimawerte:


Klima Hiddesen (180 m)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,5 4,0 8,0 12,5 17,0 20,0 22,0 22,0 18,0 14,0 7,5 4,5 Ø 12,7
Min. Temperatur (°C) −2,0 −1,9 0,1 4,0 7,0 10,0 12,0 12,0 9,5 5,5 2,5 −0,5 Ø 4,9
Temperatur (°C) 0,3 0,5 4,5 7,5 12,0 15,0 17,0 16,8 14,0 9,5 4,9 2,5 Ø 8,8
Niederschlag (mm) 85 60 70 65 75 82 81 78 70 65 85 95 Σ 911
Sonnenstunden (h/d) 1 2 3 5 6,2 6,2 6 5,8 5 3,5 1 0,8 Ø 3,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,5
−2,0
4,0
−1,9
8,0
0,1
12,5
4,0
17,0
7,0
20,0
10,0
22,0
12,0
22,0
12,0
18,0
9,5
14,0
5,5
7,5
2,5
4,5
−0,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
85
60
70
65
75
82
81
78
70
65
85
95
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Stadt Detmold[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter und Stadtgründung[Bearbeiten]

Kupferstich der Stadtansicht Detmolds von Matthäus Merian, 1647

Detmold wurde 783 als Theotmalli erstmals erwähnt, nach Einhard und anderen leitet sich der Name von der althochdeutschen- altsächsischen Bezeichnung einer Volkgerichtsstätte (Thing) ab (Theot für das Volk; mahal für Gericht, Gerichtsstätte). In diesem Jahre soll hier Karl der Große in den Sachsenkriegen von den Sachsen geschlagen worden sein. Ab 1005 wurde es in Altsachsen Tietmelli- oder Theotmalli-Gau genannt. Aus dem Jahre 1023 wird überliefert, dass es seinen 799 geweihten Altarstein an das Kloster Abdinghof in Paderborn abgab. Der Ort Detmelle am Werreübergang an der alten Handelsstraße von Paderborn nach Lemgo, wo es seit den Franken eine Siedlung mit Taufkirche und einigen bäuerlichen Anwesen gab, erhielt 1263 vom Edlen Herrn Bernhard III. zur Lippe das Lippstädter Stadtrecht. Im Zuge der Stadtgründung bekam Detmelle eine bescheidene Gemarkung von 971 Hektar und einen Diakon. Die früheste noch erhaltene und mit dem Stadtsiegel versehene Urkunde stammt aus dem Jahr 1305 und befindet sich im Stadtarchiv Paderborn.[6] 1265 trug das Marktprivileg zur Weiterentwicklung Detmolds bei und führte zur Gründung eines Jahrmarkts. Um 1300 wurde ein zweiter Jahrmarkt am Sonntag vor Martini (11. November) eingeführt.

Ein Stadtplan aus dem Mittelalter zeigt ein Straßenkreuz, das innerhalb eines nahezu kreisrunden Rings von etwa 500 Meter Durchmesser liegt. Die beiden Hauptstraßen teilen den Ort in vier verschieden große Stadtviertel, wobei das nach Nordwesten ausgerichtete Quartier die Burg des Landesherrn enthielt. Um 1305 war die gesamte Stadt durch Graben, Wall und Mauer gesichert und innerhalb der Stadtmauer verlief eine schmale Gasse, die, wie auch einige Überreste der Mauer, zum Teil noch heute erhalten ist (Bruchmauer-, August-, Adolf- und Karlstraße). Die Nord-Süd-Achse bildete die Lange Straße mit je einem festen Doppeltor, dem Lemgoischen Tor an der Nordseite und dem Hornschen Tor an der Südseite. Die Ost-Westachse wurde durch die heutige Schülerstraße und die Bruchstraße gebildet. Am Ostende befand sich der Bürgerturm, wo sich jenseits der Mauer das Sumpfgebiet der Werreniederung ausdehnte, und im Westen öffnete sich die Bruchpforte zur Stadthude für das Vieh der Detmolder Ackerbürger.[6]

Die Burg wurde im 14. Jahrhundert von einem landesherrlichen Vogt verwaltet. Die Hofhaltung und der Lebensaufwand der Burgmannengeschlechter, wie der von dem Busche, von der Borch, von Exterde und Schwartz, mussten von den Bürgern erwirtschaftet werden und hielten eine selbständige Entfaltung des kommunalen Lebens in Grenzen. Um 1450 besaß die Stadt erst 350 Einwohner und blieb bis in das 17. Jahrhundert die kleinste unter den lippischen Städten. Weitere Gründe für eine zögerliche Stadtentwicklung waren Plünderungen, Zerstörungen und Brände, so insbesondere durch die Soester Fehde 1447, als Detmold von kölnischen Truppen und böhmischen Hilfsvölkern erobert wurde. Danach baute man die Stadt zu einer starken Festung aus und 1468 wählte Graf Bernhard VII. zu Lippe Detmold zu seiner ständigen Residenz. Um 1590 hatte Detmold etwa 700 Einwohner.[7]

Im Jahre 1547 suchte ein Großbrand die Stadt heim, der über 70 Häuser zerstörte. 1557 wurde das Schloss als Weserrenaissancebau mit reichem Giebelschmuck fertiggestellt.

Reformation und Dreißigjähriger Krieg[Bearbeiten]

Detmold wurde Sitz der Lippischen Landeskirche. Die Reformation in Lippe nahm 1538 unter Graf Bernhard VIII. ihren Anfang in Lemgo, wo ab 1522 lutherisch gepredigt wurde. Vor der Reformation gehörte Detmold zum Bistum Paderborn. 1536 war Simon von Exter der letzte katholische und erste lutherische Pfarrer von Detmold. 1605 führte der calvinistisch geprägte Graf Simon VI. das reformierte Bekenntnis ein und besetzte freiwerdende Pfarrstellen nur noch mit reformierten Pfarrern. Seit dieser Zeit ist die zentral zwischen Schloss und Marktplatz gelegene Erlöserkirche das Gotteshaus der reformierten Gemeinde. Im ausgehenden Mittelalter veröffentlichten die Dominikaner Heinrich Institoris und Jakob Sprenger den Hexenhammer, ein Kompendium des weit verbreiteten Hexenglaubens. Im Schutz der Kirche breitete sich auch der Hexenwahn in Detmold aus, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie im Hexennest Lemgo.[8] In den Jahren zwischen 1599 und 1676 wurden in Detmold 19 Menschen als Hexen und Zauberer vom landesherrlichen Gericht zum Tode durch Feuer und Schwert verurteilt. Die Prozessakten werden im Staatsarchiv Detmold verwahrt. Ab 1654 wurden 52 Kinder wegen angeblicher Hexerei verhaftet, in einem zum Gefängnis umgebauten Detmolder Gasthof inhaftiert, zu weiteren Denunziationen gegen Erwachsene und Gleichaltrige getrieben und in fünf Prozessen Hauptbelastungszeugen.[9]

Detmold um 1660

Im Jahre 1604 wurde der im Juni abgehaltene erste Jahrmarkt abgeschafft, der zweite auf den 30. November, dem Festtag des Apostels Andreas, verlegt und auf drei Tage verlängert. Seitdem wird dieser Markt Andreasmesse genannt. 1616 richtete Johann von den Birghden als Beauftragter der von der Familie der Taxis betriebenen Kaiserlichen Reichspost in Detmold eine Reitpoststation am Postkurs KölnHamburg ein. Damit ist die Stadt der älteste Postort im Bezirk der Oberpostdirektion Münster.

Zwischen 1625 und 1637 wüteten in der Stadt mehrere Pestepidemien, die 900 Todesopfer forderten. Mit Ausbruch des Dreißigjährigen Kriegs verpflichtete sich Lippe zur Neutralität und Detmold besaß als Residenzstadt Sonderrechte. Dennoch litt die Stadt mehrfach unter Truppendurchzügen, Plünderungen und Raubzügen. Die Besetzung des Detmolder Schlosses 1640 durch den kaiserlichen General von der Wahl war eine Folge des Lippischen Prinzenraubs. So wird eine Affäre innerhalb der gräflichen Familie genannt, bei der Gräfin Katharina das Schloss gewaltsam in Besitz nahm, nachdem sie ihre Kinder in Sicherheit gebracht hatte. 1648, am Ende des Dreißigjährigen Krieges, lebten nur noch knapp 900 Menschen innerhalb der Stadtmauern.[6]

Nach dem wirtschaftlichen Niedergang während des langen Kriegs konnte sich Detmold in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erholen und es entstand auch die heute noch gut erhaltene Adolfstraße mit kleinen, unregelmäßigen Fachwerkhäusern, die an die Innenseite der Stadtmauer angebaut wurden. Um 1663/1665 stachen Elias und Heinrich van Lennep Ansichten von Schloss und Stadt Detmold in Kupfer. In der Detailtreue gehen diese Stadtansichten weit über den Merian-Stich hinaus.

Öffnung der Stadtmauer und Zeitalter der Aufklärung[Bearbeiten]

Detmold um 1875

Graf Friedrich Adolf legte ab 1701 planmäßig die Neustadt im Süden an, nachdem der Mauerring erstmals durchbrochen worden war. Er ließ auf Kosten der Staatskasse das Palais und das Lustschloss Friedrichstal erbauen und dazu einen Kanal, über den diese Orte vom Schloss aus auf dem Wasserweg mittels Gondeln und Schleusen zu erreichen waren. 1720 wurde die Erlaubnis erteilt, Wälle und Gräben zu beseitigen, doch erst ab 1780 durften Stadttore und Mauertürme abgetragen werden. Das Weichbild der Stadt wurde im neuen Jahrhundert besonders im Süden für den Wohnungsbau erschlossen, aber auch innerhalb des ehemaligen Mauerrings veränderte sich das Stadtbild. Die in den vergangenen Jahrhunderten errichteten Fachwerk-Giebelhäuser blieben zwar erhalten, aber viele Neubauten im zeitgemäßen klassizistischen Stil kamen hinzu. Das eindrucksvollste Bauwerk dieser Zeit ist das Rathaus am Marktplatz, dem der alte Bau aus dem 16. Jahrhundert weichen musste.

Die lippische Schulreform im Zeitalter der Aufklärung machte das lippische Elementarschulwesen weithin als beispielhaft bekannt. Fürstin Pauline zur Lippe kümmerte sich unter Mithilfe ausgezeichneter Mitarbeiter um die Hebung der allgemeinen Volksbildung und die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Armen, Kranken, Waisen und alten Menschen. Auf ihre Initiative hin entstanden in Detmold eine Reihe von vorbildlichen sozialen Einrichtungen, wie eine Pflegeanstalt, ein Waisenhaus, eine Krankenstube und ein Arbeitshaus für Arbeitslose. 1802 wurde in Detmold der erste Kindergarten Deutschlands eröffnet, der 1856 den Namen Paulinenanstalt erhielt und bis heute existiert.[6] 1809 führte Fürstin Pauline die Straßenbeleuchtung in Detmold mit 26 Öllaternen ein.

1818 wurden die Leopold- und die Hornsche Straße angelegt; 1825 wurde das Landestheater erbaut. Im Jahre 1835 war die Stadt mit 4137 Einwohnern die volkreichste Stadt in Lippe. Das kulturelle Leben blieb allerdings provinziell, trotz so hervorragender Vertreter geistigen Lebens wie Christian Dietrich Grabbe und Albert Lortzing. Die Standesunterschiede und das Bildungsgefälle waren hoch – mit dem fürstlichen Hof, der Hofgesellschaft und dem Beamtentum an der Spitze der Gesellschaft. Die Revolution von 1848 brachte auch in Detmold Bewegung in die Bürgerschaft, die sich in Demonstrationen vor dem Schloss und in den Straßen äußerte. Die Regierung gab den Wünschen des Volkes nach und holte den Oppositionsführer Moritz Petri, einen Freund Grabbes, ins Kabinett. Dies und die nach 1850 einsetzende Reaktion dämpften alsbald die Unruhe des Volkes.

Der Musik und Theater liebende Fürst Leopold III. regierte von 1851 bis 1875 und förderte das Theater- und Konzertleben in der Stadt. Er holte Clara Schumann und den jungen Johannes Brahms als Klavierlehrer der fürstlichen Familie und als Solisten für öffentliche Konzerte nach Detmold. Damit begann Detmolds Entwicklung als Stadt der Musen. Der Nachfolger, Fürst Woldemar war der krasse Gegensatz und strich kurze Zeit nach Amtsantritt 1875 die Ausgaben für die Kultur radikal. Er löste 1875 die Hofkapelle auf, begründete dies mit Sparmaßnahmen, erhöhte aber gleichzeitig die Ausgaben für Repräsentation erheblich.

Detmold ist vielen Menschen durch das Lied „Lippe-Detmold, eine wunderschöne Stadt …“ bekannt. Der Komponist dieses Volksliedes ist unbekannt, es wird jedoch mit der Schlacht bei Preußisch Eylau im Jahr 1807 in Verbindung gebracht. Das Lied wurde zunächst nicht auf Detmold bezogen, sondern von etwa 25 Orten in Anspruch genommen, auf die das Versmaß passte. Seit etwa 1880 ist es als Studenten-, Wander- und Soldatenlied in der jetzigen Fassung nur noch mit Lippe-Detmold verbunden.

Industrielles Zeitalter und Kaiserreich[Bearbeiten]

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kamen die Bürger zu steigendem Wohlstand, der sich auch im Stadtbild bemerkbar machte. Die Einwohnerzahl stieg nun schnell: 1880 hatte Detmold 8.053 und 1910 schon 14.294 Einwohner. Detmold entwickelte sich in dieser Zeit von einer Handwerker- und Ackerbürgerstadt zu einer modernen Landeshauptstadt.[6]

1898 schenkte Grafregent Ernst zur Lippe der Stadt Detmold die ewigen Nutzungsrechte an den Berlebecker Quellen. Ein Wasserleitungsnetz wurde verlegt für 909 Häuser mit 4.000 Wasserhähnen. Zur Erinnerung wurde auf dem Schlossplatz 1907 ein Denkmal des Grafregenten vom Bildhauer Heinrich Wefing eingeweiht.

Am 17. Mai 1907 wurde in Detmold die neue Synagoge eingeweiht. Zur Einweihung kamen neben anderen politischen, kirchlichen und gesellschaftlichen Vertretern Fürstin Bertha und Fürst Leopold IV. 1912 entschied man sich aufgrund von Beschwerden aus Detmold und Umgebung, die Andreasmesse aufzuheben und stattdessen während dieser Tage einen Vergnügungspark einzurichten. Jedoch führte auch dies nicht zu einer befriedigenden Lösung, so dass der Vergnügungspark bereits ein Jahr später aufgelöst und die Andreasmesse wieder eingeführt wurde. Sie lockt vom letzten Mittwoch im November bis zum darauffolgenden Sonntag jedes Jahr viele Besucher an.

Im Ersten Weltkrieg starben über 4.000 Angehörige des Infanterieregiments 55, dessen III. Bataillon in Detmold stationiert war. Bei einem Explosionsunglück in einer Detmolder Munitionsfabrik verloren am 31. Mai 1917 72 Menschen, zumeist junge Mädchen, ihr Leben.

Bis 1918 blieb Detmold Sitz des Fürstenhauses und wurde dann nach Abdankung des Fürsten Hauptstadt des Freistaates Lippe.

Weimarer Republik und Drittes Reich[Bearbeiten]

In der Zeit zwischen dem 12. November 1918, als Fürst Leopold IV. auf den Thron verzichtete, und der nationalsozialistischen Machtergreifung am 7. Februar 1933 war die SPD die führende politische Kraft und stellte mit Heinrich Drake den Regierungschef der Landesregierung in Detmold über vier Legislaturperioden.

Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme in der Weimarer Republik erhielten die rechts- und linksradikalen Parteien erhebliche Stimmenzuwächse und die SPD verlor ihre absolute Mehrheit im Landtag. 1923 wurde die erste Ortsgruppe der NSDAP in Lippe gegründet. Im Januar 1933 mobilisierten die Nazis für den Landtagswahlkampf alle Kräfte und Adolf Hitler sprach sechzehnmal auf Kundgebungen. Die Nazis knüpften große Hoffnungen an einen Wahlsieg am 15. Januar 1933 in Lippe. Diese Wahlen stießen auf internationales Interesse, da die Nationalsozialisten hier erstmals mit allen ihren Spitzenleuten einschließlich Hitler demonstrierten, wie sie sich die Machtergreifung vorstellten.

Die NSDAP bekam 39,5 %, die SPD 30,2 % und die KPD 11,2 % der Stimmen. Eine Koalition aus NSDAP, DNVP und DVP konnte eine Minderheitsregierung im Lippischen Landtag bilden. Bereits im Jahr 1933 wurden die Gemeinden gleichgeschaltet, Kommunisten und Gewerkschaftsfunktionäre verhaftet und zum Teil ermordet. Wie im übrigen Reich zerschlugen die Nazis auch in Lippe die Organisationen der Arbeiterbewegung und überzogen das Land mit Terror.

Der bekannteste Detmolder Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime war Felix Fechenbach. 1928 wurde er Redakteur des SPD-Organs Volksblatt in Detmold und schrieb Artikel gegen die Nazis. Diese unter dem Pseudonym Nazi-Jüsken verfassten Glossen führten zu starken Anfeindungen. Am 11. März 1933 wurde er festgenommen und am 7. August 1933 auf dem Transport in das KZ Dachau im Kleinenberger Wald zwischen Detmold und Warburg „auf der Flucht erschossen“. Das Grab von Felix Fechenbach befindet sich auf dem jüdischen Friedhof in Rimbeck.

Am 10. November 1938 brannte die Synagoge in der Reichspogromnacht völlig aus und im Verlauf der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft verloren 162 jüdische Bürger aus Detmold ihr Leben. Die meisten der etwa 600 Juden in Lippe wurden in die Massenvernichtungslager deportiert. Nur 52 von ihnen konnten vorher Deutschland verlassen. Die Deportation begann am 13. Dezember 1941 und die ersten 25 wurden nach Riga gebracht. Die zweite Deportationswelle mit 34 Juden führte am 31. März 1942 ins Warschauer Ghetto, während am 11. Juli 1942 sieben Personen direkt ins Vernichtungslager Auschwitz kamen. Der letzte Transport aus Lippe mit 79 Juden ging nach Theresienstadt.[10]

Alfred Meyer war Gauleiter Westfalen-Nord, Reichsstatthalter in Lippe und wesentlich verantwortlich am planmäßigen Völkermord an den Juden. Der oberste Naziführer in Lippe war Adolf Wedderwille, der als Kreisleiter der NSDAP und stellvertretender Staatsminister in Lippe herrschte. Das meiste Blut an seinen Händen hatte aber ohne Zweifel Jürgen Stroop, geboren 1895 als Sohn eines Polizeiwachtmeisters in Detmold. Stroop trat 1932 in die NSDAP ein und machte schnell Karriere. Inzwischen zum SS-Brigadeführer aufgestiegen, erhielt er am 19. April 1943 den Auftrag, den Aufstand im Warschauer Ghetto niederzuschlagen. Hierbei wurden nach Stroops eigenen Angaben über 56.000 Juden ermordet.

Detmold war im Zweiten Weltkrieg nur selten das Ziel von Bombenangriffen. Am 1. April 1945 erreichten die Amerikaner den Teutoburger Wald und beschossen ab Ostermontag, dem 2. April 1945 vornehmlich die Straßenkreuzungen und benachbarte Häuser in Detmold mit Granaten. Am 4. April gegen 19 Uhr drangen die Amerikaner über die Bandelstraße, Hans-Hinrichs-Straße und Schillerstraße mit Panzern in die Stadt ein und hatten bis zum späten Abend alle Ortsteile besetzt. Nachdem die nationalsozialistischen Führer geflohen waren, richteten sich Offiziere der Besatzungsmacht im Regierungsgebäude und im Detmolder Rathaus ein und setzten schon am 5. April den Fabrikanten Alex Hofmann, Inhaber der Firma Gebr. Klingenberg GmbH, als ersten Detmolder Bürgermeister der Nachkriegszeit ein. Seine Hauptaufgabe bestand anfangs darin, die Befehle der Besatzungsmacht auszuführen. Bereits nach wenigen Tagen zogen sich die Amerikaner zurück, und die Briten übernahmen das Kommando. In der Zwischenzeit war der Detmolder Flugplatz zur Nachschubbasis ausgebaut worden. Dazu waren die Start- und Landebahnen mit Eisenplatten befestigt und verlängert worden. Die schweren Frachtflugzeuge landeten und starteten im Minutentakt. Während des Kalten Krieges war die Stadt Garnison der 20. britischen Panzerbrigade (Armoured Brigade) der Britischen Rheinarmee, die auch den nun Hobart Barracks genannten Flugplatz als Hubschrauberlandeplatz, später auch für den Senkrechtstarter Hawker Siddeley Harrier nutzte. Im Juli 1995 verließen die Briten ihre Garnison in Detmold und den Flugplatz.[10]

Die Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Die Regierung in Düsseldorf, der Hauptstadt des neu gebildeten Nordrhein-Westfalens legte fest, dass Detmold vorläufiger Sitz des gleichnamigen Regierungsbezirks wurde. Seit 1972 ist Detmold auch Sitz der Kreisverwaltung Lippe.

Dem lippischen Volk blieben das Landesvermögen, wie Forsten, Domänen, Staatsbäder, sowie soziale und kulturelle Einrichtungen erhalten und der neu gegründete Landesverband Lippe wurde mit deren Pflege und Erhaltung beauftragt. Große Verdienste bei diesem Umwandlungsprozess hat sich Heinrich Drake erworben. Bis 1950 hatten Vertriebene und Evakuierte die Einwohnerzahl Detmolds von 23.000 im Jahr 1938 auf etwa 30.000 ansteigen lassen. Einen hohen Anteil bildeten dabei Vertriebene aus Schlesien, so dass Detmold 1954 die Patenschaft für die niederschlesische Stadt Sagan und den Kreis Sprottau übernahm. 1967 kam im Zuge des sich vereinigenden Europas die nordfranzösische Stadt Saint-Omer als Partnerstadt hinzu.[6]

Auf dem Fliegerhorst, der nun Hobart Barracks hieß, hatten sich während des Kalten Krieges die Briten eingerichtet und in der benachbarten Gemeinde Herberhausen wurden in den 60er und 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts Wohnungen und Versorgungseinrichtungen für britische Soldaten und ihre Familien erbaut. Mit dem Abzug der britischen Soldaten im Juli 1995 war leerstehender kostengünstiger Wohnraum vorhanden, der in den folgenden Jahren überwiegend von Aussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion und anderen Migranten bezogen wurde. Heute sind etwa 90 % der Bewohner Migranten aus mehr als 20 verschiedenen Staaten. Zurzeit gibt es hier etwa 62 % Aussiedler, 20 % Kurden, 10 % andere Nationalitäten und 7 % Deutsche. Herberhausen ist heute ein sozialer Brennpunkt. Mehr als 40 % der Bewohner sind Kinder und Jugendliche, von denen viele ungewollt mit ihren Eltern nach Deutschland gekommen sind. Sie haben durch sprachliche Schwierigkeiten bedingte Probleme in der Schule, daraus resultieren Lehrstellenmangel, eine hohe Arbeitslosenquote, sowie Alkoholismus und Drogenkonsum. Die Integration dieser Jugendlichen stellt die Stadt vor erhebliche Probleme. Insbesondere Alkoholismus unter Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren zunehmend verbreitet.[11]

Geschichte des Schienenverkehrs[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 1880 wurde die Bahnstrecke von Herford über Lage nach Detmold eröffnet, damit hatte Detmold einen Anschluss an das Eisenbahnnetz; allerdings fast 40 Jahre später als zum Beispiel Bielefeld und Herford. Diese Bahnstrecke wurde am 11. Juni 1895 nach Altenbeken verlängert, es entstand eine Verbindung in Richtung Paderborn und Kassel. Einige Jahre später konnte man per Bahn auch über Oerlinghausen nach Bielefeld reisen. Zwischen 1900 und 1954 verfügte Detmold über ein Straßenbahnnetz, das in seiner Blütezeit weit über die Stadtgrenzen hinausreichte. Die Straßenbahn der PESAG führte mit Überlandlinien über Horn nach Bad Meinberg, Blomberg, Bad Lippspringe und Paderborn. Weitere Linien führten über Heidenoldendorf in den Ortsteil Pivitsheide V. L. und über Heiligenkirchen nach Berlebeck und Hiddesen. Bis 1954 wurden alle Linien nach und nach eingestellt und durch einen Busverkehr ersetzt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurden zum 1. Januar 1970 die Stadt Detmold sowie die 25 Gemeinden Barkhausen, Bentrup, Berlebeck, Brokhausen, Dehlentrup, Hakedahl, Heidenoldendorf, Heiligenkirchen, Hiddesen, Hornoldendorf, Jerxen-Orbke, Leistrup-Meiersfeld, Loßbruch, Mosebeck, Niederschönhagen, Nienhagen, Niewald, Oberschönhagen, Oettern-Bremke, Pivitsheide (Vogtei Heiden), Pivitsheide (Vogtei Lage), Remmighausen, Schönemark, Spork-Eichholz und Vahlhausen zur neuen Stadt Detmold zusammengeschlossen.[12]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Wochenmarkt mit Rathaus
Bevölkerungsentwicklung in Detmold von 1818 bis 2007 (untere Linie: jeweiliger Gebietsstand,
obere Linie: heutiger Gebietsstand)

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit hatte Detmold nur einige hundert Einwohner. Die Bevölkerungszahl wuchs langsam und ging durch die zahlreichen Kriege, Seuchen und Hungersnöte immer wieder zurück. So wurde die Stadt 1447 während der Soester Fehde verwüstet und hatte viele Tote zu beklagen. 1625 bis 1637 forderten mehrere Pestepidemien über 900 Todesopfer. Auch während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) gab es Einwohnerverluste. Erst mit dem Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert setzte in der Stadt Detmold ein stärkeres Bevölkerungswachstum ein.

Lebten 1835 erst rund 4.000 Menschen in der Stadt, so waren es 1900 bereits fast 12.000. Bis 1939 verdoppelte sich diese Zahl nahezu auf rund 23.000. Auch danach stieg die Einwohnerzahl weiter. Durch zahlreiche Eingemeindungen am 1. Januar 1970 wuchs die Bevölkerungszahl von 29.552 im Jahre 1969 auf über 63.000 im Jahre 1970 an. Am 30. Juni 2007 betrug die amtliche Einwohnerzahl für Detmold nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 73.714 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern).

Von diesen waren 52,6 % weiblich und 47,4 % männlich. Der Ausländeranteil beträgt 6,0 % und liegt damit unter dem Bundesdurchschnitt.[13] Die Anzahl der Personen mit Migrationshintergrund beträgt 21,2 % und liegt damit leicht über dem Bundesdurchschnitt, wie aus dem aktuellen Demografiebericht hervorgeht.[14]

In Detmold gibt es 8.562 Haushalte, in denen Kinder unter 18 Jahren leben. Dabei sind die Haushalte mit einem Kind am stärksten vertreten (49 % aller Haushalte mit Kindern). Die Arbeitslosenquote lag im Januar 2008 bei rund 9 bis 10 %.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand, bei einigen Zahlen zusätzlich nach heutigem Gebietsstand. Bei den Zahlen handelt es sich vor 1818 um Schätzungen (¹), danach um Volkszählungsergebnisse (2)[15][16][17] oder amtliche Fortschreibungen (3) des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik. Die Angaben beziehen sich ab 1871 sowie für 1946 auf die Ortsanwesende Bevölkerung, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung. Vor 1871 wurden die Einwohnerzahlen nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Detmold nach dem damaligen Gebietsstand

Jahr Einwohner
13051 300
17001 1.100
1818 (31. Dezember)2 2.742
1828 (31. Dezember)2 3.497
1835 (31. Dezember)2 4.137
1841 (31. Dezember)2 4.716
1843 (31. Dezember)2 5.021
1852 (31. Dezember)2 5.177
1858 (31. Dezember)2 5.232
1861 (3. Dezember)2 *5.600
1867 (3. Dezember)2 6.269
Jahr Einwohner
1871 (1. Dezember)2 6.469
1880 (1. Dezember)2 *8.053
1885 (1. Dezember)2 8.916
1890 (1. Dezember)2 *9.700
1895 (1. Dezember)2 11.232
1900 (1. Dezember)2 *11.968
1905 (1. Dezember)2 13.272
1910 (1. Dezember)2 *14.295
1916 (1. Dezember)2 *12.426
1917 (5. Dezember)2 *12.311
1919 (8. Oktober)2 *15.275
Jahr Einwohner
1925 (16. Juni)2 16.051
1933 (16. Juni)2 17.561
1939 (17. Mai)2 23.202
1945 (31. Dezember)3 *24.837
1946 (29. Oktober)2 26.713
1950 (13. September)2 30.178
1956 (25. September)2 *31.038
1961 (6. Juni)2 31.236
1965 (31. Dezember)3 *30.744
1969 (31. Dezember)3 28.196

Detmold nach dem heutigen Gebietsstand

Jahr Einwohner
1939 (17. Mai)2 41.918
1950 (13. September)2 57.944
1961 (6. Juni)2 60.394
1969 (31. Dezember)3 64.473
1970 (27. Mai)2 63.266
1974 (30. Juni)3 65.793
1975 (31. Dezember)3 65.635
1980 (31. Dezember)3 67.621
1985 (31. Dezember)3 66.396
1987 (25. Mai)2 65.502
Jahr Einwohner
1990 (31. Dezember)3 70.074
1995 (31. Dezember)3 73.343
2000 (31. Dezember)3 73.695
2005 (31. Dezember)3 73.508
2008 (31. Dezember)3 73.368
2012 (31. Dezember)3 73.602

1 Schätzung
2 Volkszählungsergebnis
3 Fortschreibung
* nicht belegt

Religionen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Religionen in Detmold

Christen[Bearbeiten]

Marktkirche in der Innenstadt

Die Christianisierung begann bereits zur Zeit der Sachsenherrschaft im 8. Jahrhundert n. Chr. und Lippe gehörte im Mittelalter zum Erzbistum Paderborn und Bistum Minden. Im 16. Jahrhundert breitete sich die Reformation unter Herrschaft von Bernhard VIII. Graf zur Lippe (1536–1563) in Detmold und im gesamten Umkreis aus und das lutherische Bekenntnis wurde eingeführt. Im Jahr 1684 wurde in der ersten reformierten Kirchenordnung festgelegt, dass der Landesherr die Konfession seiner Untertanen bestimmen konnte. Diese Regelung galt bis 1918 in Lippe. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts hat das reformierte Bekenntnis zunehmend an Einfluss gewonnen, als der Landesherr zu diesem Glauben übertrat. Oberhaupt der Kirche war damals der jeweilige Regent des Fürstentums Lippe als höchster Bischof (summus episcopus), und der geistliche Leiter war ein Generalsuperintendent. Nach Ende des Ersten Weltkriegs trat an die Stelle des landesherrlichen Kirchenregiments der neu geschaffene Landeskirchenrat mit dem Generalsuperintendenten (später Landessuperintendenten) an der Spitze. 1931 gab sich die Kirche eine neue Verfassung. Die heutige Lippische Landeskirche mit Sitz in Detmold hat ihre Wurzeln in der Reformation. Sie umfasst die evangelisch-reformierten und evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden. Zwischen ihnen besteht Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft.

Es dauerte bis 1854, dass durch ein fürstliches Edikt auf Initiative von Laurenz Hannibal Fischer die katholische Kirche der evangelischen Landeskirche gleichgestellt wurde. 1892 wurde in Detmold durch Bischof Hubertus Simar von Paderborn das erste katholische Dekanat gegründet. Erster Dechant war Karl Lillotte von 1892 bis 1897. Im Jahr 1897 wurde durch Maximilian Freiherr zu Laßberg wieder eine katholische Kirchengemeinde gegründet, die bereits vier Jahre später eine eigene Kirchensteuer erhob. 1946 lebten bereits 6500 Katholiken in Detmold, von denen viele Kriegsflüchtlinge aus den Ostgebieten waren. 1953 wurde ein katholisches Altenheim namens Bonifatius gegründet. 1973 betrug die Zahl der in Detmold lebenden Katholiken knapp 11.000. Im Jahre 2002 feierten die katholischen Gemeinden ihr 150-jähriges Bestehen.[10]

Juden[Bearbeiten]

Um sich niederzulassen, mussten Juden im Mittelalter Schutz- oder Geleitbriefe von den lippischen Landesherren kaufen. Der älteste lippische Judenschutzbrief wurde im Jahr 1500 ausgestellt. Offenbar aus finanziellen Gründen nahm Simon VI. etwa 30 jüdische Familien in Lippe auf und genehmigte 1603 sogar den Bau einer Synagoge. Nach seinem Tod kam es in Lippe zu einer großangelegten Judenvertreibung, nachdem sie angeblich Gesetzesverstöße begangen hatten. Erst 1647 kehrten die ersten Juden zurück. Um 1780 lebten über 900 Juden in Lippe. Für die Rechte der Juden setzte sich Leopold Zunz aus Detmold nachdrücklich ein und 1858 erhielt die Vorlage zur Emanzipation Gesetzeskraft. Dennoch wurden die Juden in der Folgezeit auch in Lippe regelmäßig als Sündenböcke für Straftaten beschuldigt, die sie nicht begangen hatten. Während des Novemberpogroms am 10. November 1938 wurden durch die Nazis in ganz Deutschland Synagogen, jüdische Friedhöfe und Geschäfte zerstört. In Detmold brannte die 1907 erbaute Synagoge in der Lortzingstraße völlig aus und fünf jüdische Geschäfte wurden zerstört. 162 jüdische Bürger aus Detmold wurden, soweit heute bekannt ist, während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft umgebracht.[10]

Politik[Bearbeiten]

Detmold gehört zum Landtagswahlkreis Lippe III (99), in dem bei der Landtagswahl 2010 Dennis Maelzer (SPD) als Direktkandidat gewählt wurde. Auf Bundesebene gehört Detmold zum Bundestagswahlkreis Höxter – Lippe II (137), in dem 2009 Jürgen Herrmann (CDU) erneut als Direktkandidat gewählt wurde.

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat hat gegenwärtig 46 Mitglieder. Hinzu kommt der Bürgermeister als Ratsvorsitzender. Es gibt zurzeit keine feste Koalition.

Die folgende Tabelle zeigt die Wahlergebnisse seit 1975:

[18][19][20][21] 2009 2004 1999 1994 1989 1984 1979 1975
Partei Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  % Sitze  %
SPD 18 38,55 17 37,16 20 39,78 24 42,08 22 40,86 22 42,71 24 47,63 24 45,79
CDU 13 27,80 17 36,86 21 41,78 19 34,17 16 31,15 18 35,06 22 42,36 22 42,93
GRÜNE 5 11,88 5 10,24 4 7,53 5 10,24 4 8,27 6 12,15
FDP 4 8,60 3 5,71 2 3,89 3,65 3 7,17 5 10,07 5 10,01 5 11,26
Freie Wähler1 2 5,20 3 7,59 3 7,01 3 5,58 3 6,38
LINKE 2 3,80
AUF 12 2,31
DA3 1 1,85 1 2,44
UWG4 4,28 3 6,16
Sonstige 0,02
Insgesamt5 46 100 46 100 50 100 51 100 51 100 51 100 51 100 51 100
Wahlbeteiligung 52,55 56,29 56,25 81,72 66,00 67,86 69,87 85,71

1Freie Wähler Detmold (bis März 2010 FWG Detmold)
2Das Stadtratsmitglied der AUF gründete im März 2013 die Partei AUFbruch-C
3Detmolder Alternative
4Unabhängige Wählergemeinschaft
5ohne Berücksichtigung von Rundungsdifferenzen

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister von Detmold ist Rainer Heller (SPD). Er setzte sich gegen Stephan Grigat (CDU) durch. Die folgende Tabelle zeigt das Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2009:

Name Partei 30. August 2009
Rainer Heller SPD 68,15 %
Stephan Grigat CDU 31,85 %
Wahlbeteiligung: 52,03 %

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Detmold
Blasonierung:

„In Rot eine silberne fünfzinnige durchgehende Stadtmauer, an beiden Enden mit zwei freistehenden lateinischen Kreuzen besteckt, hinter der ersten und letzten Scharte je ein dreistöckiger dreizinniger Turm mit je einer schwarzen Fensteröffnung pro Etage, dazwischen ein großer Torbogen, überragt von einem Mittelturm mit spitzem Dach, mit einem Tatzenkreuz auf der Spitze und je einer Kugel an den beiden Dachenden besteckt, bedeckt mit einer großen lippischen Rose (rote Blätter mit gelbem Butzen) ohne Kelchblätter auf silbernem Rundschild, darunter vor den mittleren beiden Zinnenöffnungen zwei Schildchen, darin in Silber eine lippische Rose ohne Kelchblätter.“

Beschreibung:

Die 1970 neu gebildete Stadt Detmold hat mit Genehmigung vom 23. Februar 1970 das der ehemaligen Stadt Detmold am 24. November 1955 verliehene Wappen übernommen, das aufgrund des ältesten in drei Abdrücken von 1305, 1350 und 1428 erhaltenen Stadtsiegels 1954 vom Rat festgelegt wurde. Das Gebäude ist Symbol der Stadt, die Rose stammt aus dem Schild der Landesherren.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Detmold hat vier Partnerstädte und ist mit zwei weiteren Städten befreundet. Alle sechs Städte bis auf Verona haben ungefähr so viele Einwohner wie Detmold und haben etwa das gleiche Alter. Die älteste Partnerschaft besteht mit Saint-Omer (Pas-de-Calais) in Frankreich seit dem 29. Juni 1969 und wurde auf der Grundlage des Élysée-Vertrags vom 22. Januar 1963 geschlossen. Am 6. Mai 1976 wurde die Partnerschaft mit der belgischen Stadt Hasselt geschlossen. Die jüngste Partnerstadt ist seit dem 11. Juni 2004 Savonlinna in Finnland. Mit allen drei Städten finden Schüleraustausche sowie Begegnungen zwischen Kultur- und Sportvereinen statt. Eine innerdeutsche Partnerschaft besteht mit Zeitz seit dem 18. August 1990, die mit der Zusammenarbeit von Stadträten und Verwaltungen begann und heute mit dem Austausch von Vereinen eine weitere Facette erhält.

Mit Verona in Italien gibt es seit dem 20. Mai 2006 eine Städtefreundschaft infolge eines langjährigen Schulprojektes zur gemeinsamen Aufarbeitung der deutsch-italienischen Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus und des Faschismus. Seit dem 16. Juni 2006 besteht eine weitere Städtefreundschaft mit der griechischen Stadt Kallithea, die auf eine Jugendbegegnung mit Teilnehmern aus acht europäischen Staaten im Rahmen des Programms Europäisches Jahr der Erziehung durch Sport im Jahre 2004 zurückgeht. Seit 2012 gibt es eine Städtepartnerschaft mit der nordgriechischen Stadt Oreokastro.

Bürgerentscheid 2006[Bearbeiten]

Am 11. Juni 2006 fand über den Bau eines Einkaufszentrums am „Lustgarten“ der erste Bürgerentscheid der Stadt Detmold statt. Zur Abstimmung stand die Forderung eines Bürgerbegehrens an den Stadtrat, die Verhandlungen mit dem Projektentwickler abzubrechen. Obwohl die Mehrheit (der angetretenen Wähler) für das Bürgerbegehren stimmte, scheiterte es, da das Zustimmungsquorum von 20 % der Stimmberechtigten nicht erreicht wurde.[22]

Kuriositäten[Bearbeiten]

Die Mitglieder des Rates der Stadt hatten im Dezember 2002 beschlossen, ihre Sitzungsgelder und Aufwandsentschädigungen um 10 % zu kürzen.[23] Der Rat wollte damit in Zeiten knapper Kassen ein Zeichen setzen und bei sich selbst sparen. Die Entschädigungsverordnung des NRW-Innenministeriums aber sah für Ratsmitglieder eine einheitliche Entschädigung vor. Eine Ausnahmegenehmigung wurde nach mehreren Monaten abgelehnt.[24] Der Fall sorgte überregional für Aufsehen.

Anfang 2004 kam im Kreis Lippe die Idee auf, sich als Kulturhauptstadt Europas 2010 zu bewerben.[25] Da die Bewerbung eines Kreises nicht möglich war, sollte sich die Stadt Detmold stellvertretend für die Region bewerben. Der Stadtrat lehnte das Projekt mit großer Mehrheit ab.[26]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Historisches Gebäude im Freilichtmuseum

Museen[Bearbeiten]

Das Westfälische Freilichtmuseum ist mit etwa 100 historischen Gebäuden auf 90 Hektar das größte seiner Art in Europa. Es wurde 1966 auf dem Gelände des ehemaligen fürstlichen Tiergartens eröffnet und zieht jährlich zwischen dem 1. April und 31. Oktober durchschnittlich 250.000 Besucher an. Das Lippische Landesmuseum zeigt Exponate zur Landes- und Kulturgeschichte, Naturkunde und Prähistorie. Das Museum feierte 1985 sein 150-jähriges Bestehen. Jüngstes Museum Detmolds war das Art Kite Museum für Flugdrachenkunst, das im Jahre 2000 eröffnet, aber schon fünf Jahre später wieder geschlossen wurde. Weniger bekannt, aber von überregionaler Bedeutung, ist das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte. Es ist das erste und einzige Museum dieser Art in Deutschland und befinden sich noch im Aufbau.

Theater[Bearbeiten]

Das Landestheater Detmold besitzt an seinem Stammsitz Detmold fünf Spielstätten: das Landestheater selbst mit 650 Plätzen, die Kleine Bühne im Grabbe-Haus mit 80 Plätzen, das Hoftheater im Innenhof, das alljährlich zu jeder Vorstellung unter freiem Himmel 250 Besucher anlockt, sowie das Detmolder Sommertheater und die neu errichtete "Kaschlupp"-Bühne für Kinder- und Jugendtheater. Das Landestheater Detmold gilt als größte Reisebühne Europas, denn etwa die Hälfte der fast 600 Vorstellungen jeder Spielzeit finden außerhalb Detmolds statt. Das Spielgebiet umfasst das gesamte Land Nordrhein-Westfalen und geht sogar weit über die Landesgrenzen hinaus bis nach Belgien, Luxemburg und in die Schweiz.

Auf Veranlassung Fürst Leopolds II. entstand das Landestheater Detmold im Jahr 1825. Er ließ es im Rosental unweit von Marktplatz und Schloss errichten. Nach nur siebenmonatiger Bauzeit konnte sich bereits im November 1825 der Vorhang erstmals heben. Am 5. Februar 1912 brannte das Theater bis auf die Grundmauern nieder, wurde aber schon während des Ersten Weltkrieges 1914–1915 nach Plänen des Berliner Architekten Bodo Ebhardt im klassizistischen Stil neu errichtet. Die Finanzierung des Neubaus erfolgte mit Spenden der Detmolder Bürger und Geldern des Fürstenhauses. Wie alle deutschen Bühnen musste das Theater im Zweiten Weltkrieg am 1. September 1944 seine Pforten schließen. Nach Kriegsende richtete die englische Besatzungsmacht hier ihr Casino ein. Der Spielbetrieb wurde ins Detmolder Sommertheater verlegt. Am 5. Juli 1952 erfolgte die Freigabe und die Situation normalisierte sich.

Seit 1991 veranstaltet die Stadt regelmäßig das Europäische Straßentheater Festival Detmold, bei dem deutsche und internationale Gruppen in der Detmolder Innenstadt sowie im Hangar 21, einem ehemaligen Hubschrauberhangar der Rheinarmee, auftreten.

Musik[Bearbeiten]

Alte Pauline: Zentrum der alternativen Kultur

Besonders der Hochschule für Musik ist es zu verdanken, dass in Detmold ein reiches musikalisches Angebot gibt. Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind die Meisterchöre Camerata Vocale und der Philharmonische Chor Lippe sowie die Detmolder Schlossspatzen. Der Philharmonische Chor Lippe organisiert seit 1990 internationale Chorfestivals. In Detmold gibt es eine ausgeprägte Singkultur, die sich in elf Mitgliedschören des Sängerbunds NRW ausdrückt. Chorwerke des Komponisten Albert Lortzing, der in Detmold gewirkt hat, werden von Detmolder Chören gesungen. Die Bigband der Musikhochschule und die Orchestergesellschaft Detmold sind wichtige Instrumentalgruppen der Stadt. Außerdem gibt es in vielen Kirchengemeinden Kirchenchöre und Posaunenchöre.

Zentrum der alternativen Musikszene ist das autonome Kultur- und Kommunikationszentrum Alte Pauline. Hier finden neben Konzerten auch politische Veranstaltungen statt.[27] Der Verein, der die Pauline betreibt, zahlt für die städtische Immobilie keine Miete.[28] Teile des Stadtrates haben wiederholt einen Verkauf des Gebäudes gefordert.[29]

Die Band Speed Niggs, die ihre Wurzeln ebenfalls in der Alten Pauline hat, brachte zwischen 1989 und 1992 drei Alben heraus und spielte zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland. Die Band Maria Perzil nahm an der Deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1998 teil und erreichte den 10. Platz. Die Mittelalterband Duivelspack wurde im Jahr 2000 in Detmold gegründet.

Lippische Landesbibliothek und Staatsarchiv[Bearbeiten]

Lippische Landesbibliothek

Mit über 400.000 Bänden ist die Lippische Landesbibliothek Detmold eine der bedeutenden hochschulfreien Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen. Ein Schwerpunkt der Bibliothek liegt in der Sammlung und Bereitstellung von Literatur, Urkunden und Dokumenten über Lippe und Ostwestfalen im benachbarten Staatsarchiv Detmold. Untergebracht ist die Bibliothek in einem klassizistischen Palais, das als Privathaus vom Detmolder Kaufmann und Bauunternehmer Wilhelm Ebert in den Jahren 1842 bis 1843 erbaut wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Bibliothek in den Besitz des neu gegründeten Landesverbandes Lippe über.

Bauwerke[Bearbeiten]

Historische Altstadt[Bearbeiten]

Die historische Altstadt bildet einen Kreis von rund 500 Metern Durchmesser, dessen Mittelpunkt der Marktplatz ist. Die Altstadt wird im Süden und Osten von der Bruchmauer-, August-, Adolf- und Karlstraße begrenzt, an denen noch Fragmente der ehemaligen Stadtmauer zu sehen sind, während der Stadtkern im Norden und Westen durch das Rosental und die Ameide seinen Abschluss findet. Innerhalb der Altstadt sind etwa 350 teilweise gut erhaltene historische Gebäude zu besichtigen, besonders in der Langen Straße, der Krummen Straße und der Meierstraße. Diese Häuser stammen aus drei Epochen, dem späten Mittelalter nach dem großen Stadtbrand von 1547 mit bürgerlichen Fachwerkbauten, der Biedermeierzeit (1830–1860) mit seinem spätklassizistischen Stil und der Gründerzeit (nach 1875) mit historisierenden, dekorierten Fassaden. In der Straße Unter der Wehme liegt das Geburtshaus Ferdinand Freiligraths und das Sterbehaus Christian Dietrich Grabbes, dessen Geburtshaus ebenfalls erhalten und in der Bruchstraße zu finden ist.

Schloss[Bearbeiten]

Blick in den Innenhof des Residenzschlosses

Das Detmolder Schloss, auch als Fürstliches Residenzschloss Detmold bezeichnet, liegt im Nordwesten der historischen Altstadt und umfasst mit dem Schlossplatz und Burggraben etwa ein Viertel des Stadtkerns. Das Fürstliche Residenzschloss bildet das bedeutendste historische Bauwerk der Stadt und stellt eine hervorragende architektonische Schöpfung der Weserrenaissance dar. Beherrscht wird das Schloss vom mittelalterlichen Turm und einem vierflügeligen Anbau mit reicher Renaissance-Fassade, der in den Jahren 1550–57 entstand. Im Schlosshof befinden sich vier Treppentürme und eine klassische Bogengalerie mit Wappensteinen. Im 17. Jahrhundert entstand der Westflügel mit den Königszimmern, die acht große Wandteppiche, venezianische Kronleuchter und eine Sammlung von Jagdwaffen enthalten. Der Schlossplatz wird von langgestreckten Flügelbauten mit Eckpavillons umgeben, die den Schlossbewohnern als Wagenremise, Marstall und Reitbahn dienten. Die ehemalige Reitbahn wurde in den 1950er Jahren zur Stadthalle umgebaut. Der Brunnen vor dem Schloss mit seiner Fontäne wurde 1898 erbaut und 1957 mit Scheinwerfern ausgestattet.

Erlöserkirche[Bearbeiten]

Die evangelisch-reformierte Erlöserkirche (Marktkirche) ist ein spätgotischer Kirchenbau. Sie wurde nach dem großen Brand im Jahre 1547 zerstört und danach in der Mitte der Stadt wieder aufgebaut. Einige Jahre später sah sich die Stadt in der Lage, die Errichtung eines mächtigen Turms in Angriff zu nehmen. Über dem Eingang kann man die Jahreszahl 1564 erkennen. Dieses Datum weist auf das Jahr der Fertigstellung des Turmes hin. In der Zeit um 1596 wurden zwei Turmwächter angestellt, die als Brandwächter in dem Turm wohnten. Die alte Feuerglocke aus dem 16. Jh. (Schlagton: es1) konnte sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg gerettet werden, sie ist die älteste Bronzeglocke in Detmold. Im Jahre 2005 goss die Glockengießerei Rincker die 1200 Kilogramm schwere Friedensglocke (Schlagton: f1) hinzu, die die verlorene Glocke ersetzen soll. Bereits im Jahr 1555 wurde das Gotteshaus mit einer Orgel ausgestattet. Die heutige Barockorgel von Johann-Markus Oestreich wurde 1795 fertiggestellt, 1962 erneuert und erweitert. In dem schlichten Innenraum beeindrucken die spitzbogigen, gotischen Fenster und ein Taufbecken aus Sandstein, das mit Blattranken verziert ist. Die fünfseitige Kanzel steht auf einer einfachen Rundsäule und darüber befindet sich ein sechseckiger Schalldeckel.

Rathaus

Rathaus[Bearbeiten]

Das Rathaus wurde im klassizistischen Baustil in den Jahren von 1828 bis 1830 an der Nordseite des Marktplatzes errichtet. Auffällig ist die doppelläufige Freitreppe mit dem dorischen Säulenportikus aus Sandstein vor dem Gebäude. Im Rathaus befindet sich der Saal des Rats der Stadt sowie die Amtsräume des Bürgermeisters und des Verwaltungsvorstandes. 1902 wurde das Rathaus durch einen Anbau an der Rückseite erweitert. Der malerische Donopbrunnen vor dem Rathaus wurde 1902 errichtet und stellt die Berlebecke als Nymphe dar.

Rückansicht des Palais

Palais[Bearbeiten]

Das Palais (auch Neues Palais) wurde zwischen 1706 und 1708 von Graf Friedrich Adolph erbaut. Es handelt sich um einen zweigeschossigen Hauptbau mit flügelartigen Pavillons. Ursprünglich diente das Palais als Witwensitz der lippischen Fürstinnen. Von 1849 bis 1864 wurde es umgebaut. Vor der südlichen Seitenfront befindet sich ein Springbrunnen aus dem Jahre 1857 mit Delphinen und Tritonen. Heute ist es Sitz der Hochschule für Musik. An das Palais schließt sich der Palaisgarten an.

Christuskirche[Bearbeiten]

Christuskirche vom Kaiser-Wilhelm-Platz her aufgenommen.
Martin-Luther-Kirche

Die evangelisch-reformierte Christuskirche am Kaiser-Wilhelm-Platz mit der Gruft der Fürstenfamilie zur Lippe ist ein im neugotischen Stil errichteter Kirchenbau aus dem frühen 20. Jahrhundert nach Entwürfen des Architekten Otto Kuhlmann. Bedingt durch Kriegseinwirkung war zu Anfang der 1960er Jahre eine größere Renovierung erforderlich, in den 1980er Jahren erfolgte eine umfangreiche Erneuerung der Außenhaut und kürzlich wurde eine Innenraumrenovierung vorgenommen. In den warmen Monaten des Jahres ist die Kirche tagsüber für Besucher geöffnet. Die Christuskirche ist Heimat der evangelisch-reformierten Christen im Detmolder Westen. Im Januar 2008 besteht sie hundert Jahre.

Martin-Luther-Kirche[Bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische Martin-Luther-Kirche in der Schülerstraße wurde in den Jahren 1897 bis 1898 in neugotischem Stil zum großen Teil von Spendengeldern an der Stelle der alten Barockkirche erbaut. Bis 1721 war es im reformierten Detmold verboten, eine lutherische Kirche zu errichten. Erst die lutherische Fürstin Wilhelmine von Nassau-Idenstein setzte den Bau der ersten Kirche durch. Das Modell dieser Kirche ist im Gemeindehaus nebenan zu besichtigen.

Friedrichstaler Kanal am Lippischen Hof
Neustadt am Palaisgarten

Friedrichstaler Kanal[Bearbeiten]

Der Friedrichstaler Kanal ist ein technisches Baudenkmal und ein bis heute in Teilen erhaltenes Wasserbauwerk, das von 1701 bis 1704 auf Anweisung des damaligen Grafen Friedrich Adolf erbaut wurde. Der Friedrichstaler Kanal verband den heute nicht mehr existierenden Landsitz aus Lustschloss, Orangerie und Barockgarten mit dem Residenzschloss. Der Kanal wird mit Wasser aus dem Knochenbach gespeist und mündet in den Wallgraben, der um den südlichen und westlichen Teil der Stadtmauer fließt und schließlich den Schlossteich füllt. Verantwortlicher Bauherr war Hindrick Kock. Der Kanal wurde nicht für wirtschaftliche Zwecke genutzt, sondern ausschließlich mit Gondeln für Lustfahrten befahren. 1748 wurde die Schifffahrt wieder eingestellt. Eine Weiternutzung erfolgte durch den Bau von Mühlen an den Schleusen. Die 1752/1753 errichtete Obere Mühle war bis 1958 in Betrieb und wird seitdem von der Gastronomie genutzt. Die drei Schleusen, die zur Überwindung des Gefälles gebaut wurden, sind heute noch als Wasserfälle zu sehen. Der Bau des Kanals erfolgte im Zusammenhang mit dem Bau des Palais und der östlichen Häuserzeile an der Neustadt entlang des Kanals, der ersten Erweiterung der Stadt über die mittelalterlichen Grenzen hinaus. Die Kanalanlage gilt als bedeutendes und einmaliges Denkmal der barocken Wasserbaukunst.[30]

Parks[Bearbeiten]

Schlosspark[Bearbeiten]

Der Schlosspark, auch Schlossplatz genannt, wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts angelegt. Man kann den Platz von vier Seiten betreten, durch das Hauptportal von der Langen Straße, vom Theatervorplatz, vom Marktplatz durch den Kirchbogen und schließlich über eine breite Treppe vom Rosental aus. Der große Springbrunnen vor dem Schloss mit beleuchteter Fontäne wurde um 1900 angelegt. Der kleine, achteckige Brunnen im östlichen Teil des Parks stammt wahrscheinlich aus dem Park Friedrichstal. Eine Porträtbüste von Johannes Brahms steht nahe am Hauptportal. Der Schlossplatz wird von langgestreckten Flügelbauten mit Eckpavillons umgeben, die den Schlossbewohnern als Wagenremise, Marstall und Reitbahn dienten. Die ehemalige Reitbahn wurde in den 1950er Jahren zur Stadthalle umgebaut.

Palaisgarten[Bearbeiten]

Der Palaisgarten wurde im frühen 18. Jahrhundert als Parterregarten im französischen Stil angelegt, Mitte des 19. Jahrhunderts vergrößert und in einen englischen Landschaftsgarten umgestaltet. Der Palaisgarten ist als Baudenkmal geschützt und enthält einen alten Baumbestand aus Mammutbäumen und anderen exotischen Bäumen, sowie mehrere Brunnen und Kaskaden. In der Nähe steht ein kleiner achteckiger Bau, der eine Turbine für den Betrieb der Wasserspiele enthält und 1855 errichtet wurde. Gleich dahinter am Hang des Büchenbergs befindet sich ein vergittertes Sandsteinportal, das in einen Bergkeller führt und einer Brauerei zur Lagerung von Eis diente.

Ausflugsziele[Bearbeiten]

Das Hermannsdenkmal wurde auf der 386 Meter hohen Grotenburg errichtet und soll an die Schlacht im Teutoburger Wald und den Cheruskerfürsten Arminius erinnern. Das 54 Meter hohe Denkmal wurde zwischen 1838 und 1875 von Ernst von Bandel errichtet und am 16. August 1875 von Kaiser Wilhelm I. eingeweiht. Seitdem ist es eines der meist besuchten Denkmäler Deutschlands mit annähernd einer Million Besucher jährlich.

Das Westfälische Freilichtmuseum ist mit etwa 100 historischen Gebäuden auf 90 Hektar das größte seiner Art in Deutschland. Das Freilichtmuseum wurde 1966 auf dem Gelände des ehemaligen fürstlichen Tiergartens eröffnet und zieht jährlich zwischen dem 1. April und 31. Oktober durchschnittlich 250.000 Besucher an. Die Gebäude bestehen aus originalgetreu wieder aufgebauten historischen Häusern, wie Bauernhöfen, Handwerkerhäusern, Gaststätten und Dorfschulen mit kompletter zeitgenössischer Inneneinrichtung und typischen Gartenanlagen.

Der Donoperteich ist ein 132 Hektar großes Naturschutzgebiet und beliebtes Ausflugsziel in der Nähe des Ortsteils Hiddesen. Der malerisch gelegene Donoperteich wurde von Graf Simon Heinrich 1683 für die Fischzucht angelegt und nach dem gräflichen Kammerherrn von Donop benannt. In unmittelbarer Nähe liegt das Hiddeser Bent, ein Hochmoor mit charakteristischer Flora, wie Wollgras, Pfeifengras, Torfmoos, Sonnentau und Moosbeere. Das Hiddeser Bent wurde schon 1950 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Mit einem Fußmarsch von etwa einer Stunde ist über das Heidental der Bielstein zu erreichen, der mit 393 Metern die höchste Erhebung im Detmolder Stadtgebiet darstellt. Auf seiner Kuppe befindet sich der Sender Bielstein des Westdeutschen Rundfunks mit seinem 300 Meter hohen Sendemast.

Die Adlerwarte Berlebeck befindet sich auf dem Berg Kelle in Berlebeck und wurde vom Falkner Adolf Deppe Ende der 1930er Jahre mit fünf Tieren gegründet. Die Adlerwarte gilt heute als die größte und älteste Greifvogelwarte Europas und beherbergt derzeit etwa 180 Greifvögel. Sie ist vom 16. Februar bis 15. November täglich geöffnet und bietet Freiflugvorführungen mit Adlern, Geiern und Falken.

Eingang zum Vogel- und Blumenpark

Der Vogelpark Heiligenkirchen, auch als Vogel- und Blumenpark bezeichnet, beherbergt in mehr als 120 Volieren über 2000 Vögel aus der ganzen Welt. Die größten Attraktionen sind die Streichelwiese für Papageien und die kleinsten Hühner der Welt, die nur hummelgroße Küken aufziehen. Der Vogelpark ist vom 11. März bis 4. November täglich geöffnet.

Blick von der Ruine Falkenburg Richtung Osten

Die Ruine Falkenburg steht im Ortsteil Berlebeck mit 373 Metern auf einer der höchsten Erhebungen des Teutoburger Waldes. Die Falkenburg wurde um 1190 als erste Burg der Edelherrschaft Lippe von Bernhard II. errichtet und hielt mehreren Belagerungen stand. 1453 brannte die Burg völlig ab, wurde später neu aufgebaut, erhielt aber nie die frühere Bedeutung zurück. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, inzwischen zur Ruine verfallen, benutzte man ihre Steine zum Bau der Gauseköte benannten nahegelegenen Passstraße über den Teutoburger Wald.

Die Opfersteine im Leistruper Wald liegen am Ostrand des Waldes im Ortsteil Diestelbruch. Die Opfersteine bestehen aus Steingruppen oder -reihen, die vor unbekannter Zeit von Menschen bearbeitet und aufgestellt wurden. Auch der Sinn und Zweck dieser vermutlichen Kultstätten ist unbekannt. Unweit von den Opfersteinen liegt ein archäologisch erschlossenes bronzezeitliches Hügelgrab. Von der Höhe (288 m) des mit Buchen, Eichen und Nadelholz bestandenen Leistruper Waldes hat man eine gute Fernsicht in das gesamte Lipperland. Sehenswert ist der 1962 angelegte Waldlehrpfad und ein Lehrbienenstand.

Der Dreiflussstein in der Nähe des Bielstein markiert einen besonderen topologischen Punkt in Detmold. An diesem Punkt auf den Höhen des Teutoburger Waldes treffen die Wassereinzugsgebiete der drei Flüsse Rhein, Ems und Weser zusammen. Eine Wanderung zum Dreiflussstein beginnt am Haus des Gastes im Ortsteil Hiddesen und führt durch das Heidental hinauf zum Gedenkstein, der im Jahre 2009 errichtet wurde. Auch der Residenzweg und der Lönspfad führen am Dreiflussstein vorbei.

Die Externsteine, Gesamtansicht aus Südwesten

Nahe dem Ortsteil Holzhausen-Externsteine der Nachbarstadt Horn-Bad Meinberg liegen die Externsteine, eine der größten Natursehenswürdigkeiten Deutschlands. Im Umkreis der von der Wiembecke in Jahrmillionen ausgewaschenen Steine wurde ein Gebiet von etwa 140 Hektar als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jedes Jahr im Frühjahr finden in der Fußgängerzone der Innenstadt sowie im Kaiserkeller und in der Stadthalle die Internationalen Detmolder Jazznächte statt. Gäste sind zum Beispiel Robin Eubanks und regelmäßig die Bigband der Detmolder Musikhochschule.

Im Frühsommer findet das Kurzfilmfestival International Short Film Festival (ISFF Detmold) statt.[31]

Im Sommer werden regelmäßig die Detmolder Sommerbühne und Lippe Kulinarisch veranstaltet. Die Sommerbühne ist eine mehrtägige kostenlose Open-Air-Veranstaltung in der Innenstadt mit einer Hauptbühne auf dem Marktplatz. Lippe Kulinarisch bietet im Schlossgarten im Juli/August an einem Wochenende regionale und internationale Spezialitäten, die von der heimischen Gastronomie präsentiert werden, an.

Im zweijährigen Rhythmus, zu Pfingsten, findet auf öffentlichen Straßen und Plätzen das Europäische Straßentheaterfestival statt. Das erste Straßentheaterfest in Detmold wurde 1991 unter dem Namen "1. Detmolder Bildstörung" veranstaltet. Nach über 20 Jahren regelmäßiger Realisierung von Projekten ist das Straßentheater fester Bestandteil des kulturellen Lebens der Stadt.

Im Herbst findet jedes Jahr von Mittwoch nach dem Buß- und Bettag bis zum darauffolgenden Sonntag die Andreasmesse mit etwa 250 Ausstellern statt. Karussells und Verkaufsstände bieten ein buntes Programm auf dem seit 1604 urkundlich bezeugten Jahrmarkt. Veranstaltungsort sind die Fußgängerzone und der Kronenplatz. Ebenfalls in der Fußgängerzone findet jedes Jahr der Weihnachtsmarkt statt. Früher war diese Veranstaltung nur ein kleiner Bauernmarkt.

Jeden ersten Samstag im Monat findet von April bis November ein Flohmarkt ohne Neuwaren am Friedrichstaler Kanal statt.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Die bekannteste Spezialität in Detmold ist der Lippische Pickert, eine Art Kartoffelreibekuchen aus Mehl, geriebenen Kartoffeln, Eiern, Rosinen, Hefe, Milch und Wasser. Er wird traditionell mit Rübenkraut oder Lippischer Leberwurst, einer weiteren lippischen Spezialität, gegessen. Der lippische Pickert findet auch Erwähnung in dem regional bekannten Volkslied Die Lippischen Schützen, in dem es heißt: „Und als sie dann kamen durch die qualmige Stadt Essen, da ham se ihren mitjebrachten Pickert aufjejessen“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Detmold ist über die Bundesstraßen 238 und 239 sowie über Landstraßen an das Bundesautobahnnetz (A 2, DortmundHannover und A 33, BielefeldPaderborn) angeschlossen. Bemerkenswert für eine Stadt dieser Größe ist es, dass es im Stadtgebiet keine vierspurig geführte Straße gibt.

Schienen- und Busverkehr[Bearbeiten]

Empfangsgebäude Bahnhof Detmold

Der Bahnhof Detmold liegt an der Bahnstrecke Herford–Altenbeken. Er wird jeweils im Stundentakt von Regionalzügen der Linien HerfordLageDetmoldAltenbekenPaderborn („Ostwestfalen-Bahn“) sowie (Altenbeken–) Detmold–Lage–OerlinghausenBielefeld („Der Leineweber“, sonntags nur alle zwei Stunden) bedient.

Im Straßenpersonennahverkehr ist Detmold über ein Regionalbusnetz mit der Region verbunden. Der innerstädtische Verkehr wird durch das 1994 von der Stadtverkehr Detmold GmbH aufgebaute Stadtbussystem geleistet, das mit seinen acht Linien teilweise dem bis 1954 bestehenden Straßenbahnnetz entspricht. Detmold gehört zum Tarifverbund „Der Sechser“ (OWL Verkehr GmbH).

Hauptartikel: Stadtbus Detmold

Luftverkehr[Bearbeiten]

Der ehemalige Fliegerhorst der Britischen Rheinarmee wurde am 31. Juli 1995 aufgelöst und an die Stadt Detmold übergeben. Die Stadt veräußert Grundstücke und Gebäude des Geländes, um sie einer neuen Nutzung zuzuführen. Der heutige Flugplatz ist ein ziviler Sonderlandeplatz und wird vom Luftsportverein Detmold e. V. genutzt.

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Flughafen Paderborn/Lippstadt (ca. 60 km südwestlich von Detmold), der über die A 33 zu erreichen ist.

Radwege[Bearbeiten]

Die Radfernwege Römerroute und Wellness-Radroute sowie die BahnRadRoute Weser-Lippe führen durch das Stadtgebiet. Außerdem verläuft der Europaradwanderweg R1 von Calais (Frankreich) nach Tallinn (Estland) im Süden (Externsteine) nahe an der Stadt vorbei.

Fußwege[Bearbeiten]

Durch das historische Zentrum von Detmold zieht sich eine Fußgängerzone, deren Hauptstraßen Lange Straße, Bruchstraße und Schülerstraße sich kreuzförmig im Marktplatz treffen. Von der Fußgängerzone sind der Schlosspark und die Umsteigehaltestelle Rosental zu erreichen. Fußwege verbinden weitere Teile der Stadt mit dem Zentrum. Über den Rad- und Fußweg entlang des Friedrichstaler Kanals ist die Innenstadt an das Wanderwegnetz angeschlossen. Markante Wanderwege sind der Europäische Fernwanderweg E1, der von Schweden über Lemgo durch Detmold und über die Externsteine weiter nach Sizilien führt, der Hermannsweg, der über den Kamm des Teutoburger Waldes verläuft, und der Residenzweg.

Medien[Bearbeiten]

Der private Radiosender Radio Lippe sendet aus Detmold ein lokales Programm für den Kreis Lippe.

Der Westdeutschen Rundfunk (WDR) hat in der Stadt ein eigenes Regionalbüro, das zum WDR-Studio Bielefeld gehört und alle Programme des WDR und der ARD mit Radio- und Fernsehbeiträgen aus dem Kreis Lippe versorgt.

Die Lippische Landes-Zeitung hat als Lokalzeitung ihren Hauptsitz in Detmold und ist die einzige lokale Tageszeitung für den gesamten Kreis.

Im Stadtgebiet werden drei kostenlose Anzeigenblätter verteilt:

  • Lippe aktuell der Oppermann Druck u. Verlag GmbH & Co. KG in Detmold (Mittwoch und Samstag)
  • samstags wird der Anzeiger Lippische Neueste Nachrichten der Lippischen Zeitungsverlag Giesdorf GmbH & Co. KG in Detmold publiziert sowie
  • insgesamt 13-mal jährlich (Stand: 2009) wird der Detmolder Anzeiger der Kurier-Verlag GmbH & Co. KG in Horn-Bad Meinberg herausgebracht

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Detmold gilt im Volksmund als Stadt der Behörden und Beamten. Neben der Stadtverwaltung sind dort auch die Kreisverwaltung für den Kreis Lippe mit etwa 400 Beamten und Angestellten sowie die Regierung des Regierungsbezirks Detmold mit rund 600 Mitarbeitern ansässig. Als Kreis- und Regierungsbezirksstadt beheimatet Detmold weitere Behörden, wie zum Beispiel das Veterinäramt des Kreises Lippe in Jerxen-Orbke. Weitere wichtige Behörden sind die Agentur für Arbeit der Bundesanstalt für Arbeit und das Finanzamt Detmold.

In Detmold sind vier Gerichte ansässig, nämlich das Landgericht am Kaiser-Wilhelm-Platz, das Arbeitsgericht, das Sozialgericht und das Amtsgericht. Die Zuständigkeit des Sozialgerichts Detmold umfasst den gesamten Regierungsbezirk, während das Landgericht und das Arbeitsgericht für das Kreisgebiet zuständig sind. Der Bereich des Amtsgerichts in Detmold umfasst hingegen die Städte und Gemeinden Detmold, Lage, Oerlinghausen, Augustdorf, Schlangen und Horn-Bad Meinberg. Außerdem ist Detmold Sitz der Staatsanwaltschaft Detmold und der Justizvollzugsanstalt Detmold, deren Zuständigkeitsbereiche sich mit dem des Landgerichts decken.

Detmold ist Sitz der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lippe zu Detmold. IHK-Bezirk ist der Kreis Lippe. Die Stadt ist auch Sitz des Deutschen Jugendherbergswerks. Die Stadtbücherei Detmold befindet sich in der Nähe des Hornschen Tors. Der Kreis Lippe ist Träger des örtlichen Klinikums Lippe-Detmold, eines für die Stadt wichtigen Arbeitgebers mit 755 Planbetten im Verband der Klinikum Lippe GmbH.

Detmold ist Sitz des Landeskirchenamtes der Lippischen Landeskirche.

Die Bundeswehr unterhält auf der Liegenschaft des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses Detmold einige Facharztgruppen, die dem Fachsanitätszentrum Augustdorf unterstellt sind. Die Schließung des Standortes an der Heldmannstraße ist für das I. Quartal 2014 geplant.

Mit dem größten Ortsverband des Geschäftsführerbereichs Bielefeld ist auch die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk in Detmold vertreten. Ein Technischer Zug mit zwei Bergungsgruppen, einer Fachgruppe Beleuchtung und einer Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen sind hier ebenso stationiert wie eine Fachgruppe Führung/Kommunikation.

Bildung[Bearbeiten]

Hochschule für Musik im Gebäude des Palais.
Gebäude auf dem Campus Detmold der Hochschule OWL (2010)
  • Grundschulen: Freiligrath-Schule, Grundschule Herberhausen, Grundschule Heidenoldendorf, Bachschule, Grundschule Heiligenkirchen, Grundschule Hiddesen, Weerthschule, Werretalschule Remmighausen, Kusselbergschule Pivitsheide, Oetternbach-Grundschule, Grundschule Diestelbruch und Hasselbachschule Pivitsheide, Freie christliche Grundschule Detmold.
  • Hauptschulen:
    • Südholzschule, die Schule wurde 1958 als Volksschule gegründet, fungierte nach der Bildungsreform 1968 als Hauptschule und wurde nach der Schulreform 2007 geschlossen.
    • städtische Hauptschule Heidenoldendorf
    • Evangelische private August-Hermann-Francke-Hauptschule
  • Realschulen:
    • Heinrich-Drake-Realschule, 1969 als Realschule II gegründet. Später wurde sie zu Ehren des Detmolder Politikers Heinrich Drake umbenannt.
    • Realschule I, die Schule liegt wie das Leopoldinum und das Grabbe-Gymnasium im sogenannten kleinen Schulzentrum Detmolds, in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt. Das Schulgebäude wurde Anfang der 1950er Jahre erbaut und beherbergte zunächst das damalige Leopoldinum II. Ende der 1970er Jahre bezog die neugegründete Realschule I den Bau, nachdem für das Leopoldinum II ein Neubau errichtet worden war.
  • Gymnasien:
  • Gesamtschulen:
    • städtische Geschwister-Scholl-Gesamtschule
    • Evangelische private August-Hermann-Francke-Gesamtschule
  • Freie Waldorfschule Detmold, in den Gebäuden der ehemaligen Actien-Bier-Brauerei Falkenkrug.
  • Förderschulen: Gustav-Heinemann-Schule, Regenbogenschule und Schule für Erziehungshilfe
  • Berufskollegs: Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg und Felix-Fechenbach-Berufskolleg
  • Studienseminar für Lehrämter an Schulen Detmold, Abteilungen: Gymnasien/Gesamtschule, Primarstufe
  • Hochschulen: Hochschule für Musik Detmold und Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit Standorten in Detmold, Lemgo, Höxter und Warburg.
  • Forschungseinrichtungen: Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel

Wirtschaft[Bearbeiten]

Zigarrendeckelbild von 1907, gedruckt bei Fa. Gebr. Klingenberg in Detmold.

Um 1850 lag Lippe in der industriellen Entwicklung im Vergleich zu Bielefeld um mehr als ein halbes Jahrhundert zurück. Erst am Ende des 19. Jahrhunderts begann eine zaghafte Entwicklung, die man als industriellen Ausbau des Handwerks bezeichnen könnte. Als Hauptursachen sind die restriktive Politik der lippischen Landesherren, das Festhalten an traditionellen Wirtschaftsformen und die verspätete Anbindung an das Eisenbahnnetz auszumachen.

Industrielle Betriebe entstanden in Lippe zunächst in den Wirtschaftsbereichen Stärkeverarbeitung, Seidenspinnerei, Brauereiwesen, Zigarrenproduktion und Druckerei. Der größte Betrieb in Detmold war die 1865 gegründete Druckerei Gebrüder Klingenberg, die mit ihren im Steindruck gefertigten Zigarrendeckelbildern Weltruf erlangte. Kinderarbeit war die Regel; im Jahr 1878 wurden in Lippe 431 Kinder und Jugendliche in 54 Fabriken gezählt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Möbelindustrie, bedingt durch große Holzvorkommen in Lippe. Zu nennen sind die Firmen Hilker, Brand und Temde. Die erste deutsche Tischlerfachschule wurde in Detmold gegründet. Auch die Nahrungsmittelindustrie eröffnete zwei Betriebe, die Detmolder Kekswerke August Fricke und die Keksfabrik Pecher. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zunehmend zur Gründung von metallverarbeitenden Betrieben, wie der Firma Weidmüller, während Ende des 20. Jahrhunderts die Möbelindustrie ihren Niedergang erlebte.[10]

Heutige Unternehmen[Bearbeiten]

Einer der größten Arbeitgeber ist die Firma Weidmüller, ein Hersteller von Komponenten für die elektrische Verbindungstechnik zur Übertragung von Energie, Signalen und Daten. Am Stammsitz in Detmold arbeiten zirka 2000 der weltweit 4400 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2012 621 Millionen Euro Umsatz.

Die Wortmann Schuh-Holding KG ist ein Schuhproduktions- und -vertriebsunternehmen. Die Unternehmensgruppe ist mit eigenen Gesellschaften an acht Standorten in Europa, weiteren elf in Fernost vertreten und beschäftigt international 1.028 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von 999,3 Mio. Euro.

Die Jowat AG, gegründet 1919 in Detmold, stellt Klebstoffe für Anwendungen im Bereich der Holz- und Möbelindustrie, Papier- und Verpackungsindustrie, Grafischen Industrie und Buchbinderei, des Fahrzeugbaus, der Automobil- u. Automobilzulieferindustrie und der Technischen Textilien und Textilindustrie her. Das Unternehmen hat Tochterfirmen für die Produktion und den Vertrieb in 14 Ländern weltweit und beschäftigt über 600 Mitarbeiter.

Im Dienstleistungssektor ist die Versicherungsbranche wichtig für die Stadt Detmold, die Stammsitz dreier Versicherungsunternehmen ist, namentlich der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt mit etwa 480 Mitarbeitern, sowie zweier hier ansässiger Tochterunternehmen aus dem Verbund der Versicherer im Raum der Kirchen, der Familienfürsorge Lebensversicherung und der Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung mit zusammen etwa 340 Mitarbeitern. Ebenfalls dem Versicherungssektor zuzuordnen ist das Versicherungsmaklerunternehmen Ecclesia Holding GmbH mit etwa 450 Mitarbeitern in Detmold.

Weitere große Unternehmen sind die Stadtwerke Detmold GmbH mit einem jährlichen Umsatz von etwa 70 Millionen Euro, die etwa 80.000 Menschen (Stand: 2005) versorgen und das Spaßbad Aqualip betreiben sowie die Sparkasse Detmold, die 2006 mit 796 Mitarbeitern eine Bilanzsumme von 2,905 Milliarden Euro erwirtschafteten. Im Lippischen Zeitungsverlag Giesdorf GmbH & Co. KG erscheint die lokale Tageszeitung Lippische Landes-Zeitung. Mit der 1863 gegründeten, inzwischen in der fünften Generation als Familienunternehmen geführte Brauerei Strate verfügt Detmold über eine traditionsreiche Biermarke. Seit 2005 gibt es in Detmold noch eine weitere Brauerei: Liebharts Privatbrauerei GmbH & Co. KG, die zur Unternehmensgruppe der Familie Liebhart rund um die Fruchtwerk Dr. Balke GmbH in Detmold gehört.

Ein bekanntes ehemals in Detmold ansässiges Unternehmen war die 1907 als Franz Hartmann Sinalco Aktiengesellschaft gegründete Gesellschaft, die unter wechselnden Inhabern und Namen bis 1987 in Detmold einen Betrieb unterhielt und noch heute innerhalb der Hövelmann-Getränkegruppe die Limonade Sinalco vertreibt.[32]

Handel[Bearbeiten]

Das Bauvorhaben „Lustgarten“[Bearbeiten]

Hauptartikel: Lustgarten (Detmold)

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts begann die Stadt Detmold mit den Planungen für ein modernes Einkaufszentrum in Detmolds Innenstadt. Dies stieß bei den Bürgern und in der kommunalen Politik auf gespaltene Meinungen. Am 11. Juni 2006 kam es zu einem Bürgerentscheid, welcher aufgrund der niedrigen Wahlbeteiligung und der geringen Anzahl an Gegenstimmen scheiterte.

Wochenmarkt[Bearbeiten]

Der traditionelle Wochenmarkt findet dreimal wöchentlich (dienstags, donnerstags und samstags) am Markt- und Rathausplatz beim Donop-Brunnen statt.

Sport[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 gab es in Detmold über 69 Sportvereine, in denen 80 verschiedene Sportarten angeboten wurden. Die bekanntesten Vereine sind der TSV Detmold von 1911 und der Detmolder Turnverein von 1860.

Die große Zeit des TSV Detmold, der 1911 als FC Teutonia Detmold gegründet wurde, begann 1946 nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Höhepunkt war die Erringung der Westdeutschen Fußballmeisterschaft am 10. Juni 1950. Vor 14.000 Zuschauern gewann damals der TSV gegen Wuppertal-Cronenberg mit 5:1 auf dem Sportplatz unter den Pinneichen. In der Folgezeit konnte der TSV finanziell nicht mehr mit den größeren Vereinen mithalten und immer mehr Spieler wanderten ab, so dass er bis in die Landesliga und Bezirksliga abstieg. In der Saison 2010/2011 wird die 1. Fußballmannschaft in der Kreisliga A spielen.[33]

Außer dem TSV Detmold gibt es noch den Post SV Detmold. Dieser Verein nutzt den Werresportplatz (Kunstrasenplatz) in der Stadtmitte. Wenn Post SV Detmold und der TSV Detmold gegeneinander spielen spricht man oft vom Lokalderby.

Im Jugendfußball ist aktuell der SV Eintracht Jerxen-Orbke der stärkste Vertreter der Stadt. Die C-Junioren spielen in der Landesliga, die B- und A-Junioren in der Bezirksliga.

Der Detmolder Turnverein von 1860 ist mit etwa 1000 Mitgliedern der größte Verein in Detmold und bietet unter anderem Kunstturnen, Basketball, Handball und Fechten an.

Persönlichkeiten der Stadt[Bearbeiten]

Ferdinand Freiligrath

Zu den bekanntesten Persönlichkeiten, die in Detmold geboren wurden, zählen die Dichter und Schriftsteller Ferdinand Freiligrath (1810–1876) und Georg Weerth (1822–1856). Ebenfalls aus Detmold stammt Christian Dietrich Grabbe (1801–1836), einer der wichtigsten Dichter der Literatur des Vormärz. International am bekanntesten ist Leopold Zunz (1794-1886), der Begründer der jüdischen Wissenschaft und Vorkämpfer der Emanzipation der Juden in Deutschland. Joseph Plaut (1879–1966) war Schauspieler, Vortragskünstler, Sänger und Heimatdichter. Gebürtige Detmolder sind auch der Kunsthistoriker Hans Ottomeyer (*1946), seit 11 Jahren Direktor des Deutschen Historischen Museums in Berlin, die Schauspielerin Iris Berben (*1950), der Außenminister und Kanzlerkandidat der SPD Frank-Walter Steinmeier (*1956) sowie der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle (*1963).

Wichtige Persönlichkeiten, die längere Zeit in Detmold lebten und arbeiteten, waren die Komponisten Albert Lortzing (1801–1851) und Johannes Brahms (1833–1897), der Politiker und Regierungspräsident Heinrich Drake (1881–1970), der Widerstandskämpfer Felix Fechenbach (1894–1933) und der Bass-Bariton Thomas Quasthoff (*1959).

Zu den Ehrenbürgern der Stadt zählen neben Politikern auch Wissenschaftler und Künstler, die in Detmold wirkten. Die bekanntesten davon sind der Erbauer des Hermannsdenkmals, Ernst von Bandel (1871), Reichskanzler Otto von Bismarck (1895) und Reichspräsident Paul von Hindenburg (1917).

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Stoob, Wilfried Ehbrecht (Hrsg.): Westfälischer Städteatlas. Band: V – 2. Teilband: Bevergern, Detmold, Freienohl, Hallenberg, Rietberg. Im Auftrage der Historischen Kommission für Westfalen und mit Unterstützung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Altenbeken 1997, ISBN 3-89115-142-X.
  • Herbert Stöwer: Stadtmappe Detmold. Dortmund-Altenbeken 1996, ISBN 3-89115-139-X.
  • Christian Kuhnke: Lippe Lexikon. Boken Verlag, Detmold 2000, ISBN 3-935454-00-7.
  • Stadt Detmold (Hrsg.): Detmold in der Nachkriegszeit. Dokumentation eines stadtgeschichtlichen Projekts. Aisthesis-Verlag, Bielefeld 1994, ISBN 3-925670-94-7.
  • Dokumentationsstelle für regionale Kultur- und Schulgeschichte (Hrsg.): Lippe im Dritten Reich. Die Erziehung zum Nationalsozialismus. Detmold 1984.
  • Heinz Meyer: Damals. Der Zweite Weltkrieg zwischen Teutoburger Wald, Weser und Leine. Verlag K. W. Schütz, Preußisch Oldendorf 1980, ISBN 3-87725-094-7.
  • Wilhelm Rinne (Hrsg.): Lippe – Landeskunde in Nordrhein-Westfalen. Im Auftrag des Lippischen Heimatbundes. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 1993, ISBN 3-506-76111-0.
  • Detmold: Ein Spaziergang durch Detmold – Geschichte und Kunst mit Stadtplan./A walk through Detmold with town map. 2. Auflage. Decard-Verlag, Juni 2006. (deutsch, englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Detmold – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Detmold – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. Geologischer Dienst NRW: Erdwärme nutzen – Geothermiestudie liefert Planungsgrundlage (PDF-Datei; 360 kB)
  3. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen: Kommunalprofil Detmold
  4. Hauptsatzung der Stadt Detmold (PDF-Datei; 97 kB) vom 5. Dezember 1995 in der Fassung der 17. Änderungssatzung vom 3. November 2009.
  5. Stadt Detmold
  6. a b c d e f Karl Baedecker: Detmold, kurzer Stadtführer. Freiburg 1974.
  7. http://www.stadtgeschichte.com/details.php?action=antike&satzNr=389115139x
  8. Diesen traditionellen Beinamen, der aber nicht negativ besetzt ist, trägt Lemgo bis heute.
  9. Ingo Koppenberg: Die soziale Funktion städtischer Hexenprozesse, Die lippische Residenzstadt Detmold 1599-1669, in: Hexenverfolgung und Regionalgeschichte, Die Grafschaft Lippe im Vergleich, Hrsg. von Gisela Wilbertz, Gerd Schwerhoff und Jürgen Scheffler, Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 1994, S. 184.
  10. a b c d e Christian Kuhnke: Lippe Lexikon. Boken Verlag, Detmold 2000, ISBN 3-935454-00-7.
  11. Stadtteilentwicklung. Archiviert vom Original am 10. September 2007, abgerufen am 9. Juni 2013.
  12.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 104f.
  13. Stadt Detmold: Einwohner
  14. http://www.stadtdetmold.de/uploads/media/Demografiebericht_DT_31082006.pdf
  15. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1816–1871. Düsseldorf 1966, S. 211.
  16. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen: Gemeindestatistik des Landes Nordrhein-Westfalen: Bevölkerungsentwicklung 1871–1961. Düsseldorf 1964, S. 358–359.
  17. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen: Sonderreihe zur Volkszählung 1987 in Nordrhein-Westfalen, Band 1.1: Bevölkerung, Privathaushalte und Erwerbstätige. Düsseldorf 1989, S. 110.
  18. Landesdatenbank NRW; Wahlergebnisse zum Gemeindecode: 05766020
  19. Landesbetrieb Information und Technik NRW: Kommunalwahlen
  20. Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe
  21. Bündnis 90/ Die Grünen: 20 Jahre Grüne in Detmold
  22. Rat der Stadt
  23. Peter Lohmann. Geiz ist illegal. WDR 2, 2003.
  24. Pressemitteilung Innenministerium, 9. Juli 2003.
  25. WDR.de. 12. Februar 2004, archiviert vom Original am 5. Oktober 2009, abgerufen am 27. März 2004.
  26. Welt-Online, 27. März 2004.
  27. Alte Pauline-Homepage
  28. Stadt soll Subventionen für eigene Immobilien überprüfen Lippische Landes-Zeitung.de, 19. April 2012.
  29. Keine Mehrheit für den Verkauf der "Alten Pauline" Lippische Landes-Zeitung.de, 27. Februar 2012.
  30. www.stadtdetmold.de (PDF, 626 KB) Kalenderblatt mit ausführlichen historischen Informationen
  31. Offizielle Website ISFF Detmold
  32. www.lwl.org sowie sinalco.de
  33. Chronik des TSV Detmold
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 3. Februar 2008 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.