Dettifoss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Dettifoss

Der Dettifoss ['dεhtɪˌfɔsː] (isl.: stürzender Wasserfall) ist der größte Wasserfall im Nordosten Islands und durch die Kombination aus Volumenfluss und Fallhöhe, knapp vor dem Rheinfall, der leistungsstärkste Wasserfall Europas.

Der Fluss Jökulsá á Fjöllum stürzt im Norden Islands, etwa 30 Kilometer vor der Mündung in den Arktischen Ozean, in die bis über 100 Meter tiefe Schlucht Jökulsárgljúfur. Die Wasserführung des Gletscherflusses beträgt im Jahresdurchschnitt 193 m³/s, schwankt allerdings jahreszeitlich. Einen Kilometer nach der etwa zehn Meter hohen Stufe des Selfoss folgt der Dettifoss. Über eine Breite von etwa 100 Meter ergießen sich hier die grau-braunen Wassermassen über 45 Meter in die Tiefe und strömen dann circa zwei Kilometer weiter dem 27 Meter hohen Hafragilsfoss zu. Durchschnittlich setzen die Wassermassen am Dettifoss eine Leistung von etwa 85 Megawatt um.

Bildergalerie[Bearbeiten]

In den Medien[Bearbeiten]

Das musikalische Werk Dettifoss (Op.57) von Jón Leifs ist von diesem Wasserfall inspiriert.

Der Wasserfall ist im Science-Fiction-Kinofilm Prometheus von 2012 zu Beginn in einer Szene zu sehen, in der er für eine Landschaft aus der Frühzeit der Erde steht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dettifoss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

65.814444444444-16.384444444444Koordinaten: 65° 48′ 52″ N, 16° 23′ 4″ W