Deutsche Abwurfmunition des Zweiten Weltkrieges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Auflistung der Abwurfmunition von Flugzeugen der deutschen Luftwaffe 1933–1945.

Nomenklatur[Bearbeiten]

Die Nomenklatur der deutschen Abwurfmunition folgt überwiegend diesem Muster:

  1. Typ
  2. Gewichtsklasse
  3. Zusatz (HL = Hohlladung, RS = Raketenunterstützung, F = Fallschirm)

Sie ist allerdings nicht immer einheitlich.

Sprengbombe Cylindrisch (SC)[Bearbeiten]

Als Unterschied zu den Bomben der Kategorie SD hatten die Bomben der Kategorie SC einen höheren Sprengstoffanteil (meist um die 50–60 %), weshalb diese von der Luftwaffe als Minenbomben klassifiziert wurden. Im internationalen Vergleich war für Minenbomben bzw. Luftminen jedoch ein noch größerer Sprengstoffanteil am Gesamtgewicht üblich, was dazu führte, dass andere Staaten die deutschen SC-Bomben eher als Mehrzweck-Sprengbomben einstuften.

Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Länge Bombenkörper (mm) Sprengstoff (kg)
SC 50 50 (+/- 4) 200 1100 766 25
SC 100 it. 100 47–50
SC 250 250 (+/- 12) 368 1640 1173 125
SC 500 500 (+/- 20) 470 2010 1432 260
SC 500 J 500 470 1975 245
SC 1000 „Herrmann“ 1027 (+/- 34) 654 2580 1678 530–590
SC 1200 1117 650 2781 1905 631
SC 1800 „Satan“ 1832 (+/- 65) 660 3500 2674 1000–1100
SC 2000 2000 660 3500 1200
SC 2500 „Max“ 2450 829 3895 1700

Trotz der Bezeichnung Sprengbombe Cylindrisch wurde die SC 10 von der deutschen Luftwaffe als Splitterbombe bezeichnet, sie ist daher unter den Splitterbomben aufgeführt. Die SC-100 it. wurde aus italienischen Munitionsbeständen übernommen. Die SC 2500 wurde nur zu Versuchen eingesetzt, es erfolgte kein Einsatz. Eine geplante SC 5000 kam nicht über einen Prototyp hinaus.


Sprengbombe Dickwandig (SD)[Bearbeiten]

Diese Bezeichnung „dickwandig“ wurde entweder für typische Splitterbomben (z. B. „Schlachtfliegerbombe“ SD 2) aber auch für Sprengbomben mit größerer Eindringtiefe als die SC-Bomben verwendet. Der Sprengstoffanteil lag etwa bei 30 %.

  • SBe = Sprengbombe Beton (auch Betonbombe genannt)
  • HL = Hohlladung (geeignet zur Panzerbekämpfung)
Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Länge Bombenkörper (mm) Sprengstoff (kg)
SD 1 0,76 50 170 0,11
SD 1 frz. 0,52 50 160 0,06
SD 2 2 78 303 0,225
SD 3 (8 cm Wgr) 3,2 80 305 225 0,55
SD 4/HL 4 92 310 0,31
SD 9 (8,8 cm) 9 88 578 0,8
SD 9/HL 9 120 310 0,85
SC 10 10 86 545 0,9
SC 10 dw 10 86 545 0,9
SD 10 A 10 86 545 0,9
SD 10 C 8 76 545 0,75
SD 15 (10,5 cm) 15 105 637 1,75
SD 50 50 (+/- 4) 200 1090 590 16
SD 50 Tel. 50 bzw. 66 200 1090 590 15 bzw. 23
SBe 50 60 200 1100 590 3 bis 5,4
SD 70 66 200 1090 807 24
SD 250 250 (+/- 12) 368 1638 890 80
SD 250 Tel. 250 (+/- 12) 368 1638 890 78
SBe 250 229 370 1637 49
SD 500 480 (+/- 23) 396 2007 1370 90
SD 500 A 450 447 2022 1323 180
SD 500 B 500 396 2007 1420 90
SD 500 C 485 396 2000 1418 172
SD 500 E 480 (+/- 23) 396 1744 1080 75
SD 1400 „Esau“ 1400 563 2840 1691 325
SD 1700 „Sigismund“ 1704 (+/- 80) 660 3300 2315 705

Die SD 1 frz. wurde aus den Körpern erbeuteter französischer 50-mm-Wurfgranaten gefertigt, die SD 3 (8 cm Wgr) aus den Körpern deutscher 8-cm-Wurfgranaten (beide mit dem Zünder (73) der SD 1). Die SD 9 (8,8 cm) wie auch die SD 15 (10,5 cm) wurden aus den Körpern von 8,8-cm- bzw. 10,5-cm-Sprenggranaten, die den Qualitätsansprüchen als Artilleriegranate (z. B. Maßhaltigkeit) nicht entsprachen, mit dem Zünder eAZ(66) der SD 10 gefertigt.

Trotz der Bezeichnung SC wurde die SC 10 von der Luftwaffe als Splitterbombe bezeichnet. Es gab sie mit Leitwerk für den Hochangriff und ohne Leitwerk für den Tiefangriff (der Zünder musste dann auf Verzögerungswirkung eingestellt werden). Die SC 10 dw (dickwandig) sollte mit Betonmantel mit eingegossenen Stahlsplittern eine stärkere Splitterwirkung bewirken. Aufgrund der Empfindlichkeit des Zünders AZC(10)(hut) (der Zünder wurde nach dem Ziehen des Vorsteckers nach 2,4 Sekunden scharf, auch bei versehentlichem Ziehen des Vorsteckers am Boden) wurden die noch vorhandenen Bomben SC 10 ab Oktober 1942 in die SD 10 A umlaboriert.

Die SD 10 A ist eine umlaborierte SC 10 mit geänderter Zünderaufnahme für den Zünder eAZ (66), Die SD 10 C sollte die ab Juli 1944 nicht mehr gefertigten SD 10 A ersetzen, es gab die Ausführungen (Pr) aus Preßstahl, (L) mit Bombenkörper aus einem Rohr mit eingedrehten Rillen, (Stg) aus Stahlguss, (Te) aus Temperguss, (SGe) als Sonderguss und (PGe) aus Perlitguss.

Von der SBe 50 gab es mehrere Ausführungen, die leicht variieren: Ausführung A mit 6 kg Splittern (aus Gusseisen oder Stahl) und 5,4 kg Sprengstoff, Ausführung B mit 12 kg Splittern und 5,4 kg Sprengstoff, Ausführung D mit 12 kg Splittern, 3 kg Sprengstoff, und Ausführung E (im Schleuderverfahren gefertigt) mit 16 kg Splittern und 5,4 kg Sprengstoff.

Die Bomben SD 50 Tel., SD 70 Tel. bzw. SD 250 Tel. wiesen speziell für den Einsatz in der Schlamm- und Schneeperiode an der Ostfront ein Teleskoprohr auf, das kurz nach dem Abwurf pyrotechnisch ausgefahren wurde und die Bombe ca. 2,3 Meter über dem Boden zur Detonation bringen sollte. Es handelte sich – bei ansonsten gleichen Abmessungen – um Sonderkonstruktionen mit geändertem inneren Aufbau und speziellen Zündern, die bei Kontakt des ausgefahrenen Teleskoprohres sofort zur Wirkung kamen.

Anbauteile für Sprengbomben[Bearbeiten]

Für die deutschen Standard-Bomben (Gewichtsklasse 50 kg, 70 kg, 250 kg, z. T. 500 kg) gab es verschiedene Anbauteile, die die Eigenschaften der Bomben für bestimmte Aufgaben optimierten:

Stachelbomben (Stabo)[Bearbeiten]

Stachelbombe

Bombenkörper hoher Güteklasse konnten mit einem 400 mm (SD 50), 580 (SD 70) bzw. 700 mm langen Stachel an der Spitze versehen werden und bildeten dadurch die Bomben SD 50 Stabo, SD 70 Stabo bzw. SD 250 Stabo. Der Stachel sollte bei Tiefangriffen gegen Eisenbahnen und Verkehrswege insbesondere mit aufgeschüttetem Damm ein Abprallen vom Ziel verhindern. Die Bombe blieb im Erdwall stecken, die Auslösung der Detonation erfolgte über einen Bombenzünder mit Verzögerung (zum Schutz des eigenen Flugzeuges), auch der Einsatz von Langzeitzündern oder Störzündern (Auslösung durch Erschütterung des vorbeifahrenden Zuges) waren möglich.

Dinort-Stäbe[Bearbeiten]

Die nach dem Stuka-Piloten Oskar Dinort benannten Stäbe wurden ähnlich der o.a. Stachel an die Bombenspitze von SD 50, SD 70 (600 mm lang), SD 250 oder SD 500 (375 mm lang) geschraubt. Dinort-Stäbe dienten dazu, dass die Bombe schon beim Auftreffen der Spitze des Dinortstabes (der mit entsprechend großer Fläche versehen war) durch Auslösung des normalen Bombenzünders ansprach. Dadurch wurde ein gewisser Abstandszünder-Effekt erreicht, der eine optimale Verteilung der Splitter versprach. Für die Weiterentwicklung dieser „Abstandszünder“ wurden speziell hergestellte „Teleskop-Bomben“ entwickelt (siehe SD 50 Tel. und SD 250 Tel.)

Prallscheiben[Bearbeiten]

Antirichochet Plates.jpg

Bei Einsätzen von Bomben aus geringeren Höhen (40 bis 100 Meter) gegen Schiffsziele erfolgte durch die ogivale Bombenspitze oftmals ein unkontrolliertes Abprallen von der Wasseroberfläche, teilweise sogar vom Blech des Decks, so dass die Bombe sogar über das Schiff hinaussprang und dem werfenden Flugzeug nacheilte (und es dann durch die Detonation gefährdete). Durch den Anbau von Prallscheiben an die Bombenspitze von SC 250 oder SC 500 wurde zwar das Abprallen von der Wasseroberfläche nicht verhindert, aber die Bomben wurden derart stark abgebremst, dass sie sich über der Wasseroberfläche der Länge nach überschlugen und entweder gegen die Bordwand des angegriffenen Schiffes prallten (und dort durch den Aufschlagzünder detonierten) oder nach kurzer „Flug“-strecke von 25 bis 35 Metern neben dem Schiff versanken (und dann über die Verzögerungsfunktion des Zünders unter Wasser detonierten). Bei Aufschlägen auf das Deck sollte die Prallscheibe das Abprallen verhindern und die sofortige Detonation auslösen.

Kopfringe[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den Prallscheiben sollten Kopfringe durch den gezielten Strömungsabriss beim Eintritt in das Wasser die Bombe gezielt auf ihrer Flugbahn auch unterhalb der Wasseroberfläche halten. Für die Bomben SC 50, SD 70, SC 250 und SC 500 wurden diese Kopfringe als Zubehörteil zum nachträglichen Anbau separat geliefert, die größeren Bomben (z. B. SC 1000, SD 1700, SC 1800 und die Großladungsbombe SB 2500) wiesen diese Kopfringe bereits ab Werk auf dem Bombenkörper auf.

Jericho-Gerät[Bearbeiten]

Zur psychologischen Kriegsführung konnten an den Leitwerken von deutschen Bomben (SC 50 und SC 250) sog. „Jericho-Geräte“ befestigt werden. Diese erzeugten beim Fallen ein lautes Pfeifen, das die Menschen im Zielbereich der Bombe zusätzlich demoralisieren sollte.[1]

Panzersprengbombe (PC und PD)[Bearbeiten]

  • PC = Panzersprengbombe Cylindrisch
  • PD = Panzersprengbombe Dickwandig
Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Länge Bombenkörper (mm) Sprengstoff (kg)
PC 500 „Paulina“ 500 395 2007 98
PD 500 500 276 2100 1385 32
PD 500 RS ? ? ? ?
PC 1000 „Pol“ 988 (+/- 50) 500 2100 1476 152
PC 1000 RS 1000 398 2220 1190 65
PC 1400 „Fritz“ 1408 (+/- 55 kg) 562 2836 1932 320
PC 1600 1600 660 2812 1667 230
PC 1800 RS „Panther“ 1800 536 2690 1667 220

Großladungsbombe (SB und SA)[Bearbeiten]

Diese Kategorie kann zu Minenbombe gezählt werden.

  • SB = Spezialbombe (oder Sprengbombe?)
Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Länge Bombenkörper (mm) Sprengstoff (kg)
SB 1000 1000 660 2650 1530 850
SB 2500 (Al) 2500 (+/- 70) 825 3895 ca. 2800 2000
SB 2500 2370 (+/- 70) 785 3693 ca. 2800 1570

Der Bombenkörper der SB 2500 (Al) bestand aus Aluminiumguss bzw. aus geschweißten Aluminiumblechen mit angeschweißtem Leitwerk aus Aluminium. Im Zuge der Einsparung von Aluminium als kriegswichtigem Material wurde ab 1943 die SB 2500 wie bei den anderen Bomben üblich aus Stahlblechen mit angeschweißten Stahlkopf gefertigt. Die Abmessungen wurden zur Aufnahme in die neueren Bomber wie He 177 und Do 217 verkleinert. Ab Dezember 1942 gab es SB 2500, die statt mit Fp 60/40 mit Trialen 105 zum Einsatz gegen Schiffsziele gefüllt wurden, diese Bomben waren ca. 140 kg schwerer.

Brandbombe (B, BC)[Bearbeiten]

  • B = Brandbombe
  • BC = Brandbombe Cylindrisch
Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Füllung
B 1 E 1 50 350 0,68 kg (Elektron + Thermit)
B 1,3 E 1,3 50 350 0,68 kg (Elektron + Thermit)
B 2 EZ 2 50 525 0,68 kg (Elektron + Thermit), 0,06 kg PETN
B 2,2 EZ 2 50 525 0,68 kg (Elektron + Thermit), 0,1 kg PETN
B 4 4 bis 4,5 80 700 1,2
B 10 11 115 1070 3,5
Brand C 50 A 41 200 1100 12 kg Brandmasse
Spreng-Brand C 50 50 200 1100 6,5 kg Fp 60/40, 73 Elektronbrandkörper
Brand C 250 A 185 368 1654 65 kg Brandmasse
Flam C 250 125 368 1652 74 kg Flammmischung
Flam C 500 225 470 1765 157 kg Flammmischung


Die Brandbomben B 1 E bzw. B 1,3 E bestanden aus einer Elektronhülle und einem Thermitanzündsatz (siehe auch Stabbrandbombe). Die B 1 E besaß ein Kopfteil aus Aluminium, sie wurde aufgrund der besseren Durchschlagleistung (und zur Einsparung von Aluminium) ab 1943 durch die B 1,3 E mit Kopfteil aus Stahl ersetzt. Äußerlich nicht zu unterscheiden, gab es die Ausführungen B 1 EZ bzw. B 1,3 EZ, in die zur Unterbindung von Löschversuchen eine Zerleger-Sprengladung von 8 bzw. 15 Gramm PETN einlaboriert wurde, die 1/2 bis spätestens 5 Minuten nach dem Aufschlag detonierten.

Die Brandbombe B 2 EZ bestand aus der B 1 E mit verlängertem Leitwerk und einem vormontierten Sprengsatz mit 60 Gramm Nitropenta. Beim Aufschlag wurde die Brandbombe wie üblich angezündet, gleichzeitig wurde über eine Trenn-Pulverladung der Sprengkopf abgetrennt und einige Meter fortgeschleudert. Nach 2, 4 oder 6 Minuten Verzögerung detonierte der fortgeschleuderte Sprengkopf. Eine Weiterentwicklung war die B 2,2 EZ, hier war – bei gleichen Gesamtabmessungen – der vorgesetzte Sprengkopf auf ca. 100 Gramm vergrößert.

Von der Brandbombe B 4 gab es vier verschiedene Versionen, die äußerlich identisch aufgebaut waren (gelochter Stahlblechkörper mit Gusseisenkopf und Leitwerk) und sich lediglich durch die verschiedenen Füllungen unterschieden, die jeweils ein unterschiedliches Brandverhalten aufwiesen. Bei einem Angriff gemeinsam geworfen, sollten die verschiedenen Brandverhalten zusammen mit der starken Rauchentwicklung bei allen vier Modellen die Löscharbeiten erschweren: Die B 4 CH besaß eine langsam abbrennende Thermitmischung mit Naphthalin, die mit „zündelnder Flamme“ ca. 4 bis 5 Minuten brennt, wobei das Naphthalin brennend ausläuft und die Brandfläche vergrößert. Die Bombe konnte nur durch große Mengen Sand und Wasser gelöscht werden. Die B 4 Chl wies eine Füllung aus Pech, Kaliumperchlorat und Ammoniumnitrat auf, brannte mit Stichflammen aus den Löchern der Brandbombe heraus. Diese Variante war mit den für die Selbstschutzkräfte zur Verfügung stehenden Mengen an Sand und Wasser praktisch nicht zu löschen. Die B 4 D/Np 30 hatte vergleichbares Brandverhalten und Löschbarkeit, allerdings eine Füllung aus Dinitroacenapthen (Diacen) und PETN mit Montanwachs. Die B 4 Na war explizit zur Gefährdung der Löschkräfte konzipiert mit einer Füllung aus gegossenem Natrium in luftdichter Umhüllung aus Zinkblech. Das Natrium brannte mit lodernder Flamme und bildete – ähnlich der Elektronbrandbomben – einen heißen Fladen aus geschmolzenem Metall. Bei Löschversuchen mit Wasser kam es zu Knallgasexplosionen.

Die Brandbomben C 50 A (wie auch die C 250 A) enthielten Flüssigbrandmasse. Sie sollten im Einsatz eine Zielfläche von 15 Metern (C 50 A) bzw. 30–40 Metern (C 250 A) Durchmesser mit Brandfladen bedecken, die ca. 10–20 Minuten brennen. Bei der ersten Ausführung (gefertigt bis Oktober 1942) war zur Brandmischung als Zündmischung eine Phosphor-Schwefelkohlenstofflösung mit einlaboriert. Da diese sich bei der senkrechten Lage der Bombe während des Fluges in der Bombenspitze abgesetzt hat und aufgrund tiefen Temperaturen (Flug in großer Höhe) gefroren ist, wurde später der zur Zündung erforderliche weiße Phosphor in Glasampullen in die Brandmasse eingebracht.

Die Spreng-Brandbombe C 50 enthielt im Kopf eine Sprengladung aus Fp 60/40 sowie im zylindrischen Teil 6 je 1,07 kg schwere und 67 je 55 Gramm schwere Elektronbrandkörper. Nach dem Aufschlag der Bombe wurden zunächst die Elektronbrandkörper ausgestoßen, ca. 3–4 Sekunden später detonierte die Sprengladung.

Die Brandbomben Flam C 250 und C 500 enthielten eine Flüssigbrandmasse aus 30 % Benzin und 70 % Rohöl sowie eine Zerlegerladung aus TNT und sollte eine Flamme von 15–20 Metern (Flam C 250) bzw. 30–40 Metern (Flam C 500) Durchmesser bei einer Brenndauer von 10 bis 15 Sekunden erzeugen.

Provisorische Brandbomben[Bearbeiten]

Behelfs-Brandbomben wurden auch von den Truppenwerkstätten angefertigt. Ein Ziel waren beispielsweise die von sowjetischen Streitkräften über die Straße von Kertsch gebauten Holzbrücken. Gegen diese Konstruktion wurde mit gewöhnlichen Bomben nur geringe Wirkung erzielt. Zur Herstellung einer geeigneten Bombe wurden meist zwei 200l-Benzinfässer zusammengeschweißt, eine Frontverkleidung und ein provisorisches Leitwerk wurden aus Blech hergestellt. Diese Bombenkörper wurden mit einem Benzin/Öl-Gemisch und Stofflumpen gefüllt. Zur Zündung wurden an der Seite zwei bis vier kleine Brandbomben angebracht. Diese Bomben wurden bei geeignetem Wetter nicht direkt auf das Ziel, sondern auf der dem Wind zugewandten Seite auf die Wasseroberfläche abgeworfen. Beim Aufprall zerbrach der Bombenkörper und gab den Inhalt frei, der durch die kleinen Brandbomben entzündet wurde. Dieser trieb gegen die Holzbrücken und setzte diese in Brand.

Luftmine (LM)[Bearbeiten]

Luftmine (LM), Entschärfung eines Fehlwurfes an Land, Royal Arsenal, London

Es handelt sich um luftverlegbare Seeminen, die an Fallschirmen abgeworfen werden; nicht zu verwechseln mit Luftminen.

Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Sprengstoff (kg)
LM A 697 660 2.133 306
LM B 987 660 3.048 697
LM C 600 +/- 25 660 2720 ?
LM F 1050 638 2.337 278

LM A und LM B waren luftverlegbare Grundminen, LM C und LM F luftverlegbare Ankertauminen, die mit verschiedenen Fernzündgeräten ausgerüstet werden konnten. Der Abwurf erfolgte von Flugzeugen aus, der Fall wurde durch einen Fallschirm gebremst, der beim Auftreffen auf die Wasseroberfläche gelöst wurde. Die Mine sank auf den Grund (LM A und LM B) bzw. wird bei bis zu 300 Metern Wassertiefe durch das Grundgewicht und ein Ankertau in einer bestimmten Wassertiefe unter der Wasseroberfläch gehalten (LM C und LM F) und wurde beim Überlaufen durch ein Schiff berührungslos durch verschiedene Sensoren (magnetisch, akustisch, magnetisch-akustisch oder durch Druckänderung-magnetisch) ausgelöst. Als Variante LM A (S), LM B (S) und LM F (S) konnten diese Minen auch ohne Fallschirm von Wasserfahrzeugen aus eingesetzt werden.

Die LM A befand sich zwischen 1928 und 1934 in Entwicklung. Im selben Zeitraum dürfte auch die Planung zur LM B gelegen haben. Darüber hinaus wurde auch an einem Projekt für die LM D gearbeitet, welches aber noch vor Fertigstellung frühzeitig beendet wurde. Die Erkenntnisse fanden jedoch Eingang für die ab 1937 in Entwicklung befindliche LM F.

Bombenmine (BM)[Bearbeiten]

BM 1000 ist eine luftwaffeneigene Entwicklung als Ergänzung zu den Seeminen LM A und LM B, die im Gegensatz zu diesen mit einem Leitflossenheck ohne Fallschirm abgeworfen wurde.

Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Sprengstoff (kg)
BM 1000 „Monika“ 907 660 2.000 (nur der Bombenkörper) 726 kg HEXANIT

Die BM 1000 wurde von Flugzeugen aus verlegt, sinkt auf den Grund und wird beim Überlaufen durch ein Schiff berührungslos durch verschiedene Sensoren (magnetisch, akustisch, magnetisch-akustisch oder durch Druckänderung-magnetisch) ausgelöst.

Lufttorpedo (LT)[Bearbeiten]

Diese Bezeichnung wurde für luftabwerfbare Torpedos mit Eigenantrieb im Wasser verwendet.

Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Sprengstoff (kg)
LT 350 350 500 2.600 120
LT F 5 / LT 5a 685 450 4.960 200
LT F 5b / LT I 750 450 5.150 200
LT F 5w 936 450 5.460 170
LT F 5i 885 450 5.250 175
LT F 5u 752 450 5.160 200
LT 850 (Typ 91 Mod 1 bzw. Mod 2) 784 bzw. 935 450 5.275 bzw. 5486 150 bzw. 205
LT 950 "Friedensengel" 970 450 5.150 200
LT 1200 1.295 533 5.567 300
LT 1500 1.502 533 6.430 300

Der LT 350 (auch als „Fallschirm-Motorbombe“ bezeichnet) wurde von den italienischen Streitkräften übernommen und von den deutschen Torpedofliegern nur im Mittelmeerraum eingesetzt. Er wurde bei geringer Fluggeschwindigkeit aus großer Höhe (über 100 m) ungezielt zur Bekämpfung von Schiffsansammlungen eingesetzt. Nach dem Abwurf am Fallschirm löste sich dieser beim Auftreffen auf die Wasseroberfläche, der Elektromotor mit nur 3,5 PS Leistung lief an und der LT 350 lief ca. 1 Stunde lang unregelmäßige Spiralen in einer Fläche von 1000 × 800 Metern, anfangs mit einer Geschwindigkeit von 7 m/s, später nur noch 3 m/s, die insgesamt zurückgelegte Strecke betrug ca. 15 km

Der LT F 5 war der deutsche Nachbau des ab 1935 für die Seeflieger eingeführten norwegischen Horten-Torpedos. Mit stark beschränkten Einsatzwerten (Abwurf aus 15 bis 25 Metern Höhe bei maximal 140 km/h) stellte er gegenüber den am Ende des ersten Weltkrieges eingesetzten Lufttorpedos keinen Fortschritt dar. Mit der verbesserten Variante LT F 5a konnte die Abwurfhöhe auf bis zu 50 Meter gesteigert werden, mit Abwurfgeschwindigkeiten bis 260 km/h war er jetzt auch von dem Torpedoflugzeug He 115 einsetzbar.

Der LT F 5b (auch als LT I bezeichnet) entstand aus dem LT 5 a durch Vergrößerung des Luftkessels und Leistungssteigerung der Maschine, er war der hauptsächlich eingesetzte Lufttorpedo der deutschen Luftwaffe, der mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten/Reichweiten eingesetzt werden konnte: auf 2.300 Meter mit 40 Knoten, 3.500 m mit 33 kn oder 7.500 m mit 24 kn.

Fehlende Erfolge (und mangelnder Nachdruck von Seiten der Marine, nur von dieser wurden bis Ende 1940 LTs eingesetzt) in den ersten Kriegstagen führten zu einer per Führerentscheid beschlossenen Einstellung von Nachbeschaffungen, so dass der Bestand an einsatzbereiten LT im Oktober 1940 auf unter 40 Stück absackte. Erfolge anderer Nationen (britische LTs gegen die französischen Schlachtschiffe „Strasbourg“ und „Richelieu“ Juli 1940, Lähmung der „Bismark“ durch britische LT im Mai 1941, Einsatz japanischer LTs in Pearl Harbour und bei der Versenkung von „Prince of Wales“ und „Repulse“ im Dezember 1941) führten zu einer Revision dieser Entscheidung, da allerdings nicht genügend eigene Lufttorpedos zur Verfügung standen, lieferte Italien ab 1940 Lufttorpedos an die deutsche Luftwaffe, die als LT F 5w und LT F 5i eingeführt wurden.

Im Rahmen der Yanagi („Weide“)-Missionen wurden von Japan durch U-Boote u. a. auch technische Unterlagen sowie einzelne Exemplare der japanischen LT vom Typ 91 Mod 2 nach Deutschland geliefert, im Herbst 1942 wurden mit einem Blockadebrecher 70 japanische Lufttorpedos Typ 91 nach Deutschland geliefert. In einer als geheim eingestuften Vergleichstabelle des Torpedowaffenplatzes (TWP) der Luftwaffe vom 24. Oktober 1942 werden sie zwar als „LT 850“ aufgeführt, es ist aber nicht davon auszugehen, dass es eine deutsche Bezeichnung für die japanischen LT's gab, da diese nie in der Luftwaffe eingeführt wurden.

Die Kombination aus dem LT I und dem Gleiter L 10 ("Friedensengel") wurde LT 950 genannt. Bei Versuchen konnte 1943 beim Abwurf aus 800 Metern Höhe ein Luftweg von 2.300 Metern erreicht werden, an dessen Ende der Torpedo vom Gleiter getrennt wurde und seinerseits weiter lief.

Bereits ab 1938 wurden Versuche durchgeführt, den sog. Walter-Antrieb auch für die LTs zu nutzen. Der LT F 5u (auch als LT II bezeichnet) nutzte den Antriebsmotor des F 5b, allerdings wurde das Antriebsgas durch das „Walter-Verfahren“ (Zersetzung von hochprozentigem Wasserstoffperoxid) erzeugt. Der Vorteil war neben einer enormen Leistungssteigerung (Laufstrecke 5.000 m bei 40 Knoten oder 12.000 m bei 24 kn) der Wegfall der verräterischen Blasenspur, die bei den druckluftgetriebenen Torpedos ein Ausweichen ermöglichte. Der Antrieb der LT 1200 und LT 1500 basierte ebenfalls auf dem „Walter-Verfahren“, allerdings wurde hier ein Rückstoßantrieb (Raketenprinzip) genutzt. Diese LTs mit dem Standard-Durchmesser der Marinetorpedos sollten bei 45 Knoten Laufstrecken von 1.500 (LT 1200) bzw. 2.000 (LT 1500) Metern erreichen, kamen aber über das Versuchsstadium nicht hinaus.

Bombentorpedo (BT)[Bearbeiten]

Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Sprengstoff (kg)
BT 200 220 300 2395 100
BT 400 435 378 2946 200
BT 700 A 780 426 3500 330
BT 700 B 755 456 3358 320
BT 1000 1180 480 4240 710
BT 1400 1510 620 4560 920
BT 1850 1923 620 4690 1050

Bombentorpedos sind antriebslose Torpedos, die im Tiefflug kurz vor dem Ziel abgeworfen wurden und die Reststrecke ausschließlich mit der kinetischen Energie zurücklegen. Es wurden keine Bombentorpedos aktiv im Kampfgeschehen eingesetzt.

Leuchtbomben (BLC und LC)[Bearbeiten]

  • BLC = Blitzlicht Cylindrisch
  • LC = Licht Cylindrisch

Blitzlichtbomben erzeugen einen Augenblick lang taghelles Licht, um Aufklärungsflugzeugen Luftaufnahmen bei Nacht zu ermöglichen.

Fallschirmleuchtbomben öffnen einige Sekunden nach dem Abwurf den Fallschirm und erhellen den Boden, während sie gebremst hinunterschweben.

Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Sprengstoff (kg)
BLC 50 36–62,5 kg, je nach Ausführung BLC 50 - BLC 50C 200 1088 4-36 Kg Aluminiumpyroschliff o. Aluminiumgries, je nach Ausführung
LC 50 F 19-42 je nach Ausführung LC 50 F/A - LC 50 F/G5 200 1088 19–33 kg Pyrotechnischer Leuchtsatz, je nach Ausführung

Nebelbombe Cylindrisch (NC)[Bearbeiten]

Abwurf-Nebelbombe des Typs NC 250

Bezeichnung für am Boden raucherzeugende Nebelbomben.

Bezeichnung Gewicht (kg) Durchmesser (mm) Länge (mm) Sprengstoff (kg)
NC 50 650 Leuchtpulver
NC 250

Lenkwaffen[Bearbeiten]

Die deutsche Luftwaffe verwendete auch mehrere Typen von Lenkwaffen ohne eigenen Antrieb, vornehmlich gegen Schiffsziele:

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Thamm: Fliegerbomben. Die Spreng- und Brandbombenentwicklung in der Luftwaffe. Von der einfachen Fliegerbombe zur modernen Abwurfmunition und ihre Einsätze – mit Gegenüberstellung der Entwicklungen in England, USA und Russland sowie anderer Staaten. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 2003, ISBN 3-7637-6228-0.
  • Wolfgang Fleischer: Deutsche Abwurfmunition bis 1945. Sprengbomben, Brandbomben, Sonderabwurfmunition, Abwurfbehälter, Zünder. Motorbuchverlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02286-9.
  • Karl R. Pawlas: Munitions-Lexikon. Band 3: Deutsche Bomben. 2. Auflage. Journal-Verlag Schwend GmbH, Schwäbisch Hall 1992.
  • Friedrich Lauck: Der Lufttorpedo. Entwicklung und Technik in Deutschland 1915–1945. Bernard & Graefe Verlag, München 1981, ISBN 3-7637-5230-7, (Wehrtechnische Handbücher).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.historyofwar.org/Pictures/SC_50.jpg