Deutsche Afrikanische Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Afrikanische Partei war eine kleine deutsche Anti-Nationalsozialismus-Partei, die während der 1930er, bis in die 1950er im ehemaligen Südwestafrika – dem heutigen Namibia – bestand.

Die Deutsche Afrikanische Partei wurde am 8. Februar 1939 durch den Parteiführer Martin Maier aufgrund von politischen Spannungen innerhalb des rechtskonservativen Deutschen Südwest-Bundes (DSWB) gegründet.

Das Anti-Nationalsozialismus-Engagement wurde unter anderem durch sogenannte „Freiheitsbriefe“ unterstützt; die Partei stand dennoch – ähnlich der Volksdeutschen Gruppe – nur deutschstämmigen Bewohnern Südwestafrikas offen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter G. Wentenschuh: Namibia und seine Deutschen. Geschichte und Gegenwart der deutschen Sprachgruppe im Südwesten Afrikas. Klaus Hess Verlag, Göttingen 1995, ISBN 3-98045180-1, (Edition Namibia 1).