Deutsche Badmintonnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Badmintonnationalmannschaft ist die Gesamtheit der Bundeskader des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV). In ihm finden sich deutsche Sportler wieder, die sowohl in Einzel- als auch in Teamwettbewerben sportlich die Bundesrepublik Deutschland national, sowie international im Badmintonsport repräsentieren.

Das deutsche Männernationalteam 2010

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Kader des DBV wurde 1953 ins Leben gerufen. Der erste Mannschaftsländerkampf fand am 10. Januar 1954 in Bonn gegen die Niederlande statt und wurde mit 9:2 gewonnen. Die Niederlande sind mit 57 Länderspielen auch der Rekordgegner der deutschen Mannschaft, gefolgt von England mit 51 Länderkämpfen.

Kaderrichtlinien[Bearbeiten]

Die deutsche Olympiamannschaft 2012

Die Kaderbestimmungen richten sich nach den Vorgaben des Bereichs Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Der Gesamtkader ist viergeteilt und beinhaltet die Kader A-D des DBV: Für den A-Kader ist eine Platzierung unter den ersten Acht bei den aktuellen Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften notwendig. Der B-Kader besteht aus den vier höchstplatzierten Deutschen, die in der nationalen Rangliste benannt werden. Die Rangliste ergibt sich aus den Ranglistenturnieren, die der DBV in fünf Disziplinen (Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel, und Gemischtdoppel) austragen lässt. Die Teilnahme an Trainingseinheiten eines Bundesstützpunktes des DBV wird hierfür vorausgesetzt. Der C-Kader besteht aus herausragenden Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren, die sich aus den oberen beiden Plätzen der jeweiligen Altersklasse ergeben. Voraussetzung für eine Nominierung ist das Training an einem beliebigen Stützpunkt des DBV auf Bundes-, Regional-, oder Nachwuchsebene. Der D-Kader besteht aus Jugendlichen zwischen zumeist 14-17 Jahren und ergibt sich aus den vier höchstplatzierten Deutschen in der jeweiligen Altersklasse.

Die Kaderzusammensetzung bestimmt ein eigens hierfür eingerichtetes Gremium des DBV, welches halbjährlich tagt und ihre Vorschläge für die Kaderzusammensetzung dem DBV-Präsidium zur Verabschiedung vorlegt. Das Kadergremium besteht aus dem Vizepräsidenten Leistungssport des DOSB, dem DBV-Sportdirektor, dem Badminton-Bundestrainer, dem Badminton-Bundesjugendtrainer und einem Athletenvertreter.[1]

Bundestrainer[Bearbeiten]

Internationale Mannschaftswettbewerbe[Bearbeiten]

Das deutsche Frauennationalteam 2010

Die Deutsche Badmintonnationalmannschaft tritt an bei zumeist internationalen Großveranstaltungen für Badmintonnationalmannschaften des Dachverbandes des DBV, der Badminton World Federation (BWF), wie etwa der Badminton-Weltmeisterschaft, der Badminton-Europameisterschaft, Olympischen Spielen, den BWF Super Series, dem BWF Grand Prix (<120.000 US-Dollar Preisgeld), dem BWF Grand Prix Gold (>120.000 US-Dollar Preisgeld), den International Series, den International Challenges, den Future Series, dem Thomas Cup für Herren, dem Uber Cup für Damen, oder dem gemischten Sudirman Cup.

Weltranglistenplätze[Bearbeiten]

Höchstplatzierter Deutscher im Herreneinzel 2011 war Marc Zwiebler auf Platz 17 des BWF, mit insgesamt 18 gespielten Turnieren und knapp 42312 Punkten.[2] Im Dameneinzel belegte Juliane Schenk mit knapp 51890 Punkten und 19 gespielten Turnieren den 7. Platz der Weltrangliste. Im Männerdoppel belegten Ingo Kindervater & Johannes Schöttler mit 40580 Punkten und 12 gemeinsam bestrittenen Turnieren den 15. Platz. Im Damendoppel, auf Platz 14 mit 14 gemeinsam bestrittenen Turnieren und 38246 Punkten, lagen Sandra Marinello & Birgit Michels. Im gemischten Doppel waren es auf Platz 14 Michael Fuchs & ebenfalls Birgit Michels mit 43340 Punkten und 10 Turnieren.

Die vorderen Weltranglistenplätze werden dabei meist von Asiaten wie Chinesen oder Koreanern dominiert. Badmintonturniere erlangen im asiatischen Raum ähnliche Beliebtheit wie in Europa und dem Rest der Welt, mit Ausnahme der Vereinigten Staaten, sonst nur Fußballmeisterschaften.

Ehemalige Nationalspieler[Bearbeiten]

Nationalspielerin Petra Overzier-Reichel

Rekordnationalspielerin im Badminton war bis 2011 Nicole Grether mit 106 Einsätzen. Am 6. Februar 2007 kam sie in Erlangen beim Spiel gegen Tschechien zum hundertsten Mal in der Nationalmannschaft zum Einsatz. Grether wird allerdings, aufgrund der engen Freundschaft zu ihrer langjährigen, kanadischen Frauendoppelpartnerin Charmaine Reid, künftig für die Badmintonnationalmannschaft Kanadas antreten.

Aktueller B-Kader (alphabetisch)[Bearbeiten]

Carola Bott, Kim Buss, Tim Dettmann, Dieter Domke, Michael Fuchs, Johanna Goliszewski, Hannes Käsbauer, Sven Eric Kastens, Ingo Kindervater, Sandra Marinello, Birgit Michels, Marcel Reuter, Oliver Roth, Juliane Schenk, Karin Schnaase, Johannes Schöttler, Marc Zwiebler

Förderung[Bearbeiten]

Die Deutsche Badmintonnationalmannschaft wird gefördert von dem DOSB, der Barmer Krankenkasse, durch die Hochleistungsförderung des Bundesministeriums des Innern und der Athletenförderung der Deutschen Sporthilfe. Die Spielerinnen und Spieler der verschiedenen Bundeskader werden bis 2016 von dem japanischen Sportartikelhersteller Yonex eingekleidet.[3]

Teilnahme an Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Thomas Cup

Uber Cup

Sudirman Cup

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Germany national badminton team – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Bundeskader des DBV
  2. Weltrangliste des BWF
  3. Yonex German Open-Tunrierzeitschrift (PDF; 8,4 MB)