Deutsche Beteiligungs AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Beteiligungs AG
Logo der Deutschen Beteiligungs AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A1TNUT7
Gründung September 1965
Sitz Frankfurt am Main, Deutschland

Leitung

  • Torsten Grede, Vorstandssprecher
  • Rolf Scheffels
  • Susanne Zeidler (CFO)
Mitarbeiter 55 (31. Oktober 2013)[1]
Bilanzsumme 310,7 Mio. EUR (31. Oktober 2013)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Investmentbranche
Produkte UnternehmensbeteiligungenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.deutsche-beteiligung.de

Die Deutsche Beteiligungs AG (kurz: DBAG) ist ein börsennotiertes Investmentunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Aktie ist Teil des SDAX.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1965 als Deutschen Beteiligungsgesellschaft mbH gegründet und ist damit nach eigenen Angaben das älteste Unternehmen der Private-Equity-Branche in Deutschland.[2] Die Gründung der Deutschen Beteiligungs AG erfolgte im Jahr 1984 durch die Deutsche Bank und die SchmidtBank aus Hof (Saale) und wurde von der Deutschen Beteiligungsgesellschaft mbH betreut. Am 19. Dezember 1985 ging die Deutsche Beteiligungs AG an die Börse. 1996 wurde der Konzern neu strukturiert und das Management wechselte in die AG, die somit zum ersten Mal eigenes Personal hatte.

Aktionärsstruktur[Bearbeiten]

Anteil in % Aktionär
40,6 Private Einzelaktionäre
25,0 Dirk Roßmann (über die Rossmann Beteiligungs AG)
7,6 Institutionelle Investoren USA
7,4 Institutionelle Investoren Deutschland
19,4 Institutionelle Investoren andere Länder

Stand: 30. September 2013[3]

Am 27. August 2012 hat die Rossmann Beteiligungs AG ihren Stimmrechtsanteil von 23,4 % (Stand zur letzten Hauptversammlung) auf 25,04 % (Sperrminorität) erhöht. Wie sich die Anteile der anderen Aktionärsgruppen dadurch verändern, ist bisher nicht bekannt.[4][5]

Beteiligungen[Bearbeiten]

Zum 31. Oktober 2013 verfügte der Konzern über 20 Beteiligungen mit einem IFRS-Wert von 173 Mio. Euro. Das Konzernergebnis nach Steuern des Geschäftsjahres 2012/2013 betrug 32,3 Millionen Euro (Vorjahr 44,5 Mio. Euro).[6]

Die Portfoliounternehmen sind (Stand: Januar 2014):

Die DBAG beteiligt sich meist mehrheitlich, aber auch minderheitlich, über ihre Bilanz sowie die von ihr verwalteten/beratenen Fonds an mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Das Fundraising für den jüngsten Fonds DBAG Fund VI wurde im August 2012 abgeschlossen. Bei diesem bisher größten Fonds der DBAG haben mehr als 30 Investoren 567 Mio. Euro zugesagt, das durch das Co-Investment der DBAG über 133 Mio. Euro ergänzt wird, was ein Gesamtvolumen von 700 Mio. Euro ergibt. Insgesamt verwaltet die DBAG rund 1,3 Mrd. Euro (Stand: Januar 2014).


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2012/13
  2. Daten & Fakten (PDF; 134 KB)
  3. Aktionärsstruktur
  4. Deutsche Beteiligungs AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG, dgap.de, 28. August 2012
  5. Drogerieunternehmer: Rossmann hält Sperrminorität an DBAG, handelsblatt.com, 28. August 2012
  6. Geschäftsbericht 2012/2013 (PDF; 3,6 MB)