Deutsche Biertrinker Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorstandsmitglieder der DBU am 15. März 1990 in Rostock

Die Deutsche Biertrinker Union (DBU) war eine politische Partei in Deutschland, die sich in der Deutschen Demokratischen Republik kurz vor der Volkskammerwahl 1990 in Rostock gründete und als erste deutsche „Spaßpartei“ gilt. Zur Partei gehörten Mitte März 1990 der Student Andreas Häse (Geschäftsführer), Jan Hackmann (stellvertretender Geschäftsführer), Mathias Krack (Pressesprecher), Steffen Hackmann (Schatzmeister) und Rüdiger Fuhrmann (Vorstandsmitglied).

Nach eigenen Angaben hatte die DBU bis zu 900 Mitglieder.

Wahlbeteiligungen[Bearbeiten]

Bei der Volkskammerwahl 1990 in der DDR trat die DBU nur im Bezirk Rostock an und erhielt 2.534 Stimmen (0,0 Prozent in der DDR bzw. 0,4 Prozent im Bezirk Rostock). Das Motto lautete u. a. „Schwerter zu Bierhumpen“ (Abwandlung der Redewendung „Schwerter zu Pflugscharen“). Nach der Wiedervereinigung trat sie in der Bundesrepublik Deutschland bei den ersten Landtagswahlen in allen fünf neuen Bundesländern an.

In der Unterhaltungssendung „Im Krug zum grünen Kranze“ vom 2. Oktober 1990 hatten Vertreter der DBU, u. a. Bernd Gutsmann, die Gelegenheit, ihre Ziele zu erläutern.

Bei der ersten Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 14. Oktober 1990 erzielte die DBU mit 0,6 Prozent der Stimmen dabei ihr bestes Landtagswahlergebnis und erreichte auf kommunaler Ebene sogar ein Mandat in Rostock und im Kreistag Parchim. In Sachsen kam sie mit 29 Kandidaten auf 0,5 Prozent und in den übrigen neuen Bundesländern auf jeweils 0,3 Prozent.

Zur ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl 1990 wurde die DBU nicht zugelassen und verlor dadurch schnell an Bedeutung.

Inhaltliches Profil[Bearbeiten]

Die DBU beschränkte sich in ihrem Wahlprogramm auf Fragen des Bierrechts, besonders engagierte sie sich für die Einhaltung des deutschen Reinheitsgebots, für staatlich subventionierte Bierpreise und für die Aufhebung der Sperrstunde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]