Deutsche Botschaft Washington, D.C.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsche Botschaft Washington)
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Deutsche Botschaft Washington, D.C.
Logo
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde Botschaft
Aufsichtsbehörde(n) Auswärtiges Amt
Bestehen seit 1964
Hauptsitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, D.C.
Botschafter Peter Wittig
Website www.washington.diplo.de
Deutsche Botschaft in der Reservoir Road

Die Deutsche Botschaft Washington ist die höchste diplomatische Vertretung Deutschlands in den Vereinigten Staaten. Das Gebäude der Deutschen Botschaft befindet sich nordwestlich des Stadtzentrums von Washington, D.C. in der Reservoir Road NW #4645.

Geschichte[Bearbeiten]

Ehemaliges deutsches Botschaftsgebäude

Einer der ersten Schritte in den offiziellen deutsch-amerikanischen Beziehungen ist ein Handelsabkommen von 1785 zwischen Preußen und den Vereinigten Staaten.[1] 1817 wurde mit Friedrich von Greuhm der erste preußische Gesandte entsandt. Er ist der einzige deutsche Botschafter, der in den Vereinigten Staaten beerdigt ist.[2] 1848 waren die Vereinigten Staaten der einzige ausländische Staat, der die Frankfurter Nationalversammlung anerkannte. Nach der Reichsgründung 1871 nahm das deutsche Kaiserreich diplomatische Beziehungen mit den USA auf. Das Botschaftsgebäude befand sich zu diesem Zeitpunkt an der Massachusetts Avenue zwischen 14. und 15. Straße.[3] In den Folgejahren beteiligte sich die Botschaft am heutigen Busch-Reisinger Museum der Harvard University. Daneben gab es einen Austausch im wissenschaftlichen und militärischen Bereich. So besuchten etwa amerikanische Offiziere deutsche Militärakademien.[1] Mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges verschlechterten sich die Beziehungen. Der uneingeschränkte U-Boot-Krieg und ein Bündnisangebot an Mexiko (Zimmermann-Depesche) führten schließlich zur Kriegserklärung der USA an das deutsche Reich.

Die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen erfolgte 1921 mit der Entsendung von Dr. Lang. Nach einer Phase der Normalisierung führte die Machtübernahme der Nationalsozialisten erneut zu einer Verschlechterung des Verhältnisses. Als Reaktion auf die Ereignisse der Reichspogromnacht im November 1938 zogen die USA ihren Botschafter aus Berlin ab, worauf auch der deutsche Botschafter zurückgerufen wurde.[4] Mit der Versenkung von alliierten Handelsschiffen im Atlantik durch deutsche U-Boote und deren Geleitschutz durch die US-Marine, gab es bereits vor der Kriegserklärung an die USA eine militärische Konfrontation. Der Zweite Weltkrieg führte schließlich zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

1949 wurde die aus den drei westlichen Besatzungszonen die Bundesrepublik gegründet, welche im Jahr darauf Heinz Krekeler als Botschafter in die USA entsandt. Eine militärische Kooperation beider Staaten existiert seit der deutschen Wiederbewaffnung und dem Beitritt zur NATO 1955.

In den Jahren zwischen 1962 und 1964 wurde das Botschaftsgebäude nach einem Entwurf von Egon Eiermann gebaut.[5] 2010 bis 2014 wurde es renoviert. Die Deutsche Botschaft kehrte im Juli 2014 wieder zurück. Seit 2010 waren an dem Gebäude unter anderem energetische Sanierungsmaßnahmen vorgenommen worden. Diese beinhalteten etwa das Anbringen einer Solaranlage, eine Modernisierung der Hausklimatisierung sowie den Einbau eines LED-Beleuchtungssystems.[6]

Residenz des deutschen Botschafters
Siegelmarke Kaiserlich Deutsche Botschaft in Washington

Mit der Wiedervereinigung wurde 1990 Jürgen Ruhfus erster gesamtdeutscher Repräsentant in Washington nach dem Zweiten Weltkrieg. 1994 wurde in direkter Nachbarschaft der Botschaft die von Oswald Mathias Ungers gestaltete Residenz des Botschafters fertiggestellt.

Botschafter von 2011 bis 2014 war Peter Ammon. Er wechselt 2014 nach London; sein Nachfolger ist Peter Wittig.[7]

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Arbeit der deutschen Botschaft gliedert sich in die Fachbereiche Politische Abteilung, Wirtschaft, Wissenschaft, Arbeit und Soziales, Finanzen und Steuern sowie Landwirtschaft und Verkehr. Des Weiteren beherbergt die Botschaft ein Presse- und Kulturreferat, ein Verwaltungsreferat und den Stab des Militärattachés.[8] Außerdem befindet sich auf dem Gelände ein Konsulat.

Liste der deutschen Botschafter in den USA[Bearbeiten]

Preußische Gesandte und Gesandte des Norddeutschen Bundes[Bearbeiten]

Botschafter des Deutschen Reichs[Bearbeiten]

Kaiserliche Botschafter[Bearbeiten]

Botschafter der Weimarer Republik[Bearbeiten]

Botschafter zur Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b History of German American Relations: The first two centuries, Webseite der deutschen Botschaft
  2. First German Diplomatic Representative Left Impression on Washington, Webseite der deutschen Botschaft
  3. Beschreibung des Botschaftsgebäudes, New York Times vom 25. Juni 1899, abgerufen am 7. Februar 2009
  4. History of German American Relations: The Deepest Crisis, Webseite der deutschen Botschaft
  5. [1], Webseite des BBR
  6. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Webseite des Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung über die Sanierung der Deutschen Botschaft.
  7. Meldung über Botschafterernennungen, spiegel.de, 15. Januar 2014, abgerufen am 20. Januar 2014
  8. Auswärtiges Amt: USA - Deutsche Vertretungen
  9. Ernennung von Bundesgesandten bei auswärtigen Mächten. Vom 21. Februar 1868 bei Wikisource

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Embassy of Germany, Washington, D.C. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.914394236111-77.088704108333Koordinaten: 38° 54′ 52″ N, 77° 5′ 19″ W