Deutsche chemische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsche Chemische Gesellschaft)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche chemische Gesellschaft zu Berlin (DChG) war eine Fachgesellschaft von Chemikern im Deutschen Reich.

Die DChG wurde 1867 gegründet, erster Präsident war August Wilhelm von Hofmann. Die Gesellschaft verstand sich als berufsständische Organisation und als Bindeglied zwischen universitärer und industrieller Forschung. Ihr Sitz war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Berlin, ab 1900 das von Spendengeldern geschaffene "Hofmann-Haus" in der Sigismundstraße 4.[1] Sie gab als Mitteilungsblatt u. a. die chemische Fachzeitschrift Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft heraus, die unter wechselnden Namen bis heute fortbesteht.

Da die deutsche chemische Industrie durch die Rolle der I.G. Farben in der Zeit des Nationalsozialismus erheblich kompromittiert war, wurde die DChG unter diesem Namen nicht fortgeführt.

Die 1949 gegründete Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) versteht sich als Nachfolgeorganisation der DChG und des Vereins Deutscher Chemiker (VDCh).

Quellen[Bearbeiten]

Berlin-Lexikon

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sonderbeitrag in Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1900