Deutsche Cricket-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Cricket-Nationalmannschaft 2012

Die Deutsche Cricket-Nationalmannschaft repräsentiert Deutschland bei internationalen Cricket-Spielen und -Turnieren.

Vom internationalen Verband, dem International Cricket Council (ICC), wird Deutschland zur Zeit (August 2010) auf dem gemeinsamen 43. Platz geführt, in Europa an 10. Stelle.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl der Deutsche Cricket Bund (DCB) erst 1991 Mitglied des ICC wurde[2], trug Deutschland schon 1989 zwei Länderspiele gegen Dänemark aus.[3]

Das erste Turnier an dem Deutschland teilnahm war 1990 der European Cricketer Cup in Guernsey. Die zweite Auflage 1992 in Worksop (England) gewann die Mannschaft und konnte deshalb gegen den Marylebone Cricket Club (MCC) auf Lord's Cricket Ground antreten. Der englische Fußball-Nationalspieler Gary Lineker spielte in dieser Begegnung für den MCC, erzielte aber nur einen Run, was ihn zu der Bemerkung veranlasste, dass er gegen Deutschland immer einen erziele.

Den ersten European Nations Cup richtete Deutschland 1993 in Berlin aus.[4] Im Jahr 1995 nahm die Mannschaft am European Nations Cup in Oxford teil.[5] Im darauffolgenden Jahr war der DCB wieder Gastgeber des Turniers.[6]. Im Jahr 1997 scheiterte Deutschland erst im Finale gegen Frankreich mit einem Run Unterschied. Der französische Batsman David Bordes erlief trotz Schädelbruchs den letztlich entscheidenden Ley Bye.[7] Der Wisden Cricketers' Almanack nahm dieses Spiel in seiner 2000er Ausgabe in die Liste der 100 besten Spiele des 20. Jahrhunderts auf.[8]

Seit 1998 nimmt Deutschland regelmäßig an der European Cricket Championship teil,[9] seit 2000 in der Zweiten Division.[10]

Für das damals noch ICC Trophy genannte Qualifikations-Turnier für den Cricket World Cup war Deutschland, nachdem es 1999 Associate Member des ICC geworden war, erstmals 2001 in Kanada startberechtigt. Die Mannschaft kam aber nicht über die Vorrunde hinaus.[11]

Die ICC World Cricket League mit mehreren Divisionen bildet seit 2007 die Qualifikation für den World Cup. Deutschland erreichte in der Division Five 2008 in Jersey den 7. Platz unter zwölf Teilnehmern.[12]

Turnier-Ergebnisse[Bearbeiten]

World Cup Qualifikation[Bearbeiten]

  • 1979 – 1990: noch nicht Mitglied des ICC
  • 1994: als 'affiliate member' nicht startberechtigt
  • 1997: als 'affiliate member' nicht startberechtigt
  • 2001: 1. Runde
  • 2005: nicht qualifiziert

European Cricketer Cup[Bearbeiten]

  • 1990: 5. Platz
  • 1992: Sieger

ECF Nations Cup[Bearbeiten]

  • 1993: 2. Platz
  • 1995: 2. Platz
  • 1996: 1. Runde

Europameisterschaft[Bearbeiten]

  • 1996: nicht teilgenommen[13]
  • 1998: 7. Platz [9]
  • 2000: 2. Platz (2. Division)[10]
  • 2002: 2. Platz (2. Division)[14]
  • 2004: 3. Platz (2. Division)[15]
  • 2006: 3. Platz (2. Division)[16]
  • 2008: 5. Platz (2. Division)
  • 2010: 2. Platz (2. Division)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ICC GLOBAL RANKINGS (PDF; 38 kB)
  2. Germany – Cricket Archive
  3. A Timeline of German Cricket
  4. 1993 European Nations Cup
  5. 1995 European Nations Cup – Cricket Archive
  6. 1996 European Nations Cup – Cricket Archive
  7. Scorecard: Frankreich v Deutschland, 23. August 1997
  8. A hundred matches of the century, 2000 Wisden Cricketers' Almanack
  9. a b 1998 European Championship
  10. a b 2000 European Championship
  11. ICC Trophy
  12. ICC World Cricket League Division Five 2008
  13. 1996 European Championship
  14. 2002 European Championship
  15. 2004 European Division Two Championship
  16. 2006 European Division Two Championship

Weblinks[Bearbeiten]