Deutsche Esperanto-Jugend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Esperanto-Jugend (DEJ; Esperanto: Germana Esperanto-Junularo, GEJ), ist der selbstständige Jugendverband des Deutschen Esperanto-Bundes (DEB) und die deutsche Sektion der Weltesperantojugend (TEJO), die die internationale Kunstsprache Esperanto pflegen. Sitz des Vereins ist Berlin. Anfang November 2011 hatte sie etwa 130 Mitglieder unter 27 Jahren.

Ziel der Deutschen Esperanto-Jugend ist die Völkerverständigung insbesondere auf der Ebene der internationalen Jugendarbeit. Als Mittel zur Erreichung dieses Ziels wird Esperanto gesprochen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die DEJ wurde am 4. Oktober 1951 aus der vorherigen Jugendsektion des Deutschen Esperanto-Bundes gebildet. Seit Januar 1989 ist die DEJ ein eingetragener Verein.

Von 1957/58 bis 2008/09 organisierte sie alljährlich das Silvestertreffen „Internationale Woche“. Seit 2009/10 organisiert sie gemeinsam mit der Polnischen Esperanto-Jugend die „Jugend-E-Woche“ (Junulara E-Semajno). Bislang fünfmal organisierte die DEJ im Auftrag der Esperanto-Weltjugend TEJO den Esperanto-Jugendweltkongress (1956 in Büsum mit 173, 1958 in Homburg mit 126, 1974 in Münster (Westfalen) mit 250, 1985 in Eringerfeld mit 425 und 1996 in Güntersberge mit 360 Teilnehmern).

Seit 1979 gibt die DEJ sechsmal jährlich eine Vereinszeitschrift heraus, zunächst unter dem Namen GEJ-Gazeto. Der Name der Zeitschrift wurde 1999 in kune geändert; heute erscheint die kune als Teil von Esperanto aktuell, der Zeitung des Deutschen Esperanto-Bundes.

Die DEJ war mehrere Jahrzehnte lang Mitglied im Arbeitskreis zentraler Jugendverbände AzJ. Ende 1990 erfolgte eine Vereinigung mit der Esperanto-Jugend der DDR. Die DEJ ist heute über die Arbeitsgemeinschaft Neue Demokratische Jugendverbände (ANDJ) dem Deutschen Bundesjugendring angeschlossen.

Hauptaktivitäten[Bearbeiten]

  • Information der Öffentlichkeit über Esperanto
  • Esperanto-Kurse anbieten
  • Treffen organisieren
  • Erstellung der Mitgliederzeitschrift kune

Die Internationale Woche[Bearbeiten]

Einige Teilnehmer der Internationalen Woche 2005/2006 in Xanten

Die Internationale Woche (Internacia Seminario) war das jährliche Treffen der Deutschen Esperanto-Jugend. Sie fand seit dem Jahreswechsel 1957/1958 bis 2008/2009 alljährlich über Silvester statt. Die Teilnehmerzahl stieg von 30-50 in den Anfangsjahren bis auf 390 zum Jahreswechsel 1990/1991 an und ging danach u.a. wegen des Wegfalls von Fahrtkostensubventionen und der Konkurrenz durch andere Esperanto-Silvestertreffen in Deutschland und Polen wieder zurück.

2006/2007 fand die Internationale Woche auf der Wewelsburg zum fünfzigsten Mal statt. Das Thema des Treffens war 50 Jahre IS - immer noch jung?. Es kamen 209 junge Esperanto-Sprecher aus über zwanzig Ländern. Der Veranstaltungsort für die Internationale Woche 2008/2009 war Biedenkopf.

Junulara E-Semajno (JES)[Bearbeiten]

Mit dem Jahreswechsel 2009/2010 wurde das IS erstmals mit dem polnischen Ago-Semajno (AS, auf Deutsch "Aktionswoche") zusammengelegt. Die gemeinsame Veranstaltung wurde Junulara E-Semajno (JES, "Jugendliche E-Woche") getauft und fand erstmals 2009/2010 in Zakopane (Polen) statt. Erste Pläne, beide Veranstaltungen zusammenzulegen, kamen im August 2008 auf, wurden Ende September 2008 beschlossen und am 1. Januar 2009 bekanntgegeben. Grund für die Zusammenlegung war die Ähnlichkeit der Treffen, die beide ein jugendliches Publikum ansprechen. Man erhoffte sich unter anderem, durch eine enge Zusammenarbeit der deutschen und polnischen Esperanto-Jugend die Ressourcen beider Verbände besser nutzen zu können. Zum Jahreswechsel 2010/2011 fand das 2. JES in Burg (Spreewald) statt. Das 3. JES 2011/12 fand in Danzig, das 4. JES 2012/13 in Naumburg (Saale) statt.

Weblinks[Bearbeiten]