Deutsche Fachpresse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verein Deutsche Fachpresse wurde 1992 gegründet. Er vertritt die Interessen der Fachmedien-Anbieter in Deutschland. Er wird getragen vom Fachverband Fachpresse im Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) mit Sitz in Berlin und der Arbeitsgemeinschaft Zeitschriftenverlage im Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Deutsche Fachpresse versteht sich als moderne Marketing- und Dienstleistungsplattform für alle Anbieter von Fachinformationen im beruflichen Umfeld. Sie repräsentiert rund 400 Mitgliedsverlage in einer Branche mit insgesamt rund 3900 Titeln und einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro.

Aufgaben[Bearbeiten]

Der Verein fördert die gemeinsamen wirtschaftlichen und politischen Anliegen der Mitglieder. Sie betreibt Gattungsmarketing und schafft Kontaktplattformen für die Branche. Aktuelles Branchenwissen vermittelt sie durch die jährliche Fachpresse-Statistik, die Werbetrend-Studie sowie Gattungsmarketing-Studien, zuletzt die "B2B-Entscheideranalyse 2013/14". Einmal jährlich veranstaltet sie zur Jahresmitte den Kongress der Deutschen Fachpresse.

Sprecher des Vorstands ist seit Juni 2012 Stefan Rühling (Vogel Business Media).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Verband zeichnet seit 2005 jährlich die besten deutschen Fachmedien des Jahres mit dem Award Fachmedien des Jahres aus. Parallel vergibt sie den Karl-Theodor-Vogel-Preis der Deutschen Fachpresse – Fachjournalist des Jahres für hervorragende fachjournalistische Arbeiten.

Weblinks[Bearbeiten]