Deutsche Fed-Cup-Mannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis Deutsche Fed-Cup-Mannschaft
Logo des Verbandes „Deutsche Fed-Cup-Mannschaft“
Fed Cup
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Verband Deutscher Tennis Bund
Ranglistenplatz 9
Erste Teilnahme 1963
Summe Teilnahmen 49
Bestes Ergebnis Sieg (1987, 1992)
Teamchefin Barbara Rittner
Siege / Niederlagen 88:49
Jahre in der Weltgruppe 43 (70:42)
Meiste Siege Gesamt Helga Masthoff (38:18)
Meiste Einzelsiege Anke Huber (24:9)
Meiste Doppelsiege Helga Masthoff (15:8)
Bestes Doppel Claudia Kohde-Kilsch/Steffi Graf
Helga Masthoff/Heide Schildknecht (5:1)
Meiste Teilnahmen Helga Masthoff (33)
Meiste Jahre Barbara Rittner
Anke Huber
Helga Masthoff (11)
Website Offizielle Website
Letzte Aktualisierung der Infobox: 9. November 2013
Teilnahmen der
Deutschen Fed-Cup-Mannschaft
Spielszene zwischen Slowenien und Deutschland 2011 in Maribor
Deutsche Fed-Cup-Mannschaft am 20. April 2013 in Stuttgart beim Spiel gegen Serbien

Die deutsche Fed-Cup-Mannschaft ist die Nationalmannschaft Deutschlands, die im Fed Cup eingesetzt wird. Der Fed Cup (bis 1995 Federation Cup) ist der wichtigste Nationenwettbewerb im Damentennis, analog dem Davis Cup bei den Herren.

Geschichte[Bearbeiten]

Das deutsche Fed-Cup-Team, das zu den etablierten Mannschaften der Weltgruppe zählt, stand sechsmal im Finale und gewann dabei zweimal (1987 und 1992) den Titel. 1987 wurde sie nach dem Titelgewinn als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Ab 2005 entwickelte sich das Team zur Fahrstuhlmannschaft. Auf jeden Abstieg folgte der sofortige Wiederaufstieg bzw. auf den Aufstieg der sofortige Wiederabstieg. 2014 erreichte man nach 22 Jahren wieder das Fed-Cup-Finale, das man mit 1:3 gegen Tschechien verlor. Bei der Wahl der Mannschaft des Jahres 2014 belegte das Team den achten Platz.

Jahr Endspielort Sieger Finalgegner Ergebnis
1966 Turin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten DeutschlandDeutschland BR Deutschland 3:0
1970 Freiburg im Breisgau AustralienAustralien Australien DeutschlandDeutschland BR Deutschland 3:0
1982 Santa Clara Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten DeutschlandDeutschland BR Deutschland 3:0
1983 Zürich TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei DeutschlandDeutschland BR Deutschland 2:1
1987 Vancouver DeutschlandDeutschland BR Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:1
1992 Frankfurt am Main DeutschlandDeutschland Deutschland SpanienSpanien Spanien 2:1
2014 Prag TschechienTschechien Tschechien DeutschlandDeutschland Deutschland 3:1

Teamchefs (unvollständig)[Bearbeiten]

Spielerinnen der Mannschaft[Bearbeiten]

Jahr Spielerinnen
Bundesrepublik Deutschland
1963 Edda Buding, Margot Dittmeyer, Renata Ostermann
1964 Helga Hösl, Heide Schildknecht
1965 Helga Niessen, Heide Schildknecht
1966 Edda Buding, Helga Niessen, Helga Hösl
1967 Edda Buding, Helga Niessen, Helga Hösl
1968 Deutschland unterlag gegen Bulgarien durch Walkover
1969 Helga Niessen, Almut Sturm, Heide Schildknecht
1970 Katja Ebbinghaus, Helga Niessen, Helga Hösl
1971 keine Teilnahme
1972 Helga Masthoff, Heide Schildknecht, Katja Ebbinghaus, Iris Riedel
1973 Katja Ebbinghaus, Helga Masthoff, Heide Schildknecht
1974 Helga Hösl, Katja Ebbinghaus, Helga Masthoff
1975 Katja Ebbinghaus, Helga Masthoff
1976 Helga Masthoff, Iris Riedel, Heidi Eisterlehner
1977 Katja Ebbinghaus, Helga Masthoff
1978 Katja Ebbinghaus, Sylvia Hanika, Heidi Eisterlehner
1979 Katja Ebbinghaus, Iris Riedel, Sylvia Hanika
1980 Sylvia Hanika, Bettina Bunge
1981 Iris Riedel-Kuhn, Bettina Bunge
1982 Claudia Kohde-Kilsch, Bettina Bunge, Eva Pfaff
1983 Claudia Kohde-Kilsch, Bettina Bunge, Petra Keppeler, Eva Pfaff
1984 Sylvia Hanika, Myriam Schropp, Petra Keppeler
1985 Andrea Betzner, Myriam Schropp, Petra Keppeler
1986 Steffi Graf, Claudia Kohde-Kilsch, Bettina Bunge, Claudia Porwik
1987 Steffi Graf, Claudia Kohde-Kilsch, Silke Meier, Bettina Bunge
1988 Sylvia Hanika, Claudia Kohde-Kilsch, Isabel Cueto, Eva Pfaff
1989 Steffi Graf, Claudia Kohde-Kilsch, Isabel Cueto, Bettina Bunge
1990 Anke Huber, Claudia Porwik, Wiltrud Probst, Isabel Cueto
Deutschland
1991 Steffi Graf, Anke Huber, Barbara Rittner
1992 Steffi Graf, Anke Huber, Barbara Rittner, Sabine Hack
1993 Steffi Graf, Anke Huber, Barbara Rittner, Sabine Hack
1994 Anke Huber, Barbara Rittner, Sabine Hack, Christina Singer
1995 Anke Huber, Barbara Rittner, Sabine Hack, Claudia Porwik, Meike Babel
1996 Steffi Graf, Anke Huber, Sabine Hack, Christina Singer
1997 Anke Huber, Barbara Rittner, Meike Babel, Elena Pampoulova, Marlene Weingärtner
1998 Anke Huber, Meike Babel, Andrea Glass, Jana Kandarr, Wiltrud Probst
1999 Elena Pampoulova, Andrea Glass, Jana Kandarr
2000 Anke Huber, Barbara Rittner, Andrea Glass
2001 Anke Huber, Barbara Rittner, Scarlett Werner, Martina Müller, Bianka Lamade, Andrea Glass
2002 Barbara Rittner, Martina Müller, Anca Barna, Bianka Lamade, Marlene Weingärtner
2003 Barbara Rittner, Anca Barna, Angelika Roesch, Vanessa Henke, Marlene Weingärtner, Martina Müller
2004 Barbara Rittner, Anca Barna, Jasmin Wöhr, Anna-Lena Grönefeld, Julia Schruff, Marlene Weingärtner
2005 Anna-Lena Grönefeld, Julia Schruff, Angelique Kerber, Sandra Klösel, Anca Barna
2006 Anna-Lena Grönefeld, Julia Schruff, Kristina Barrois, Tatjana Malek, Jasmin Wöhr, Kathrin Wörle, Martina Müller
2007 Angelique Kerber, Andrea Petković, Anna-Lena Grönefeld, Tatjana Malek, Sandra Klösel
2008 Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld, Tatjana Malek, Martina Müller, Jasmin Wöhr
2009 Sabine Lisicki, Anna-Lena Grönefeld, Kristina Barrois, Tatjana Malek
2010 Andrea Petković, Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld, Kristina Barrois, Tatjana Malek
2011 Andrea Petković, Sabine Lisicki, Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld, Tatjana Malek
2012 Angelique Kerber, Andrea Petković, Sabine Lisicki, Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld[1]
2013 Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld, Annika Beck, Mona Barthel[2]
2014 Angelique Kerber, Andrea Petković, Sabine Lisicki, Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld
2015 Angelique Kerber, Andrea Petković, Sabine Lisicki, Julia Görges

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fed Cup: Rittner hat die Qual der Wahl
  2. Porsche Team Deutschland mit Kerber, Barthel, Görges und Lisicki gegen Serbien

Weblinks[Bearbeiten]