Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsche Friedensgesellschaft)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen e.V.
(DFG-VK)
Zerbrochenes Gewehr.svg
Zweck: Verband politischer Pazifisten und Kriegsdienstverweigerer
Vorsitz: Monty Schädel
Gründungsdatum: 1892
Sitz: Frankfurt am Main
(Bundesgeschäftsstelle)
Velbert
(Sitz)
Website: www.dfg-vk.de

Die Deutsche Friedensgesellschaft (DFG), gegründet 1892, ist die älteste Organisation der deutschen Friedensbewegung. Nach ihrem 1968 erfolgten Zusammenschluss mit der damaligen Internationale der Kriegsdienstgegner zur DFG/IdK (außer in West-Berlin [1]) und fünf Jahre darauf der Fusion mit dem Verband der Kriegsdienstverweigerer (VK) firmiert die Organisation seit 1974 unter dem Namen Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (abgekürzt: DFG-VK). Sie ist eine Vereinigung politischer Pazifisten und Kriegsdienstverweigerer. Geschäftsführer ist seit 2007 Monty Schädel.

Auf nationaler, europäischer und weltweiter Ebene ist der Verband in verschiedene pazifistische und antimilitaristische Bündnisorganisationen eingebunden, so ist sie z.B. der größte deutsche Mitgliedsverband der War Resisters International (WRI).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Friedensbewegung entstand in der Folge des Britisch-Amerikanischen Krieges 1812–1814 zuerst in den Vereinigten Staaten von Amerika und im Vereinigten Königreich. Der erste internationale Friedenskongress, 1848 in Brüssel, fand ohne Beteiligung von Deutschen statt, neben Engländern und Amerikanern erschienen lediglich französische, niederländische und belgische Teilnehmer. Die erste deutsche Friedensgesellschaft entstand am 20. September 1850 in Königsberg – sie wurde allerdings bereits im März 1851 verboten. In der Folgezeit bis zur Reichsgründung 1871 standen die Chancen für pazifistische Organisationen schlecht, da sich das Interesse des liberalen deutschen Bürgertums als einzigem möglichen Träger derartiger Vereine auf die Erringung der nationalen Einheit Deutschlands konzentrierte. Die nationale Begeisterung verhinderte nach den Einigungskriegen zunächst auch weiterhin ein Aufkommen des Pazifismus in Deutschland aus Mangel an Interesse. Erst die Gründung des Frankfurter Friedensvereins 1886 zeigte erste Ansätze zu einer Veränderung, wenn auch die Mitgliederzahl, die 1890 lediglich etwa 70 betrug, weiterhin geringes Interesse signalisierte.[2]

Bis zum Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Führende DFG-Mitglieder auf dem Weltfriedenskongress 1907 in München: Bertha von Suttner (sitzende Reihe, Zweite von links), Ludwig Quidde (rechts daneben), Frédéric Passy (rechts daneben); Margarethe Quidde (hinter Ludwig Quidde), Henri La Fontaine (rechts neben ihr), A. H. Fried (stehende Reihe, Dritter von rechts)

Im November 1892 konnte Alfred Hermann Fried mit Unterstützung Bertha von Suttners, einer der bekanntesten Frauen dieser Zeit, einen Vorbereitungsausschuss zur Gründung einer deutschen Friedensgesellschaft in Berlin ins Leben rufen. Die Gründung der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG) fand am 21. Dezember 1892 statt,[3] sie war die erste Vereinigung mit dem Anspruch, die Pazifisten im gesamten Deutschen Kaiserreich zu repräsentieren. Zunächst war es in der Berliner Vereinigung jedoch umstritten, ob man ein exklusiver Club sein wollte, der lediglich den Reichstag im Sinne einer internationalen Schiedsgerichtsbarkeit zu beeinflussen versuchte, oder ob man die öffentliche Meinung für solche Ideen gewinnen wollte. Unter diesem Widerspruch litt in den ersten Jahren jede nationale Wirksamkeit der DFG. Auch das Ende der Deutschfreisinnigen Partei, zu der Förderer der DFG gehört hatten, beeinträchtigte die DFG. Der Erfolg der deutschen Friedensbewegung seit Mitte der 1890er Jahre – neugegründete lokale Friedensvereine in zahlreichen Städten – spiegelte vor allem die wachsenden internationalen Spannungen, die Hochrüstung, repräsentiert durch die deutsche Flottenpolitik, und den Imperialismus. Sie wandten sich gegen den Imperialismus und Militarismus, die Unterdrückung nationaler Minderheiten, und die chauvinistische Erziehung der Jugend. Die DFG versuchte eine Organisationsreform, bei der der Hauptvorstand unter dem neuen Präsidenten Adolf Richter 1899 nach Stuttgart umzog.[4] Da der Pforzheimer industrielle Richter, der bis 1914 DFG-Präsident blieb, zunehmend unter Krankheit litt, pflegte die Kontakte zu den Friedensvereinigungen in anderen Ländern der Historiker Ludwig Quidde, der seit 1899 stets die deutsche Delegation auf den Weltfriedenskongressen anführte.

Der Verband, für dessen Finanzierung maßgeblich Mäzene wie Georg Arnhold, Eduard de Neufville und Heinrich Rößler sorgten, war in den ersten beiden Jahrzehnten ihres Bestehens stark bürgerlich geprägt. Dies äußerte sich auch darin, dass ein erheblicher Teil der Mitglieder der Deutschen Volkspartei nahestand, außerdem der Freisinnigen Volkspartei und der Freisinnigen Vereinigung. Für 1902 gab die DFG bereits 6.000 Mitglieder in 60 Ortsgruppen an. Bis Mai 1914, als Ludwig Quidde auch offiziell Adolf Richter nachfolgte, stieg die Mitgliederzahl auf bis zu 10.000 in fast 100 Ortsgruppen. Während die Führungsschicht der DFG in der Wilhelminischen Epoche durchaus ein großbürgerliches Gepräge aufwies, zeigte sich die Mitgliederbasis deutlich kleinbürgerlich: Kleinunternehmer und kleine Kaufleute, Intellektuelle, sowie Ärzte, Anwälte und Apotheker bildeten die größten Mitgliedergruppen, Angehörige des öffentlichen Dienstes, Arbeiter und Bauern waren hingegen kaum bis gar nicht vertreten.[5]

Der Beginn des Ersten Weltkriegs zerschlug die optimistischen Vorstellungen der deutschen Pazifisten. Über die propagandistische Darstellung des Weltkrieges als „Verteidigungskrieg“ durch die Reichsleitung zerbrachen die mühsam aufgebauten Verbindungen zu die Friedensgesellschaften der Entente-Staaten. Viele wandten sich durch die Ideen von 1914 vom Pazifismus ab, andere gingen ins Exil, um der Unterdrückung jeglicher pazifistischer Agitation zu entgehen, die die deutschen Militärbehörden ab Herbst 1915 durch eine umfassende Überwachung der Pazifisten intensivierten.[6]

Weimarer Republik[Bearbeiten]

Seit der Endphase des Ersten Weltkriegs gewann die DFG verstärkt Sympathien im sozialdemokratischen Lager, woraus sich neue Mitgliederschichten während der Weimarer Republik ergaben. Auch der Einfluss von Pazifisten auf die Politik verstärkte sich zunächst, symbolisiert in den Ämtern des DFG-Vorsitzenden Quidde als Vizepräsident des Provisorischen Bayerischen Nationalrates 1918 und Abgeordneter der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) in der Weimarer Nationalversammlung 1919. Der Völkerbund erfüllte in seiner Konzeption frühere pazifistische Forderungen, in der Nachkriegszeit von der DFG unterstützt durch Bemühungen um die Völkerverständigung.

Die Dolchstoßlegende zielte jedoch auch auf die Pazifisten, die für die deutsche Niederlage verantwortlich gemacht wurden. Auch im weiteren Verlauf der Entwicklung der Forderung nach einer Revision des Friedensvertrags von Versailles mit militärischen Mitteln sah sich die DFG scharfen Angriffen von rechts ausgesetzt. Mit der Parole Stahlhelm und Hakenkreuz sind Deutschlands Untergang“ wandte sie sich gegen den neuen Militarismus und den aufkommenden Nationalsozialismus.

Bis 1927 stieg die Mitgliederzahl, nach Einbrüchen während des Ersten Weltkrieges, auf etwa 30.000 an. Doch die Veränderung der Mitgliederstruktur stellte die DFG vor neue Herausforderungen. Richtungskämpfe zwischen dem traditionellen bürgerlichen, gemäßigten Pazifismus (der durchaus Verteidigungskriege befürwortete) und dem neu aufkommenden radikalen, weitgehend von der Arbeiterbewegung getragenen Pazifismus (der etwa für die Kriegsdienstverweigerung eintrat) schwächten die Bewegung. Mit dem Rücktritt von elf Vorstandsmitgliedern um Ludwig Quidde 1929 setzte sich der radikale Flügel um den neuen DFG-Vorsitzenden Paul von Schoenaich durch.

1933, nach der Übernahme der Regierung durch die NSDAP wurde die Organisation zerschlagen, viele führende Pazifisten flohen ins Exil oder wurden in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gründete sich die DFG 1946 als eine der ersten pazifistischen Organisationen neu; zuerst wurde sie in der britischen Besatzungszone, zuletzt in der französischen zugelassen. Paul von Schoenaich, der bereits 1929–1933 ihr Präsident war, übernahm bis 1951 erneut das Präsidium, womit eine Kontinuität mit der Weimarer Zeit hergestellt werden sollte. Schon Mitte 1946 hatte die DFG fünf funktionierende Landesverbände, bis Herbst 1948 wuchs die Mitgliederzahl auf über 10.000 an. Die DFG forderte in den ersten Jahren die Aufnahme von Artikeln über die Kriegsächtung in die Landesverfassungen, ihrer Forderung nach einem Recht auf Kriegsdienstverweigerung kamen vier Landesverfassungen nach, vor allem aber das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.[7]

Mit der Entfaltung des Kalten Krieges erlitt die DFG deutliche Rückschläge, etwa einen starken Rückgang der Mitgliederzahlen, das Verbot in der sowjetischen Besatzungszone 1949 und – nichtsdestotrotz – die häufige Verdächtigung, kommunistisch unterwandert zu sein, in Westdeutschland.[8] Dennoch spielte die DFG eine wichtige Rolle beim Protest gegen die Wiederbewaffnung und in der Ostermarschbewegung, obwohl diese eine enge Anbindung an irgendeine Organisation vermied.[9] In den 1950er Jahren lag der programmatische Schwerpunkt der DFG auf der friedlichen Koexistenz und der Abrüstung in Ost und West, verbunden mit dem Vorschlag eines entmilitarisierten Gesamtdeutschlands.[10]

Zur Praxis der Kriegsdienstverweigerung bekannte sich der Verband 1960 ausdrücklich.[10] Daraus entwickelte sich nach dem Zusammenschluss mit der Internationale der Kriegsdienstgegner (IdK) 1968 zur DFG/IdK die Verpflichtung jedes Mitgliedes zu einem Bekenntnis zur Kriegsdienstverweigerung. Der 1958 im Zusammenhang mit der IdK entstandene Verband der Kriegsdienstverweigerer (VK) schloss sich dem Verband 1974 an, so dass sich die Benennung als Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK) ergab.[9] Als Logo übernahm sie in einer grafisch eigenen Variante das Symbol der WRI, ein zerbrochenes Gewehr.

Aufgrund eines Verdachts der Nähe zur DKP wurden Mitglieder des Verbandes zeitweilig in der Bundesrepublik Deutschland vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet. Einigen von ihnen wurde der Zugang zu Berufen im Öffentlichen Dienst infolge des Radikalenerlasses von Anfang der 1970er Jahre verwehrt.[11][12]

In der Bewegung gegen die Mittelstreckenraketen Pershing II, Cruise Missile und SS 20 der 1980er Jahre spielte die DFG-VK eine bedeutende Rolle als Scharnier zwischen den „traditionellen Gruppen“ der Ostermarschbewegung und den neuen ökopazifistischen Initiativen. Aus der DFG-VK kamen wichtige Aktionsideen wie die Menschenkette von Stuttgart nach Ulm 1983 und populäre Slogans wie „Frieden schaffen ohne Waffen“.

Gegenwart[Bearbeiten]

Organisation, Vernetzung, internationale Eingebundenheit[Bearbeiten]

Der Verband ist Mitglied der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, der Kooperation für den Frieden, des Bundes für Soziale Verteidigung, der War Resisters International und des Internationalen Friedensbüros.

Bedeutung hat der Verband in der Beratung von Kriegsdienstverweigerern nach Artikel 4 Absatz 3 Grundgesetz und als Teil der Friedensbewegung. Ähnlich wie amnesty international macht die DFG-VK auf weltweit inhaftierte Kriegsdienstverweigerer aufmerksam und setzt sich für ihre Amnestierung ein.

Der Verband ist im Trägerkreis der Internationalen Münchner Friedenskonferenz.

Sechs mal im Jahr erscheint die Verbandszeitung ZivilCourage - Das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus.

Ziele[Bearbeiten]

Pazifismus bedeutet für die DFG-VK das Streben nach gewaltfreien Formen der Konfliktlösung. Konkrete Ziele sind die Überwindung des Soldatentums, das Erkennen und Aufzeigen von Ursachen der Gewalt, weltweite Abrüstung, Abschaffung der Bundeswehr[13], sowie das weltweite Recht auf Kriegsdienstverweigerung.

„Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.“

– Grundsatzerklärung der Mitglieder der DFG-VK

Die DFG-VK engagiert sich für den Abzug der Atomwaffen in Büchel als Schritt zur Abschaffung aller Atomwaffen, und für den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan.

Aktionen[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 wurde die DFG-VK unter anderem vom damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) wegen eines satirischen Antikriegsplakates von 2003 kritisiert, auf dem der Sarg eines getöteten Bundeswehrsoldaten mit dem Kommentar „Schritt zur Abrüstung“ abgebildet wurde.[14] Das Plakat war vom „Büro für antimilitaristische Maßnahmen“ (BamM) entworfen worden und war auf der gemeinsamen Webpage des DFG-VK-Landesverbandes Berlin-Brandenburg und BamM herunterladbar. Der DFG-VK-Bundesverband hingegen kritisierte das Plakat, verwendete es nicht und wollte „den Berliner Landesverband dazu auffordern, dieses Plakat von der Seite zu nehmen“.[14]

Die DFG-VK rief auf ihrer Homepage und auf Flugblättern mehrfach zu Störungen von Feierlichen Gelöbnissen der Bundeswehr auf. Weiterhin lud der Landesverband Berlin-Brandenburg im Fall von Todesfällen von Soldaten im Einsatz zu Feiern am Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin ein. Der studentische Konvent der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg stellte aufgrund dessen eine Strafanzeige gegen das BamM. Der satirische Charakter dieser „Einladung“ (so der Standpunkt der Berliner Aktivisten) wurde durch die am 2. April ausgesprochene „Verlegung“ der Feier in das „Haus der Wirtschaft“ deutlich, da es laut Erklärung des BamM und des Landesverbandes Berlin-Brandenburg „ja eigentlich die deutsche Wirtschaft sei, die […] am meisten Grund zum Feiern hat.“[15] Auch diese „Tag Y“ genannte Aktion des Landesverbandes Berlin-Brandenburg ist innerhalb des Bundesverbandes umstritten.[16]

Die DFG-VK unterstützte 2008 die überwachungskritische Datenschutzdemonstration Freiheit statt Angst.[17]

2010 wurde der Buchladen Schwarze Risse im Mehringhof nach antimilitaristischen Flugblättern durchsucht, die auch auf der Homepage des Büros für antimilitaristische Maßnahmen veröffentlicht sind.[18]

Mitglieder[Bearbeiten]

Vier Mitglieder der DFG erhielten vor dem Zweiten Weltkrieg den Friedensnobelpreis:

1914 sollte Otto Umfrid den Friedensnobelpreis erhalten. Der Beginn des Ersten Weltkriegs verhinderte dies.

Bekannte Mitglieder der DFG waren auch:

Heute noch aktiv sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefan Appelius: Pazifismus in Westdeutschland. Die Deutsche Friedensgesellschaft 1945–1968. 2 Bände, Aachen 1991–1999.
  • Roger Chickering: Imperial Germany and a World Without War. The Peace Movement and German Society, 1892–1918, Princeton University Press, Princeton, New Jersey, USA, ISBN 0-691-05228-X.
  • Guido Grünewald (Hrsg.): Nieder die Waffen! Hundert Jahre Deutsche Friedensgesellschaft (1892–1992). Donat, Bremen 1992, ISBN 3-924444-59-5.
  • Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988.
  • Friedrich Karl Scheer: Die Deutsche Friedensgesellschaft (1892–1933). Organisation –Ideologie – Politische Ziele. 2. Auflage, Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-881296220.
  • Für Frieden, Gerechtigkeit und eine menschenwürdige Zukunft. Grundsätze und Arbeit der DFG-VK. Hrsg. vom DFG-VK, Velbert 1993, ISBN 3-922319-25-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die DFG schloss sich 1968 mit der Mehrheit der IdK in Westdeutschland zusammen. Eine Ausnahme bildete die IdK in West-Berlin. Diese blieb weiterhin bestehen, und ist bis heute als Internationale der Kriegsdienstgegner/innen eine weiterhin bestehende pazifistisch-antimilitaristische Organisation in Deutschland; wie die DFG-VK eine der deutschen Mitgliedsorganisationen der War Resisters International
  2. Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 20–41.
  3. Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 44.
  4. Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 50 f.
  5. Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 50–54.
  6. J. D. Shand: Doves among the Eagles. German Pacifists and their Government during World War I. In: Journal of Contemporary History 10, 1975, S. 95–108.
  7. Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 221f.
  8. Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 222.
  9. a b Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 229.
  10. a b Karl Holl: Pazifismus in Deutschland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988, S. 228.
  11.  Radikalen-Erlass. Sog. Verfassungsfeind. In: Der Spiegel. Nr. 6, 1978, S. 46f. (online).
  12. Guido Grünewald (Hrsg.): Nieder die Waffen! Hundert Jahre Deutsche Friedensgesellschaft (1892–1992). Donat, Bremen 1992, S. 206 f.
  13. http://www.bundeswehrabschaffen.de/cms/index.htm
  14. a b „Wieder einer weniger“. Empörung über Plakat mit toten Bundeswehrsoldaten. In: Spiegel Online, 4. September 2008, abgerufen am 25. Juni 2010.
  15. Achtung: Party verlegt! (Info 21.00 Uhr). In: BamM.de, 2. April 2010, abgerufen am 25. Juni 2010.
  16. Jürgen Grässlin: Die DFG-VK steht am Scheideweg. In: ZivilCourage Heft 1, 2010.
  17. Demo „Freiheit statt Angst 2008“. Aufruf zur Demo in Berlin am Samstag, den 11. Oktober ab 14:00 Uhr. In: vorratsdatenspeicherung.de (Liste der Unterstützer), abgerufen am 25. Juni 2010.
  18. Berlin: Razzia gegen AntimilitaristInnen. In: BamM.de, 19. April 2010, abgerufen am 25. Juni 2010.