Deutsche Gesellschaft für Chronometrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e.V. (DGC)
Dgc logo x.gif
Gründung 1949
Sitz Stuttgart
Mitglieder ca. 1200
Website www.dg-chrono.info

Deutsche Gesellschaft für Chronometrie e.V. (DGC) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft für die Zeitmesstechnik mit Sitz in Stuttgart.

Aufgaben und Ziele der DGC[Bearbeiten]

Zweck der Gesellschaft ist die wissenschaftliche Pflege der Zeitmesstechnik, insbesondere der Uhrentechnik und verwandter Fachgebiete der Feinwerk- und Mikrotechnik sowie der Technikgeschichte von Zeitmessgeräten und -verfahren, die Erforschung und Erhaltung historischer Zeitmesser.

Diese Aufgaben werden innerhalb der Gesellschaft in Fach- und Regionalkreisen durchgeführt.

Die Gesellschaft gibt eine Publikation in Form eines Jahrbuches [1][2] heraus und informiert die Mitglieder vierteljährlich durch die „DGC-Mitteilungen“ über Sitzungen, Tagungen, Veranstaltungen, Aktuelles.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die westdeutsche Uhrenindustrie, die ihren Schwerpunkt im Schwarzwald und im Pforzheimer Raum hatte, schwer angeschlagen. Mit dem Ziel, sie durch Forschung und Entwicklung zu unterstützen, wurde die „Deutsche Gesellschaft für Chronometrie“ im Jahre 1949 als wissenschaftliche Gesellschaft für Uhrentechnik, Zeitmesskunde und Feinmechanik gegründet.

Heute, nachdem die „alte“ deutsche Uhrenindustrie praktisch verschwunden ist, bildet der 1960 gegründete historisch–wissenschaftliche Fachkreis „Freunde alter Uhren“ den Schwerpunkt der DGC. [3][4] Die Mitglieder kommen aus dem Kreis von Sammlern und Uhrmachern, aus Industrie, Wissenschaft und Museen. Sie treffen sich auf den jährlichen Hauptversammlungen, den Tagungen der Fachkreise, in verschiedenen Regionalkreisen und natürlich bei Exkursionen zu den „Uhrenstätten“ auf der ganzen Welt.

Die Geschäftsstelle und die umfangreiche Bibliothek der DGC[5] befinden sich seit 2002 in den historischen Räumen des ehemaligen Gewerbemuseums, in dem auch die Uhrensammlung Karl Gebhardt bzw. das Uhrenmuseum Karl Gebhardt aufgestellt ist.

Die Fach- und Regionalkreise[Bearbeiten]

Fachkreise[Bearbeiten]

Regionalkreise[Bearbeiten]

Schwesterorganisationen[Bearbeiten]

Die großen Organisationen mit vergleichbaren Zielen sind:

Quellen[Bearbeiten]

  1. DGC (Hrsg.); Jahresschriften
  2. Jahresschrift 2008; E. Poulle, H. Sändig, J. Schardin, L. Hasselmeyer: Die Planetenlaufuhr - Ein Meisterwerk der Astronomie und Technik der Renaissance geschaffen von Eberhard Baldewein 1563-1568; DGC (Hrsg.), Stuttgart 2008, ISBN 978-3-89870-548-6
  3. Prof. Dr. Richard Mühe: 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Chronometrie; In: Klassik Uhren 6/1999 S. 42f. Ebner Verlag, Ulm
  4. Jörg Wegner (Hrsg.): 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Chronometrie; 1999 Frankfurt/M
  5. Bibliothek der DGC

Weblinks[Bearbeiten]

  • DGC Deutsche Gesellschaft für Chronometrie