Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE ist die in Deutschland zuständige Organisation für die Erarbeitung von Standards, Normen und Sicherheitsbestimmungen in den Themenfeldern Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Vorsitzender der Kommission ist seit 2011 Wolfgang Hofheinz.[1][2]

Die vom VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. getragene Organisation ist als Geschäftsbereich des VDE zugleich ein Normenausschuss im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

Als deutsches Mitglied in den internationalen und europäischen Organisationen für die Normung der Elektrotechnik vertritt die DKE die deutschen Interessen bei der Erarbeitung und Weiterentwicklung der Internationalen und Europäischen Normen zum Abbau von Handelshemmnissen und zur weltweiten Öffnung der Märkte.

Der Auftrag der DKE[Bearbeiten]

Die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE dient als moderne, gemeinnützige Dienstleistungsorganisation der sicheren und rationellen Erzeugung, Verteilung und Anwendung der Elektrizität und so dem Nutzen der Allgemeinheit.

Die DKE ist[3]

Die Arbeitsergebnisse der DKE sind integraler Bestandteil des Deutschen Normenwerks. Ihre elektrotechnischen Sicherheitsnormen bilden als VDE-Bestimmungen gleichzeitig das VDE-Vorschriftenwerk.

Aufgaben[Bearbeiten]

Zu den Aufgaben der DKE zählt unter anderem

  • die Umfassende Sicherheit elektrotechnischer Produkte und Anlagen sowie der damit verbundenen Dienstleistungen und im Arbeitsschutz
  • Sicherstellen der Systemkompatibilität von Produkten und Anlagen in vernetzten Systemen und Anwendungen
  • Das Zusammenführen des Wissens und der Interessen aller betroffenen Fachkreise sowie Konsensbildung auch in kontrovers diskutierten Sachfragen
  • Die Vertretung der deutschen Interessen bei der Weiterentwicklung der Internationalen und Europäischen Normen zum Abbau von Handelshemmnissen und zur weltweiten Öffnung der Märkte

Struktur[Bearbeiten]

Die Richtlinien werden durch den Lenkungsausschuss (LA) mit Vertretern aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung festgelegt. Der Lenkungsausschuss wird von den folgenden Gremien unterstützt:[3]

  • Technischer Beirat Internationale und Nationale Koordinierung (TBINK)
  • Technischer Beirat ETSI (TBETSI)
  • Technischer Beirat Konformitätsbewertung (TBKON)
  • Beraterkreis Technologie (BKT)
  • Finanzbeirat

Technischer Beirat Internationale und Nationale Koordinierung repräsentiert ferner das Deutsche Komitee der IEC und des CENELEC, der Beraterkreis Technologie analysiert Normungsfelder im Bereich neuer Technologien und der Finanzbeirat berät den Lenkungsausschuss in Fragen der Finanzierung.

Neben der Geschäftsstelle und der Geschäftsführung verfügt die DKE über neun Fachbereiche und den Bereich Standardisierung. Die Themenbereiche der Fachgebiete gliedern sich wie folgt:

Weblinks[Bearbeiten]

  • dke.de - Offizielle Website der DKE

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katrin Pudenz: Wolfgang Hofheinz ist neuer DKE-Vorsitzender In: ATZ online vom 23. Dezember 2010
  2. Wolfgang Hofheinz zum Vorsitzenden der DKE gewählt auf der Seite der DKE
  3. a b Jahresbericht der DKE 2012 (PDF; 2,6 MB), online abgerufen am 8. März 2013