Deutsche Kriegsgräberstätte Champigny-St. André

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhof
Deutsche Kriegsgräberstätte Champigny-St. André

Deutsche Kriegsgräberstätte Champigny-St. André (Cimetière militaire allemand de Champigny-St. André)

Land: Frankreich
Region: Haute-Normandie
Ort: Saint-André-de-l’Eure
Einweihung: 12. September 1964, ursprünglich angelegt 1944

Die Deutsche Kriegsgräberstätte Champigny-St. André (franz. Cimetière militaire allemand de Champigny-St. André) liegt in der Region Haute-Normandie bei der Gemeinde Saint-André-de-l’Eure 20 Kilometer südöstlich der Stadt Évreux und 100 Kilometer westlich von Paris in Frankreich. Dort ruhen 19.831 deutsche Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind.

Hinweisstein: Deutsche Kriegsgräberstätte (Soldatenfriedhof) Champigny-St. André
Trauernde: Deutsche Kriegsgräberstätte Champigny-St. André

Zunächst amerikanisch/deutsche Kriegsgräberstätte[Bearbeiten]

Nach der Landung der alliierten Truppen in der Normandie und dem Vormarsch auf Paris und die Seine wurde dieser Friedhof 1944 vom amerikanischen Gräberdienst für die gefallenen amerikanischen und deutschen Soldaten angelegt. Die amerikanischen gefallenen Soldaten wurden in den ersten Nachkriegsjahren auf die amerikanische Kriegsgräberstätte Colleville-sur-Mer, östlich von Saint-Laurent-sur-Mer überführt.[1]

Zubettung aus Einzelgräbern[Bearbeiten]

Durch die französischen Behörden wurden deutsche Gefallene aus Feldgräbern und vom Pariser Zivilfriedhof Ivry hierher überführt.[2]

Umbettungen aus Départements[Bearbeiten]

Im Frühjahr 1959 überführte der Umbettungsdienst des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge deutsche Gefallene, die im Département Eure, Département Orne, Département Seine-Maritime, Département Eure-et-Loir und dem Département Seine-et-Oise beigesetzt waren. Der Friedhof wurde am 12. September 1964 eingeweiht. Dabei wurde der Friedhof von St. André-de-l’Eure in Champigny-St. André umbenannt.[3]

Lage und Gestaltung[Bearbeiten]

Von Saint-André-de-l’Eure führt die D53 Richtung Nonancourt in die Gegend des Friedhofs. Kurz hinter Ferrère liegt der Friedhof links. Der Friedhof ist durch einen mit Buschwerk bepflanzten Wall bzw. im Westen und teilweise im Osten durch eine Mauer begrenzt. Symbol des Friedhofs und weithin sichtbar ist ein hohes Stahlkreuz. Im linken Eingangsgebäude befinden sich Bücher mit den Namen der Toten. Die Gräber sind in 17 Blöcken angeordnet. Die Grabkreuze sind aus hellem Muschelkalk und zeigen mit je zwei Namen auf Vorder- und Rückseite die Grabstellen der toten Soldaten an.[4]

Gedenkstätten in der Normandie[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Internetseite des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für Champigny-St. André
  2. Internetseite des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für Champigny-St. André
  3. Historie der Deutschen Kriegsgräberstätte Champigny-St. André bei weltkriegsopfer.de
  4. Internetseite des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für Champigny-St. André

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Champigny St. André War Cemetery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien