Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft
(DLG)
Logo der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft
Zweck:
Vorsitz: Hauptgeschäftsführer: Reinhard Grandke

Präsident: Carl-Albrecht Bartmer

Gründungsdatum: 1885
Mitgliederzahl: 24.000 (Stand: Juli 2012)
Sitz: Frankfurt am Main
Website: dlg.org

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ist eine Organisation der deutschen Agrar-und Ernährungswirtschaft mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Die DLG ist ein gemeinnütziger Verein mit etwa 24.000 Mitgliedern (Stand: Juli 2012) und finanziert sich über ihre Einnahmen für Dienstleistungen, Mitgliedsbeiträge und öffentliche Zuschüsse.

Geschichte[Bearbeiten]

Die DLG wurde am 11. Dezember 1885 vom Agrartechniker Max Eyth gemeinsam mit dem Landwirt und Politiker Adolf Kiepert im Englischen Haus in der Berliner Mohrenstraße gegründet. Erster Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft wurde Adolf Kiepert. Ab 1902 befand sich der Hauptsitz des Vereins in der Nähe des Regierungsviertels.[1] Im Jahre 1934 wurde die DLG aufgelöst und in den Reichsnährstand eingegliedert. Am 18. September 1947 wurde die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft auf Schloss Hohenheim neu gegründet; ihr Hauptsitz befindet sich seitdem in Frankfurt am Main.

DLG-Verlag[Bearbeiten]

Monatlich wird durch die DLG die Zeitschrift DLG-Mitteilungen – Agrarmanagement, Trends + Perspektiven im Max-Eyth-Verlag veröffentlicht, welcher zu je gleichen Teilen aus Gesellschaftern des Landwirtschaftsverlags Münster-Hiltrup und des DLG-Verlags Frankfurt besteht. Themen sind im Schwerpunkt erfolgreicher Ackerbau, effektive Betriebsführung von Großbetrieben sowie die internationale Entwicklung der Märkte.[2]

Qualitätsförderung[Bearbeiten]

DLG-Leistungsprüfung für Fleisch- und Feinkosterzeugnisse auf der Messe Frankfurt, 1955

Die DLG will agrarwissenschaftliche, ernährungswissenschaftliche und technische Erkenntnisse praxisverfügbar und -tauglich machen sowie Qualitätsförderung für die Zukunftsbranchen Land- und Ernährungswirtschaft betreiben. Diese Arbeiten teilen sich folgende Abteilungen: DLG-Fachzentrum, DLG-Testzentrum Lebensmittel, DLG-Testzentrum Technik & Betriebsmittel in Groß-Umstadt und der Fachbereich Ausstellungen. Im DLG-Fachzentrum geben über fünfzig Fachausschüsse, Arbeitskreise und Kommissionen mit rund 1.000 ehrenamtlichen Experten aus Wissenschaft und Praxis der DLG den fachlichen Input.

DLG-Prämierung[Bearbeiten]

Das DLG-Testzentrum Lebensmittel in Frankfurt am Main prüft jährlich etwa 27.000 Lebensmittel aus dem In- und Ausland. Dazu gehören Brot und Backwaren, Bier, Wein, Fleischerzeugnisse sowie Milchprodukte. Die Lebensmittel werden hauptsächlich sensorisch geprüft, also nach Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz beurteilt. Weitere Prüfungen, etwa Zubereitungsprüfungen, Verpackungs- und Kennzeichnungsprüfungen sowie chemische, mikrobiologische und physikalische Tests, finden nur ergänzend und stichprobenartig statt. Produkte, die 'keine Abweichung von den Qualitätserwartungen' erfüllen, erhalten die Bestnote. Fast alle getesteten Lebensmittel (80% bis 95%) erreichen eine Gold-, Silber- oder Bronze-Prämierung. Die Ergebnisse werden seit November 2012 auf einer eigenen Internetseite veröffentlicht.[3][4]

Land- und Kommunaltechnik[Bearbeiten]

Anliegen der DLG war und ist es, den Landwirten vor Ort technologischen Fortschritt verfügbar zu machen.

Im DLG-Testzentrum „Technik und Betriebsmittel“ in Groß-Umstadt werden Land- und Kommunaltechnik sowie landwirtschaftliche Betriebsmittel intensiven Praxistests unterworfen und nach Praxistauglichkeit bewertet. Die Testberichte stehen im Internet zum Download zur Verfügung.

DLG-Ausstellungen[Bearbeiten]

Außerdem veranstaltet die DLG unter anderem folgende Fachausstellungen:

  • Agritechnica (Internationale Landtechnik-Ausstellung), alle zwei Jahre in Hannover,
  • AgroFarm (seit 2007 Fachausstellung für Tierhaltung und Tierzucht, in Kooperation mit dem russischen Agrarindustriellen Komplex VVC), jährlich in Moskau, Russland,
  • Anuga FoodTec (Internationale Fachmesse für Lebensmittel- und Getränketechnologie), alle drei Jahre in Köln in Kooperation mit KölnMesse,
  • EnergyDecentral (Internationale Fachausstellung für Bioenergie und dezentrale Energieversorgung),
  • DLG-Feldtage (Freilandausstellung für Pflanzenbau und Pflanzenzucht), alle zwei Jahre an wechselnden Standorten in Deutschland,
  • EuroTier (Internationale Ausstellung für Tierhaltung und Management), alle zwei Jahre in Hannover zusammen mit der
  • Opolagra (Landwirtschaftsausstellung), jährlich bei Opole, Polen,
  • PotatoEurope (Internationale Spezial-Freilandausstellung für die Kartoffelbranche), jährlich an wechselnden Standorten in Frankreich, Belgien, Deutschland und den Niederlanden;.

Weingüter und Winzergenossenschaften[Bearbeiten]

Die DLG prüfte im Testzentrum Lebensmittel von 1999 bis 2011 auch Weingüter und Winzergenossenschaften und zeichnete die jährlichen Gewinner der Wettbewerbe mit den Zertifikaten „DLG Empfohlenes Weingut“ beziehungsweise „DLG Empfohlene Winzergenossenschaft“ aus. Das Zertifikat erhielten die Betriebe, die in ihren Produktionsmethoden, Einrichtungen und der Präsentation ihrer Produkte „überdurchschnittliche Qualität, Umwelt- und Kundenorientierung“ aufwiesen. Nach Aussage der DLG handelte es sich dabei um „eine umfassende, gesamtbetriebliche Auszeichnung qualitätsbewusster Weingüter und Winzergenossenschaften, und zwar vom Anfang der Produktion, über alle Phasen, die den Produktionsprozess begleiten, bis hin zum fertigen Produkt und seiner Vermarktung“. Die Gültigkeit der Auszeichnung war zunächst auf drei Jahre befristet. Danach wurde in jährlichen Kontrollen überprüft, ob die Kriterien noch erfüllt werden.

Die letzten Zertifikate liefen Anfang 2012 aus.

Siehe auch[Bearbeiten]

BW

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dessauer Straße 14 52.5045713.37818 im heutigen Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Die Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.
  2. http://www.dlg.org/dlg-mitteilungen.html aufgerufen am 23. Juli 2012
  3. Ausführliche Beschreibung der Prüfbestimmungen und Kriterien (PDF-Datei; 967 kB)
  4. Verbraucherportal der DLG e.V.