Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Auestadion in Kassel war die Austragungsstätte der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2011.

Die 111. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden am 23. und 24. Juli 2011 im Kasseler Auestadion ausgetragen.[1][2] Die Deutschen Meister im 10.000-Meter-Lauf wurden bereits am 7. Mai 2011 im Essener Sportpark Am Hallo ermittelt. Die Mehrkampfmeisterschaften fanden vom 26. bis 28. August in Vaterstetten statt.

Die Leistungen der Athleten litten, vor allem in den technischen und den Sprintdisziplinen, unter dem Regen und den niedrigen Temperaturen. Die wohl stärksten Resultate lieferten Betty Heidler mit 76,04 m im Hammerwerfen und Christina Obergföll mit 68,86 m im Speerwerfen, beides Meisterschaftsrekorde.

Einige Favoriten mussten ihre Teilnahme absagen. Hochspringerin Ariane Friedrich, Hürdenläuferin Carolin Nytra, Sprinterin Verena Sailer und Speerwerfer Till Wöschler fehlten verletzungsbedingt, Kugelstoßer Ralf Bartels aus persönlichen Gründen. Hürdenläufer Georg Fleischhauer wurde trotz der zweitbesten Zeit im Vorlauf nicht zum Finale zugelassen, weil seine Trainerin seine Startkarte zu spät abgegeben hatte.[3]

Siegerliste[Bearbeiten]

Disziplin Männer Frauen
100 m Tobias Unger (LG Stadtwerke München) Cathleen Tschirch (TSV Bayer 04 Leverkusen)
200 m Robin Erewa (TV Wattenscheid 01) Christina Haack (TV Gladbeck)
400 m Jonas Plass (TSV 1862 Erding) Esther Cremer (TV Wattenscheid 01)
800 m Sören Ludolph (LG Braunschweig) Jana Hartmann (LG Olympia Dortmund)
1500 m Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg)
5000 m Arne Gabius (LAV Asics Tübingen) Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg)
10.000 m Musa Roba-Kinkal (SC Gelnhausen) Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg)
100 m Hürden Cindy Roleder (LAZ Leipzig)
110 m Hürden Matthias Bühler (LG Offenburg)
400 m Hürden David Gollnow (TSV 1862 Erding) Christiane Klopsch (LG OVAG Friedberg-Fauerbach)
3000 m Hindernis Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) Jana Sussmann (LG Nordheide)
Hochsprung Raúl Spank (Dresdner SC) Melanie Bauschke (LG Nike Berlin)
Stabhochsprung Malte Mohr (LG Stadtwerke München) Martina Strutz (ESV Hagenow)
Weitsprung Sebastian Bayer (Hamburger SV) Michelle Weitzel (LG Telis Finanz Regensburg)
Dreisprung Andreas Pohle (ASV Erfurt) Katja Demut (TuS Jena)
Kugelstoßen David Storl (LAC Erdgas Chemnitz) Christina Schwanitz (LV 90 Thum)
Diskuswurf Robert Harting (SCC Berlin) Nadine Müller (Hallesche Leichtathletik-Freunde)
Hammerwurf Markus Esser (TSV Bayer 04 Leverkusen) Betty Heidler (LG Eintracht Frankfurt)
Speerwurf Matthias De Zordo (SV Schlau.Com Saar 05) Christina Obergföll (LG Offenburg)
4 × 100 m Staffel SCC Berlin I (George Petzold, Eric Franke, Maximilian Kessler, Lucas Jakubczyk) TSV Bayer 04 Leverkusen I (Julia Brandt, Cathleen Tschirch, Mareike Peters, Jennifer Oeser)
4 × 400 m Staffel StG Asics Wendelstein/Erding I (Benedikt Wiesend, Jonas Plass, Markus Kiefl, David Gollnow) TSV Bayer 04 Leverkusen I (Julia Förster, Wiebke Ullmann, Annett Horna, Sorina Nwachukwu)
5000 m Bahngehen Sabine Krantz (TV Wattenscheid 01)
10.000 m Bahngehen Christopher Linke (SC Potsdam)
Siebenkampf Claudia Rath
Zehnkampf André Niklaus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bekanntgabe des Ausrichters 2011.
  2. Leichtathletik-Meisterschaft 2011 neu terminiert. In: Weser-Kurier. 19. September 2010.
  3. Die Zeit: Böses Malheur kostet Fleischhauer den Titel, 23. Juli 2011