Deutsche Schule St. Petri Kopenhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sankt-Petri-Schule Kopenhagen
Logo
Schulform Gesamtschule
Gründung 1575
Adresse

Larslejsstræde 5
1451 Kopenhagen K

Region Hauptstadt-Region
Staat Dänemark
Koordinaten 55° 40′ 46,6″ N, 12° 34′ 11,2″ O55.67962412.569786Koordinaten: 55° 40′ 46,6″ N, 12° 34′ 11,2″ O
Träger Privatschule
Schüler 500[1]
Website www.sanktpetriskole.dk

Die Sankt-Petri-Schule bei der Sankt-Petri-Kirche in Kopenhagen ist eine deutsch-dänische Privatschule. Sie wurde bereits 1575 von Theophilus Neovinus gegründet und ist damit die älteste deutsche Auslandsschule und die zweitälteste aller Schulen in Kopenhagen.

Geschichte[Bearbeiten]

1575 wurde Theophilus Neovinus die Gründung der Schule mit einer Urkunde bestätigt, gegen Besoldung durch den dänischen König hatte er dafür zu sorgen, dass die Schüler seiner Schule in der Kirche sonntags deutsche Chorlieder sangen und die Glocken läuteten. Die Schule war in den ersten zwei Jahrhunderten ihrer Existenz eine Armenschule.

Im Jahre 2010 wurde ein gymnasialer Oberbau eingerichtet. Zur Zeit (Schuljahr 2013/2014) besuchen 6 Schüler die 10., 12 Schüler die 11. und 6 Schüler die 12. Klasse.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im neusten Ranking des dänischen Unterrichtsministeriums ist die Sankt Petri Schule auf Platz 48 abgerutscht.[2] Noch im Jahre 2006 hatte die Schule unter 1740 dänischen Schulen einen ersten Platz eingenommen. Damals konnten die Schülerinnen und Schüler der Examensklasse der St. Petri-Schule in den in Dänemark einheitlichen Prüfungen laut einer landesweiten Statistik die besten Durchschnittsnoten erzielen. In den Fächern Deutsch und Mathematik liegen die Schüler absolut auf dem ersten Platz, in den weiteren acht Fächern nur einmal unterhalb des 40. Platzes. 2013 erhielt die Schule den ersten Preis des Bundeskultusministeriums für die beste Kommunikation zwischen Schulleitung und Schülern samt Eltern

Personen[Bearbeiten]

Richard von Weizsäcker, späterer Bundespräsident, besuchte in den 1920er Jahren als Kind des deutschen Diplomaten Ernst Heinrich Freiherr von Weizsäcker die Sankt-Petri-Schule.
Hanns Grössels Vater war von 1939 bis 1945 Lehrer an der Schule.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Lehmann, P. H. Frosell, H. W. Praetorius: Die St. Petri Schulen in Kopenhagen 1575-1975. Ihre 400-jährige Geschichte. Kopenhagen 1975.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schülerzahl auf sanktpetriskole.dk
  2. Ranking auf soejle3cache.politiken.dk, abgerufen am 3. November 2011